Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IWU auf der MEDTEC 2013: Mikro- und Makrostrukturen für die Medizintechnik

05.03.2013
Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU präsentierte auf der MEDTEC 2013 neueste Entwicklungen im Bereich der Medizintechnik.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft wurden neue Technologien vorgestellt, die medizinische Behandlung sowie Diagnostik effizienter und sicherer gestalten.


Strahlgeschmolzenes Hüftschaftimplantant mit strukturierten Elementen

Quelle: © Fraunhofer IWU | Bildquelle in Farbe und Druckqualität: www.iwu.fraunhofer.de


Mittels Strahlschmelzen gefertigtes individuelles Schädelimplantat

Quelle: © Fraunhofer IWU | Bildquelle in Farbe und Druckqualität: www.iwu.fraunhofer.de

Exemplarisch wurden neueste Forschungserkenntnisse anhand verschiedener Ausstellungsstücke aus den Bereichen Adaptronik, Präzisionsfertigung, Simulation, Mikrofluidik, generative Fertigung und Massivumformung gezeigt. Zu den Highlights gehörten Mikroimplantate, Mikrofluidiksysteme, Gelenkendoprothesen sowie aktive Verbundstrukturen für Bandagen- und Orthesensysteme.

Die steigende Lebenserwartung in Deutschland ist auf die ständige Verbesserung und Neuentwicklung von Diagnostik, Therapieverfahren und nicht zuletzt der zugehörigen Technologie zurück zu führen. Das Fraunhofer IWU ist in einer Vielzahl von Projekten im Bereich der Medizintechnik tätig. Die Forschungskompetenzen reichen von der Entwicklung und Konzeption aktiver Materialien über die Entwicklung und Verbesserung neuartiger Fertigungsverfahren und –werkzeuge bis hin zur Anwendung unkonventioneller Materialien bzw. Materialverbünde.

Mikrostrukturen: Innovationen im Mikrometerbereich

Die Präzisionsfertigung ist ein besonders innovativer Forschungsbereich, denn durch miniaturisierte Implantate können verloren gegangene Körperfunktionen wiederhergestellt werden. Anhand eines spanend bearbeiteten Implantatprototyps für die operative Versorgung in der Paukenhöhle, dem Hohlraum im Mittelohr, demonstrierten Wissenschaftler des Fraunhofer IWU das Potential der Mikrozerspanung. Das Implantat ermöglicht den Ersatz des Steigbügelknochens, womit die Weiterleitung des Hörschalls wieder hergestellt werden kann. Eine optimierte Oberflächenkontur und -struktur sorgt für ein verbessertes Anwachsverhalten am Knochen.

Eine weitere Innovation im Bereich der Mikrostrukturen wurde anhand eines Laktatmesssystems gezeigt. Diese Art von mikrofluidischen Systemen, sogenannte Labs-on-a-Chip, werden mittels Heißprägen hergestellt. Hierbei können laterale Abmessungen von weniger als 20 Mikrometer realisiert werden. Mit einfach handhabbaren Point-of-Care Teststreifen ermöglicht das Messsystem die Ermittlung des Lactatwertes, wodurch sich vor allem für Sportler Vorteile ergeben. Für Tests müssen sie so kein Labor mehr aufsuchen. Aktuelle Entwicklungen zielen auf die Anwendung der Technologie zur Bestimmung weiterer Blutwerte, wie dem Langzeit-Blutzuckergehalt HbA1c.

Intelligente Makrostrukturen

Die Integration von aktiven Elementen in funktionale Implantate wurde u.a. an einer Knochenschraube für die Wirbelsäulenchirurgie und an einem Hüftschaft demonstriert. Durch die Integration von Aktoren aus Formgedächtnismaterialien in die Implantate können mechanische Strukturen aktiv beeinflusst werden.

Die prinzipielle Funktionalität von Formgedächtnislegierungen, sogenannten »Memorymetallen«, die sich an ihre frühere Formgebung trotz starker Verformung scheinbar »erinnern« können, wurde ebenfalls durch einen Miniaturgreifer sowie anhand von medizinischen Textilien und Verbundstrukturen aufgezeigt.

Implantate mit inneren Funktionshohlräumen

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt, der auf der MEDTEC anhand ausgewählter Exponate präsentiert wurde, ist die Implantatherstellung mittels Laserstrahlschmelzen. In der Regel werden Endoprothesen spanend, umformend oder gießtechnisch gefertigt. Hierbei bestehen jedoch Verfahrensrestriktionen, wie zum Beispiel Zugängigkeit für Werkzeuge oder Entformbarkeit. Eine innovative Möglichkeit zur Überwindung dieser Restriktionen bietet das generative Fertigungsverfahren Laserstahlschmelzen. Dabei wird das Implantat durch schichtweises, lokales Aufschmelzen von Metallpulver mittels Laserstrahl hergestellt. Für Implantate lassen sich so nahezu beliebig gestaltete innere und äußere Geometrien umsetzen, was für die Medizintechnik vollkommen neue Anwendungsfelder und Optimierungspotentiale eröffnet. Das Fraunhofer IWU demonstrierte die Potentiale des Laserstrahlschmelzens für die Medizintechnik u.a. anhand eines Hüftschaftimplantats, eines Schädelimplantates sowie eines Implantats für die Augenhöhle.
Medizintechnik am Fraunhofer IWU

Das Fraunhofer IWU besitzt auf dem Gebiet der Medizintechnik umfangreiche Forschungskompetenzen und beteiligt sich an einer Vielzahl von Projekten. Es bietet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowohl für Hersteller von Medizinprodukten als auch für Krankenhäuser und Ärzte an. Das Leitungsspektrum beinhaltet die Untersuchung einzelner Komponenten bis hin zu komplexen Gesamtsystemen und der Entwicklung von Prototypen und Fertigungstechnologien. Das Portfolio reicht von der Entwicklung und Konzeption aktiver Materialien über die Verbesserung neuartiger Fertigungsverfahren und -werkzeuge bis hin zur Anwendung unkonventioneller Materialien und Materialverbünde.

Hendrik Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwu.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie