Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IWM präsentiert Lösungen für Leichtbau auf der Composites Europe

01.09.2015

Besonders leichte und robuste Materialien aus Kunststoff gewinnen im Automobil- und Flugzeugbau rasant Marktanteile, denn sie reduzieren das Gewicht und damit Treibstoffverbrauch und Schadstoffausstoß. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle unterstützt Industriekunden dabei entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Materialentwicklung bis zur Schadensbewertung. Seine neusten Entwicklungen bei thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen präsentiert das Institut vom 22.-24. September auf der Fachmesse Composites Europe in Stuttgart.

Führende Hersteller und Verarbeiter von Verbundwerkstoffen, Maschinenhersteller und Forschungsinstitute zeigen auf der Hightech-Messe die wichtigsten Trends zu faserverstärkten Kunststoffen. Am Stand 7/B20 präsentiert das Fraunhofer IWM unter anderem einen Frontendträger für den Fahrzeugbau, der im Spritzguss aus langfaserverstärkter Thermoplaste mit lokaler Endlosfaserverstärkung hergestellt wurde.


Einen Pkw-Frontendträger aus langfaserverstärkter Thermoplaste zeigt das Fraunhofer IWM auf der Composites Europe.

© Fraunhofer IWM

Zudem stellt das Institut die Möglichkeiten der mechanischen Charakterisierung von Faserverbundkunststoffen (FVK) anhand von Laminat- und Sandwichproben vor. Auch Kleinteilproben aus faserverstärkten thermoplastischen Kunststoffen (Laminate, Tapes, Verbundträger) als Halbzeuge für die FVK-Großserienfertigung werden gezeigt.

»Viele Hersteller, vor allem in der Autoindustrie und der Luftfahrtbranche, haben die Potenziale von faserverstärkten Kunststoffen für den Leichtbau erkannt. Diese enorm leistungsfähigen Materialien ermöglichen es, Kosten zu sparen, die Umwelt zu schonen und mit neuen Eigenschaften viele zusätzliche Anwendungsfelder zu eröffnen«, sagt Dr. Ralf Schlimper aus dem Geschäftsfeld Polymeranwendungen des Fraunhofer IWM.

»Unsere Aktivitäten bilden die gesamte Wertschöpfungskette bei thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen ab: ausgehend vom Materialdesign auf der Mikrostrukturebene über die Entwicklung von Halbzeugen bis zur Bauteilfertigung und der anschließenden Bewertung«, beschreibt er das Portfolio des Fraunhofer IWM, das seit 2009 regelmäßig auf der Composites Europe vertreten ist.

Eine besondere Stärke des Instituts sei die Arbeit mit industriekompatiblen Anlagen. Unter anderem am Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung PAZ wird die gesamte Prozesskette der Kunststofffertigung im Pilotmaßstab abgebildet. »Die besondere Herausforderung bei faserverstärkten Kunststoffen ist der Nachweis, dass sie sich auch in Großserie wirtschaftlich fertigen lassen. Genau dafür bieten wir ideale Möglichkeiten«, sagt Schlimper. »Wir unterstützen die Kunden mit Know-how für den gesamten Entwicklungsprozess bis hin zum fertigen Prototyp.«

Die Entwicklung und Optimierung großserientauglicher Fertigungsprozesse von Composites-Bauteilen ist einer der Schwerpunkte der diesjährigen Composites Europe. Die Messe feiert mit Rekordwerten ihr zehntes Jubiläum: 11.000 Besucher werden erwartet. Rund 450 Aussteller aus 30 Ländern zeigen neue Produktions- und Verarbeitungsprozesse, Material-Innovationen und aktuelle Leichtbau-Projekte.

Weitere Informationen:

http://www.iwm.fraunhofer.de/presse-veranstaltungen-publikationen-preise/details...

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften