Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer SIT und Arkoon Netasq kooperieren für besseren Schutz vor Advanced Persistent Threats

07.10.2014
  • Neuer Hash Guard Proof of Concept zeigt, wie eine der gefährlichsten Netzwerk-Sicherheitslücken unschädlich gemacht werden kann
  • Fraunhofer SIT zeigt Prototyp von Hash Guard vom 7. – 9. Oktober auf der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und die Tochtergesellschaft von Airbus Defence and Space, Arkoon Netasq, zwei führende europäische Organisationen im Bereich Cybersicherheit, haben gemeinsam Hash Guard entwickelt, ein Proof of Concept, der Unternehmen vor den Folgen weit verbreiteter Pass-The-Hash-Angriffe schützt.


Hash Guard schützt Unternehmensnetze vor zielgerichteten Angriffen.

Fraunhofer SIT

Die Entwicklung ist Teil einer neuen Partnerschaft. Hacker verwenden Pass-The-Hash-Techniken, um Server-Authentifizierungen zu umgehen und sich Zugang zu geheimen Informationen und sensiblen Anwendungen zu verschaffen.

„Durch diese Zusammenarbeit haben wir erfolgreich ein Proof of Concept erfolgreich realisiert, das zurzeit mit wichtigen Kunden auf unserer Netzwerksicherheits-Plattform getestet wird“, sagt François Lavaste, Vorstandsvorsitzender von Arkoon Netasq. „Unser Unternehmen ist bereits ein Pionier in der Bekämpfung von Pass-the-Hash-Angriffen dank unserer Stormshield Endpoint-Sicherheitslösung. Dieser netzwerkbasierte Schutz ist dafür eine perfekte Ergänzung und wird uns helfen, eine umfassende Lösung anzubieten.“

„Wir sind sehr glücklich über diese Partnerschaft, die einen führenden Anbieter von IT-Security-Lösungen mit einer der größten europäischen Forschungseinrichtungen verbindet“, sagt Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer SIT.

„Das Ergebnis dieser Kooperation ist Hash Guard, ein effektiver Baustein, um Spionage und APTs einzudämmen. Er ist einfach zu implementieren und verbindet hohe Sicherheit mit Benutzerfreundlichkeit.“

Jedes Mal, wenn sich ein Benutzer an einem Windows-Netzwerk anmeldet, wird sein Passwort genutzt, um daraus eine Reihe von Sicherheitstokens zu erzeugen. Diese Hashes werden verwendet, um den Computer des Nutzers mit verschiedenen Servern und Anwendungen innerhalb des Firmennetzwerks zu verbinden.

Aufgrund des Designs der Windows-Single-Sign-On-Authentifizierung fehlt ein Mechanismus, der sicherstellt, dass ein Hash ausschließlich von seinem rechtmäßigen Besitzer genutzt wird. Folglich können Angreifer Hashes stehlen und sie nutzen, um Zugang zu sensiblen Bereichen der Unternehmens-IT-Infrastruktur zu bekommen, wertvolle Informationen zu stehlen oder Kontrolle über das Netzwerk zu erlangen.

Hash Guard liefert diesen fehlenden Schutzmechanismus: Ähnlich wie eine Firewall ist Hash Guard den Unternehmensservern vorgelagert und überwacht dort Authentifizierungsnachrichten im Netzwerkverkehr. Hash Guard überprüft, ob ein Hash vom rechtmäßigen Eigentümer verwendet wird – andernfalls trennt er automatisch sofort die Verbindung.

Der Prototyp unterstützt Authentifizierung über Smartcards, wobei der Nutzer lediglich beim Einloggen seine PIN eingeben muss. Von da an überprüft Hash Guard regelmäßig eingehende Verbindungsanfragen zu den Servern. Hash Guard gewährleistet die Legitimität einer Verbindung, indem er sicherstellt, dass die Smartcard des Benutzers am anfragenden Rechner eingesteckt ist.

Hash Guard schützt Protokolle, die bei der LAN Manager- (LM) oder NT LAN Manager- (NTLM) Authentifizierungen zum Einsatz kommen, einschließlich des Server Message Blocks, (SMB), sowie zukünftig Internet Message Access Protocol (IMAP), Simple Mails Transfer Protocol (SMTP) und mehr. Eine Anpassung dieser Protokolle ist nicht erforderlich.

Über das Fraunhofer SIT
Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT ist einer der weltweit führenden Experten für Forschung und Entwicklung im Bereich Cybersicherheit. Das Institut ist in allen wichtigen Bereichen der IT-Sicherheit aktiv und bildet eine breite Basis von Kompetenz für technologieübergreifende Entwicklungen auf höchstem Niveau. Das Fraunhofer SIT bietet Dienstleistungen für alle Bereiche der Industrie. Zahlreiche erfolgreiche Projekte auf internationaler Ebene demonstrieren die Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit des Fraunhofer SIT als Kooperationspartner.

Über Arkoon Netasq
Arkoon und Netasq sind hundertprozentige Tochtergesellschaften von Airbus Defence and Space. Sie führen die Marke Stormshield und verkaufen weltweit innovative Ende-zu-Ende-Sicherheitslösungen, um Netzwerke (Stormshield Network Security), Arbeitsplatzrechner (Stormshield Endpoint Security) und Daten (Stormshield Data Security)zu schützen.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics