Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionsfolien für Displays der Zukunft

16.05.2013
Auf der SID Display Week 2013 in Vancouver, dem Schaufenster der internationalen Display-Industrie, stellt das Fraunhofer FEP Rolle-zu-Rolle-Herstellungsverfahren für Hochbarriere- und Funktionsfolien zum Schutz von großflächigen, flexiblen Displays vor.

Displays, die biegbar und gleichzeitig dünn wie Papier sind?! Was noch wie Zukunftsmusik anmuten mag, wird ein Schwerpunkt auf der SID Display Week 2013 in Vancouver, Kanada, sein. Dem kommerziellen Durchbruch von großflächigen, flexiblen OLED-Displays, zusammenrollbaren E-Papieren oder flexibler Leuchttapete stehen bislang noch die hohen Anschaffungskosten und die geringe Lebensdauer der Produkte im Wege.

Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP in Dresden präsentiert auf der SID Display Week kostengünstige Rolle-zu-Rolle-Verfahren zur Abscheidung von Hochbarriereschichten und für Displays mit angepassten Funktionsschichten, die flexible Bauelemente langlebiger machen und die Produktionskosten senken können.

Hochbarrierefolien erhöhen die Lebensdauer flexibler Elektronik

Hauptursache für die geringe Lebensdauer flexibler Elektronik ist die hohe Empfindlichkeit der aktiven Materialien im Inneren der Geräte. Besonders Wasserdampf und Sauerstoff, die in die Oberfläche eindringen, schädigen die Materialien. So verträgt flexible Elektronik mit der hypothetischen Fläche eines Fußballfeldes beispielsweise nicht mehr Feuchtigkeit als durch das Einsickern eines Wassertropfens innerhalb eines Monats eingebracht würde. Normale Kunststofffolie ließe jedoch im Vergleich eine ganze Tankladung Wasserdampf hindurch. Um dennoch kostengünstige und flexible Kunststofffolie einsetzen zu können, entwickeln Forscher des Fraunhofer FEP Vakuumverfahren, um großflächige Kunststofffolien mit sogenannten Hochbarriereschichten produktiv in Rolle-zu-Rolle-Verfahren aufzuwerten.
Dr. John Fahlteich, Senior Scientist am Fraunhofer FEP, stellt in seinem Vortrag am 22. Mai 2013 eine Hochbarrierebeschichtung mit einer extrem geringen Durchlässigkeit für Wasserdampf und Sauerstoff vor. Mithilfe eines Mehrlagenschichtsystems aus hybridpolymeren ORMOCER®-Schichten und gesputterten Zink-Zinn-Oxid (ZTO) oder Aluminiumoxid (Al2O3)-Schichten wird eine Wasserdampfdurchlässigkeit von weniger als 8 × 10-5 g / (m2d) bei Raumtemperatur erreicht. Das in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISC Würzburg (ORMOCER®-Entwicklung) und Fraunhofer IVV Freising (ORMOCER®-Applikation) entwickelte Schichtsystem ist derzeit eines der im Rolle-zu-Rolle-Verfahren hergestellten Systeme mit der niedrigsten Wasserdampfdurchlässigkeit weltweit.

Kostengünstige Rolle-zu-Rolle-Prozesse im Pilotmaßstab

Dr. Fahlteich ergänzt: »Die geringe Wasserdampfpermeation ist das Eine. Besonders ist aber auch, dass wir die Schichten äußerst produktiv und kostengünstig in Rolle-zu-Rolle-Verfahren aufbringen können. Es wurden bereits im Pilotmaßstab Folien von 400 Millimetern Breite und bis zu 500 Metern Länge beschichtet. Das Verfahren lässt sich somit für die industrielle Produktion einsetzen.« Neben der Anwendung für großflächige, flexible Displays, flexible Beleuchtung und flexible E-Papiere lassen sich die Barriereschichten auch für organische Transistoren und organische Solarzellen einsetzen. Wie der Vortrag ebenfalls zeigen wird, lassen sich die beschichteten Folien ebenfalls mit zusätzlichen anwendungsbezogenen Funktionen erweitern. Darunter fällt zum Beispiel die Anpassung der optischen Eigenschaften an das Produkt oder das Aufbringen einer transparenten Elektrode.

Weitere Informationen zum Vortrag des Fraunhofer FEP auf der SID Display Week 2013 finden Sie unter:

http://www.fep.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/sid-2013.html

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/sid-2013.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften