Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IWES unterstützt Regionen bei der Energiewende und zeigt Leistungsportfolio auf E-world

05.02.2013
Ein wesentlicher Motor der Energiewende sind die Regionen. Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) aus Kassel begleitet die lokalen Akteure - Stadtwerke, Energieversorger, politische Entscheidungsträger und Bürger - auf ihrem Weg zu einer regenerativen Energieversorgung. Wie diese vor Ort geplant und umgesetzt werden kann, demonstrieren Experten des Instituts auf der „E-World 2013“.

„Regionen, die auf der Basis erneuerbarer Energien ihre Strom- und Wärmeversorgung selbst in die Hand nehmen und so die Energiewende mit voran treiben, haben einen Standortvorteil und steigern ihre Wertschöpfung“, erklärt IWES-Institutsleiter Professor Clemens Hoffmann. „Unsere Wissenschaftler unterstützen sie dabei durch individuelle, am Bedarf orientierte und fundierte Analysen und Konzepte“.

Das Leistungsangebot des IWES umfasst ein mehrstufiges Verfahren, dessen Schritte Städte, Kommunen und Landkreise einzeln oder als Komplettpaket in Anspruch nehmen können. An erster Stelle ermitteln die Experten an Hand von geographischen Informationen und Wetterdaten das Potential einer Region zur Stromerzeugung aus regenerativen Quellen und den zukünftig zu erwartenden Strombedarf. Hieraus leiten die Fachleute verschiedene Ausbauszenarien ab.

Danach folgen Betriebssimulationen und Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit, die den Energiemix vor Ort berücksichtigen, den möglichen Speicherbedarf abschätzen und Geschäftsmodelle zur Vermarktung des regenerativen Stroms ausloten. Neben Systemlösungen zur Koppelung von Strom und Wärme entwickelt das IWES schließlich auch die Architektur für virtuelle Kraftwerke.

„Diese Software-Plattformen werden zur entscheidenden Schaltstelle für die dezentrale Versorgung mit erneuerbaren Energien“, berichtet Dr. Reinhard Mackensen, am IWES Abteilungsleiter Energieinformatik und Informationssysteme. Virtuelle Kraftwerke steuern anders als konventionelle nicht die Energieversorgung aus einer einzigen Energiequelle, sondern vernetzen, überwachen und koordinieren verschiedene regenerative Energieerzeuger, Energiespeicher und Verbraucher. Sie können Mess- und Zählerdaten in Echtzeit erfassen, automatische Fahrpläne für die Energieversorgung erstellen und an den Energiemärkten mit Strom handeln.

„Schon jetzt gibt es Beispiele, die zeigen, wie ein solches regeneratives Kombikraftwerk und sein Leitstand funktionieren“ erklärt Mackensen mit Blick auf das von der Bundesregierung geförderte E-Energy-Projekt „Regenerative Modellregion Harz“ (RegModHarz). Im Rahmen des Ende 2012 abgeschlossenen Projektes steuerte ein virtuelles Kraftwerk Windparks, Photovoltaik-Anlagen, Biogasanlagen, ein Pumpspeicherkraftwerk und Elektrofahrzeuge als simulierte Speicher sowie 43 mit intelligenten Stromzählern ausgerüstete Haushalte erfolgreich über das Internet.

Als weiteres Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit mit dem regionalen Sektor verweist der IWES-Wissenschaftler auf die Stadtwerke Union Nordhessen (SUN), ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken, der sich die Rekommunalisierung der Energieversorgung auf die Fahnen geschrieben hat. Die vor diesem Hintergrund gemeinsam mit dem IWES durchgeführte Studie „Energiewende Nordhessen“ belege unter anderem, dass diese Region weitaus mehr Flächen für erneuerbare Energieerzeuger habe als sie für ihre Eigenversorgung brauche. Bei der umfangreichsten untersuchten Ausbauvariante habe sich hier eine Selbstversorgungsquote von 80 Prozent als realisierbar erwiesen. „Beispiele wie SUN demonstrieren einmal mehr, welche Bedeutung den Regionen bei der Verwirklichung der Energiewende zukommt“, betonen Hoffmann und Mackensen.

Software-Tools zur Planung und Umsetzung der dezentralen Energieversorgung in den Regionen und den Demonstrator der im Harz erprobten virtuellen Leitwarte mit verschiedenen Show-Cases zeigt das IWES auf seinem Messestand in Halle 4, Standnummer 4-144.

Fachansprechpartner: Dr.-Ing. Reinhard Mackensen, Abteilungsleiter Energieinformatik und Informationssysteme, E-Mail: reinhard.mackensen@iwes.fraunhofer.de, Telefon +49 561 7294-245

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sun-stadtwerke.de/
http://www.iwes.fraunhofer.de/de/Veranstaltungen-Messen/2013/EWorld2013.html
http://www.iwes.fraunhofer.de/de/projekte/suche/laufende/regmodharz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie