Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer LBF präsentiert neueste Prüftechnik bei der „Automotive Testing Expo“ in Stuttgart

10.06.2009
Institut setzt auf individuell angepasste Prüfmethoden

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF führt bei der diesjährigen „Automotive Testing Expo“ an Stand 1956 in Halle 1 modernste Prüftechnik vor.

Europas führende Fachmesse zum Thema Automobiltests, Prüfung, Erprobung und Qualitätstechnik findet vom 16. bis 18. Juni in der Neuen Messe Stuttgart statt. Mehr zur 11. Fachmesse unter www.testing-expo.com. Neue Technologien versprechen steigende Qualität bei kürzeren Versuchszeiten. Das Fraunhofer LBF unter der Leitung von Prof. Holger Hanselka entwickelt individuelle Methoden und Lösungen für alle Sicherheitsbauteile: Analyse, Simulation und Bewertung – vom Werkstoff zum System. Weitere Informationen unter www.lbf.fraunhofer.de.

Neben Standardprüftechnik präsentiert das Fraunhofer LBF in Stuttgart individuell angepasste Testmethoden wie zum Beispiel spezielle Prüftechnik für die Sicherheit und Zuverlässigkeit von konventionellen, Elektro- und Hybridfahrzeugen sowie zur Charakterisierung und Prüfung von Elastomerkomponenten. Die Elektromobilität stellt neue Anforderungen an die Prüftechnik. Derzeit wird am Institut ein spezieller 25-Kanal-Gesamtfahrzeugprüfstand errichtet, der sowohl für die Prüfung elektrischer als auch konventioneller Konzepte ausgelegt ist. Der vollkinematische Rad-Straßensimulator W/ALT (Wheel Accelerated Life Testing) bildet einen weiteren Schwerpunkt des Messeauftritts. Mit W/ALT läutete das renommierte Institut unlängst eine Revolution in der Radprüftechnik ein: Vier lastgesteuerte Freiheitsgrade simulieren hochkomplexe Betriebsbedingungen und bilden die Realität noch besser ab als bisher. Vorgestellt werden weiterhin Last- und Beanspruchungsanalysen mittels Fahrbetriebsmessungen und die Software LBF®.DAP zur Daten- und Betriebsfestigkeitsanalyse sowie zur Versuchszeitverkürzung.

Dank der neuen Technologien verkürzen sich die Entwicklungszeiten deutlich. Gleichzeitig steigen Produktlebensdauer und Gebrauchswert. Haftungsrisiken werden minimiert und die Betriebssicherheit erhöht. Dabei hält sich das Fraunhofer LBF an internationale Standards und nutzt innovative Methoden. Das Institut bietet alle Leistungen aus einer Hand, von der Entwicklung geeigneter Prüfkonzepte über numerische und experimentelle Simulationen bis hin zum fertigen Prüfstand zur Beurteilung komplexer Systeme.

Täglich mehrfach halten Forscher vom Fraunhofer LBF kurze Fachvorträge am Stand und laden zur Diskussion ein. Videoanimationen und Präsentationen ergänzen das Angebot. Themen sind unter anderem die Elektromobilität, die neue LBF®.DAP-Version sowie die Elastomer-Erprobung. Mitaussteller am Stand ist die Institutsausgründung „Stress & Strength GmbH“, die im Mai 2000 gegründet wurde und Spezialsoftware entwickelt und vermarktet.

Eine Besonderheit auf der Messe sind Segway Personal Transporter, die am Stand des Fraunhofer LBF zur Probefahrt bereitstehen. Auch diese speziellen Vertreter des Bereichs Elektromobilität werden in Darmstadt untersucht. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kunststoffräder, die sich etwa bei Fahrten über Bordsteinkanten oder beim Aufziehen von neuen Reifen deformieren können.

Über das Fraunhofer LBF

Mit ganzheitlicher Kompetenz in Betriebsfestigkeit, Adaptronik und Systemzuverlässigkeit entwickelt, bewertet und realisiert das Fraunhofer LBF unter Leitung von Professor Holger Hanselka gemeinsam mit dem assoziierten Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM an der TU Darmstadt im Team von rund 290 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen für alle Sicherheitsbauteile – vom Werkstoff bis zum System, von der Idee bis zum Produkt. Kooperationen mit namhaften Partnern zeigen die besondere Nähe zur Industrie. Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schienenverkehrstechnik, Schiffbau, Maschinen- und Anlagenbau, Luftfahrt, Energietechnik und andere Branchen nutzen die ausgewiesene Expertise und modernste Technologie auf mehr als 17 000 Quadratmeter Labor- und Versuchsfläche.

Pressekontakt:
Anke Zeidler-Finsel, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, anke.zeidler-finsel@lbf.fraunhofer.de

Telefon: +49 6151 705-268, Fax: +49 6151 705-214

Ansprechpartner Presseservice:
Peter Steinchen, PR-Agentur Dr. Klaus Heidler Solar
Consulting, Solar Info Center, D-79072 Freiburg,
Tel. +49 761 38 09 68-27, Fax. +49 761 38 09 68-11,
steinchen@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de

Peter Steinchen | Solar Consulting
Weitere Informationen:
http://www.solar-consulting.de
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics