Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fühlende Maschinen und Neues aus der Luftfahrtfertigung

28.07.2011
Das Produktionstechnische Zentrum der Leibniz Universität Hannover beteiligt sich mit zwei Ausstellungen und einem Kongress an der EMO Hannover, der Weltleitmesse der Metallbearbeitung, die vom 19. bis 24. September ihre Tore öffnet.

Wenn sich Werkzeugmaschinen- und Fertigungsexperten aus aller Welt im September auf dem Messegelände in Hannover treffen, werden auch die entsprechenden Ingenieurwissenschaftlerinnen und - wissenschaftler der Leibniz Universität dabei sein und ihren Beitrag zur Fortentwicklung der Branche leisten:

Die sechs Institute des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) stellen in Halle 2 auf rund 200 Quadratmetern Highlights aus den Bereichen Biomedizintechnik, fühlende Maschinen sowie Prozesskettenoptimierung vor. Das zum PZH gehörende Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) ist darüber hinaus Teil des Gemeinschaftsstands des Machining Innovations Network in Halle 27 und lädt zum Kongress „Neue Fertigungsverfahren in der Luft- und Raumfahrt“ aufs Messegelände ein. Mit dabei sein wird nicht zuletzt das am PZH ansässige studentische Formula-Student-Team, das auf der „Sonderschau Jugend“ der VDW-Nachwuchsstiftung den electricHorse11 präsentiert, seinen ersten Rennwagen mit rein elektrischem Antriebsstrang (Halle 25, Stand C09).

PZH-Stand Halle 2, Stand A21: „Vom Menschen zur fühlenden Maschine“ heißt einer der beiden Ausstellungsschwerpunkte. Gezeigt werden Forschungsergebnisse des PZH für unterschiedlichste Implantat- und Prothesenlösungen: von der richtigen Magnesiumlegierung für resorbierbare Herz- und Gefäßimplantate über neue Fertigungsverfahren für Keramiken für optimierte Knieprothesen bis hin zum völlig neuen Gelenkprothesenmechanismus. Während Menschen mithilfe solcher Maschinenbauentwicklungen in Zukunft komfortabler „verschleißen“, profitieren Maschinen und Komponenten von menschlichen Eigenschaften: Bauteile erkennen sich quasi selbst – ihre Historie, ihren Zustand, mögliche Überlastung – und informieren ihre Bediener darüber. Auf dem PZH-Stand verdeutlichen zwei Werkzeugmaschinen diese Idee: ein entsprechend weiterentwickeltes Bearbeitungszentrum und eine komplette Eigenkonstruktion, die mit einer muskelähnlichen Dämpfung und mit fühlender Magnetlinearführung das Potenzial der nächsten Maschinengeneration deutlich macht. Mit dem zweiten Ausstellungsthema zeigen die Ingenieure, wie der klassische Schmiede- beziehungsweise Massivumformprozess auf wenige Schritte reduziert werden kann und so Zeit, Energie und Kosten spart. Die optimierte Prozesskette des „Präzisionsschmiedens“ wurde im gleichnamigen Sonderforschungsbereich am PZH in den vergangenen Jahren entwickelt. Ein Forum mit Beiträgen zu den vorgestellten Themen rundet die Ausstellung ab. Die Leistungsschau auf der EMO wird den Instituten freundlicherweise durch die GILDEMEISTER Group ermöglicht.

Sonderschau „Meilensteine der wirtschaftlichen Titanbauteilfertigung": Als Teil des bundesweiten Zerspan-Netzwerks, des Machining Innovations Network, wird das IFW auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 27, Stand C32, neben anderen Mitgliedern aktuelle Highlights der spanabhebenden Fertigung von Titanstrukturbauteilen zeigen, die insbesondere für die Luftfahrt von großer Bedeutung sind.

11. IFW-Kongress „Neue Fertigungsverfahren in der Luft- und Raumfahrt“: Zum ersten Mal findet die renommierte IFW-Konferenz als Teil der EMO auf dem Messegelände statt. Mitveranstalter ist wie im vergangenen Jahr das Machining Innovations Network. Der zweitägige, zweisprachige Kongress wird EMO-Besuchern aus der Luft- und Raumfahrtindustrie ein Forum bieten, sich auf höchstem Niveau über den Stand der Forschung zu informieren und auszutauschen. Neben den metallischen Werkstoffen – insbesondere Titan und Aluminium – werden in diesem Jahr auch faserverstärkte Kunststoffe und Materialkombinationen thematisiert. Weitere Informationen zum Kongress: http://www.pzh-hannover.de/PZH/PZH_aktuell oder http://www.machining-network.com/flycms/Conference/0923263341.html?URI=%2Fconference

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Jens Köhler, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5950 oder per E-Mail unter koehler@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie