Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IWM präsentiert Lösungen für Leichtbau auf der Composites Europe

01.09.2015

Besonders leichte und robuste Materialien aus Kunststoff gewinnen im Automobil- und Flugzeugbau rasant Marktanteile, denn sie reduzieren das Gewicht und damit Treibstoffverbrauch und Schadstoffausstoß. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle unterstützt Industriekunden dabei entlang der gesamten Wertschöpfungskette, von der Materialentwicklung bis zur Schadensbewertung. Seine neusten Entwicklungen bei thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen präsentiert das Institut vom 22.-24. September auf der Fachmesse Composites Europe in Stuttgart.

Führende Hersteller und Verarbeiter von Verbundwerkstoffen, Maschinenhersteller und Forschungsinstitute zeigen auf der Hightech-Messe die wichtigsten Trends zu faserverstärkten Kunststoffen. Am Stand 7/B20 präsentiert das Fraunhofer IWM unter anderem einen Frontendträger für den Fahrzeugbau, der im Spritzguss aus langfaserverstärkter Thermoplaste mit lokaler Endlosfaserverstärkung hergestellt wurde.


Einen Pkw-Frontendträger aus langfaserverstärkter Thermoplaste zeigt das Fraunhofer IWM auf der Composites Europe.

© Fraunhofer IWM

Zudem stellt das Institut die Möglichkeiten der mechanischen Charakterisierung von Faserverbundkunststoffen (FVK) anhand von Laminat- und Sandwichproben vor. Auch Kleinteilproben aus faserverstärkten thermoplastischen Kunststoffen (Laminate, Tapes, Verbundträger) als Halbzeuge für die FVK-Großserienfertigung werden gezeigt.

»Viele Hersteller, vor allem in der Autoindustrie und der Luftfahrtbranche, haben die Potenziale von faserverstärkten Kunststoffen für den Leichtbau erkannt. Diese enorm leistungsfähigen Materialien ermöglichen es, Kosten zu sparen, die Umwelt zu schonen und mit neuen Eigenschaften viele zusätzliche Anwendungsfelder zu eröffnen«, sagt Dr. Ralf Schlimper aus dem Geschäftsfeld Polymeranwendungen des Fraunhofer IWM.

»Unsere Aktivitäten bilden die gesamte Wertschöpfungskette bei thermoplastischen Faserverbundwerkstoffen ab: ausgehend vom Materialdesign auf der Mikrostrukturebene über die Entwicklung von Halbzeugen bis zur Bauteilfertigung und der anschließenden Bewertung«, beschreibt er das Portfolio des Fraunhofer IWM, das seit 2009 regelmäßig auf der Composites Europe vertreten ist.

Eine besondere Stärke des Instituts sei die Arbeit mit industriekompatiblen Anlagen. Unter anderem am Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -verarbeitung PAZ wird die gesamte Prozesskette der Kunststofffertigung im Pilotmaßstab abgebildet. »Die besondere Herausforderung bei faserverstärkten Kunststoffen ist der Nachweis, dass sie sich auch in Großserie wirtschaftlich fertigen lassen. Genau dafür bieten wir ideale Möglichkeiten«, sagt Schlimper. »Wir unterstützen die Kunden mit Know-how für den gesamten Entwicklungsprozess bis hin zum fertigen Prototyp.«

Die Entwicklung und Optimierung großserientauglicher Fertigungsprozesse von Composites-Bauteilen ist einer der Schwerpunkte der diesjährigen Composites Europe. Die Messe feiert mit Rekordwerten ihr zehntes Jubiläum: 11.000 Besucher werden erwartet. Rund 450 Aussteller aus 30 Ländern zeigen neue Produktions- und Verarbeitungsprozesse, Material-Innovationen und aktuelle Leichtbau-Projekte.

Weitere Informationen:

http://www.iwm.fraunhofer.de/presse-veranstaltungen-publikationen-preise/details...

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics