Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT und Arkoon Netasq kooperieren für besseren Schutz vor Advanced Persistent Threats

07.10.2014
  • Neuer Hash Guard Proof of Concept zeigt, wie eine der gefährlichsten Netzwerk-Sicherheitslücken unschädlich gemacht werden kann
  • Fraunhofer SIT zeigt Prototyp von Hash Guard vom 7. – 9. Oktober auf der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und die Tochtergesellschaft von Airbus Defence and Space, Arkoon Netasq, zwei führende europäische Organisationen im Bereich Cybersicherheit, haben gemeinsam Hash Guard entwickelt, ein Proof of Concept, der Unternehmen vor den Folgen weit verbreiteter Pass-The-Hash-Angriffe schützt.


Hash Guard schützt Unternehmensnetze vor zielgerichteten Angriffen.

Fraunhofer SIT

Die Entwicklung ist Teil einer neuen Partnerschaft. Hacker verwenden Pass-The-Hash-Techniken, um Server-Authentifizierungen zu umgehen und sich Zugang zu geheimen Informationen und sensiblen Anwendungen zu verschaffen.

„Durch diese Zusammenarbeit haben wir erfolgreich ein Proof of Concept erfolgreich realisiert, das zurzeit mit wichtigen Kunden auf unserer Netzwerksicherheits-Plattform getestet wird“, sagt François Lavaste, Vorstandsvorsitzender von Arkoon Netasq. „Unser Unternehmen ist bereits ein Pionier in der Bekämpfung von Pass-the-Hash-Angriffen dank unserer Stormshield Endpoint-Sicherheitslösung. Dieser netzwerkbasierte Schutz ist dafür eine perfekte Ergänzung und wird uns helfen, eine umfassende Lösung anzubieten.“

„Wir sind sehr glücklich über diese Partnerschaft, die einen führenden Anbieter von IT-Security-Lösungen mit einer der größten europäischen Forschungseinrichtungen verbindet“, sagt Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT.

„Das Ergebnis dieser Kooperation ist Hash Guard, ein effektiver Baustein, um Spionage und APTs einzudämmen. Er ist einfach zu implementieren und verbindet hohe Sicherheit mit Benutzerfreundlichkeit.“

Jedes Mal, wenn sich ein Benutzer an einem Windows-Netzwerk anmeldet, wird sein Passwort genutzt, um daraus eine Reihe von Sicherheitstokens zu erzeugen. Diese Hashes werden verwendet, um den Computer des Nutzers mit verschiedenen Servern und Anwendungen innerhalb des Firmennetzwerks zu verbinden.

Aufgrund des Designs der Windows-Single-Sign-On-Authentifizierung fehlt ein Mechanismus, der sicherstellt, dass ein Hash ausschließlich von seinem rechtmäßigen Besitzer genutzt wird. Folglich können Angreifer Hashes stehlen und sie nutzen, um Zugang zu sensiblen Bereichen der Unternehmens-IT-Infrastruktur zu bekommen, wertvolle Informationen zu stehlen oder Kontrolle über das Netzwerk zu erlangen.

Hash Guard liefert diesen fehlenden Schutzmechanismus: Ähnlich wie eine Firewall ist Hash Guard den Unternehmensservern vorgelagert und überwacht dort Authentifizierungsnachrichten im Netzwerkverkehr. Hash Guard überprüft, ob ein Hash vom rechtmäßigen Eigentümer verwendet wird – andernfalls trennt er automatisch sofort die Verbindung.

Der Prototyp unterstützt Authentifizierung über Smartcards, wobei der Nutzer lediglich beim Einloggen seine PIN eingeben muss. Von da an überprüft Hash Guard regelmäßig eingehende Verbindungsanfragen zu den Servern. Hash Guard gewährleistet die Legitimität einer Verbindung, indem er sicherstellt, dass die Smartcard des Benutzers am anfragenden Rechner eingesteckt ist.

Hash Guard schützt Protokolle, die bei der LAN Manager- (LM) oder NT LAN Manager- (NTLM) Authentifizierungen zum Einsatz kommen, einschließlich des Server Message Blocks, (SMB), sowie zukünftig Internet Message Access Protocol (IMAP), Simple Mails Transfer Protocol (SMTP) und mehr. Eine Anpassung dieser Protokolle ist nicht erforderlich.

Über das Fraunhofer SIT
Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT ist einer der weltweit führenden Experten für Forschung und Entwicklung im Bereich Cybersicherheit. Das Institut ist in allen wichtigen Bereichen der IT-Sicherheit aktiv und bildet eine breite Basis von Kompetenz für technologieübergreifende Entwicklungen auf höchstem Niveau. Das Fraunhofer SIT bietet Dienstleistungen für alle Bereiche der Industrie. Zahlreiche erfolgreiche Projekte auf internationaler Ebene demonstrieren die Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit des Fraunhofer SIT als Kooperationspartner.

Über Arkoon Netasq
Arkoon und Netasq sind hundertprozentige Tochtergesellschaften von Airbus Defence and Space. Sie führen die Marke Stormshield und verkaufen weltweit innovative Ende-zu-Ende-Sicherheitslösungen, um Netzwerke (Stormshield Network Security), Arbeitsplatzrechner (Stormshield Endpoint Security) und Daten (Stormshield Data Security)zu schützen.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften