Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fühlende Maschinen und Neues aus der Luftfahrtfertigung

28.07.2011
Das Produktionstechnische Zentrum der Leibniz Universität Hannover beteiligt sich mit zwei Ausstellungen und einem Kongress an der EMO Hannover, der Weltleitmesse der Metallbearbeitung, die vom 19. bis 24. September ihre Tore öffnet.

Wenn sich Werkzeugmaschinen- und Fertigungsexperten aus aller Welt im September auf dem Messegelände in Hannover treffen, werden auch die entsprechenden Ingenieurwissenschaftlerinnen und - wissenschaftler der Leibniz Universität dabei sein und ihren Beitrag zur Fortentwicklung der Branche leisten:

Die sechs Institute des Produktionstechnischen Zentrums Hannover (PZH) stellen in Halle 2 auf rund 200 Quadratmetern Highlights aus den Bereichen Biomedizintechnik, fühlende Maschinen sowie Prozesskettenoptimierung vor. Das zum PZH gehörende Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) ist darüber hinaus Teil des Gemeinschaftsstands des Machining Innovations Network in Halle 27 und lädt zum Kongress „Neue Fertigungsverfahren in der Luft- und Raumfahrt“ aufs Messegelände ein. Mit dabei sein wird nicht zuletzt das am PZH ansässige studentische Formula-Student-Team, das auf der „Sonderschau Jugend“ der VDW-Nachwuchsstiftung den electricHorse11 präsentiert, seinen ersten Rennwagen mit rein elektrischem Antriebsstrang (Halle 25, Stand C09).

PZH-Stand Halle 2, Stand A21: „Vom Menschen zur fühlenden Maschine“ heißt einer der beiden Ausstellungsschwerpunkte. Gezeigt werden Forschungsergebnisse des PZH für unterschiedlichste Implantat- und Prothesenlösungen: von der richtigen Magnesiumlegierung für resorbierbare Herz- und Gefäßimplantate über neue Fertigungsverfahren für Keramiken für optimierte Knieprothesen bis hin zum völlig neuen Gelenkprothesenmechanismus. Während Menschen mithilfe solcher Maschinenbauentwicklungen in Zukunft komfortabler „verschleißen“, profitieren Maschinen und Komponenten von menschlichen Eigenschaften: Bauteile erkennen sich quasi selbst – ihre Historie, ihren Zustand, mögliche Überlastung – und informieren ihre Bediener darüber. Auf dem PZH-Stand verdeutlichen zwei Werkzeugmaschinen diese Idee: ein entsprechend weiterentwickeltes Bearbeitungszentrum und eine komplette Eigenkonstruktion, die mit einer muskelähnlichen Dämpfung und mit fühlender Magnetlinearführung das Potenzial der nächsten Maschinengeneration deutlich macht. Mit dem zweiten Ausstellungsthema zeigen die Ingenieure, wie der klassische Schmiede- beziehungsweise Massivumformprozess auf wenige Schritte reduziert werden kann und so Zeit, Energie und Kosten spart. Die optimierte Prozesskette des „Präzisionsschmiedens“ wurde im gleichnamigen Sonderforschungsbereich am PZH in den vergangenen Jahren entwickelt. Ein Forum mit Beiträgen zu den vorgestellten Themen rundet die Ausstellung ab. Die Leistungsschau auf der EMO wird den Instituten freundlicherweise durch die GILDEMEISTER Group ermöglicht.

Sonderschau „Meilensteine der wirtschaftlichen Titanbauteilfertigung": Als Teil des bundesweiten Zerspan-Netzwerks, des Machining Innovations Network, wird das IFW auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 27, Stand C32, neben anderen Mitgliedern aktuelle Highlights der spanabhebenden Fertigung von Titanstrukturbauteilen zeigen, die insbesondere für die Luftfahrt von großer Bedeutung sind.

11. IFW-Kongress „Neue Fertigungsverfahren in der Luft- und Raumfahrt“: Zum ersten Mal findet die renommierte IFW-Konferenz als Teil der EMO auf dem Messegelände statt. Mitveranstalter ist wie im vergangenen Jahr das Machining Innovations Network. Der zweitägige, zweisprachige Kongress wird EMO-Besuchern aus der Luft- und Raumfahrtindustrie ein Forum bieten, sich auf höchstem Niveau über den Stand der Forschung zu informieren und auszutauschen. Neben den metallischen Werkstoffen – insbesondere Titan und Aluminium – werden in diesem Jahr auch faserverstärkte Kunststoffe und Materialkombinationen thematisiert. Weitere Informationen zum Kongress: http://www.pzh-hannover.de/PZH/PZH_aktuell oder http://www.machining-network.com/flycms/Conference/0923263341.html?URI=%2Fconference

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Jens Köhler, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5950 oder per E-Mail unter koehler@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise