Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA »Biomechatronische Systeme« - Mobilität für ein Leben ohne Mobilitätseinschränkung

15.05.2012
16. bis 18. Mai 2012
ORTHOPÄDIE + REHA-TECHNIK
2012
Messe Leipzig
Halle 1 | Stand C 34
• Orthopädische Chirurgie und Rehabilitation – die Kernaufgabe
• Interdisziplinäres Team und enge internationale Partnerschaften – die Leistungsträger

• Innovation durch Information – die Bildungsverantwortung

Seit über zehn Jahren forscht die Abteilung »Biomechatronische Systeme« des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA erfolgreich auf dem Gebiet der Medizintechnik. »Wir gestalten technische Lösungen für die Erfassung, Kontrolle und Erzeugung von Bewegungen für orthopädische und nicht-medizinisch, industrielle Anwendungen«, beschreibt Dr. Urs Schneider, Abteilungsleiter »Biomechatronische Systeme« die Aufgabenstellung.

»Dabei haben wir uns neben Fragen zur Verbesserung der orthopädischen Chirurgie auf die Technologieentwicklung der orthopädischen Rehabilitation fokussiert«. Mit Systemblick auf die orthopädische Industrie, die Kostenerstatter, die Endanwender und die profitierenden Patienten werden Lösungen in Forschung, Entwicklung, Test und Ausbildung von morgen gestaltet.

Bei den Medizinforschern des Fraunhofer IPA stehen aber nicht nur medizintechnische Fragen der technischen Orthopädie und der orthopädischen Chirurgie im Fokus. Auch Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zur Bewegungserfassung der Luftfahrt und der Consumer-Elektronik sind intensiver Bestandteil des Forscherteams um Dr. Urs Schneider.

Interdisziplinäres Team und enge Partnerschaften
Am Fraunhofer IPA hat man bereits vor einiger Zeit erkannt, dass die zukunftsorientierten Fragen nur noch interdisziplinär und über internationale Kooperation zu lösen sind. So wurden über Jahre hinweg ein interdisziplinäres Team aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Informatik, Mathematik, Kybernetik, Orthopädie- und Medizintechnik sowie Biologie und Medizin aufgebaut und weltweit exzellente Partnerschaften gegründet.

Eine der dabei entstandenen, zukunftsträchtigsten Forschungskooperationen konnte mit dem Minneapolis VA Healthcare System geschlossen werden. Mit seiner großen praktischen Erfahrung und seinem hohen Bedarf an Orthopädietechnik für die amerikanischen Veteranen ist dieser Kooperationspartner eine ideale Ergänzung zur Expertise des Fraunhofer IPA. Ziel der Zusammenarbeit ist die Bereitstellung der gemeinsamen Forschungsergebnisse – in erster Linie für amerikanische und europäische Unternehmen.

Weitere enge Partnerschaften bestehen zur Universität Southampton und dem Exzellenzcluster SIMTECH, mit dem das Fraunhofer IPA die gemeinsame Forschungsgruppe »Virtual Orthopedic Lab« gegründet hat. Sie tragen ebenso, wie das vom Fraunhofer IPA initiierte Netzwerk O-PAEDIX dazu bei, relevante Lösungen für ein »Leben ohne Mobilitätseinschränkung« zu gestalten. In Summe ist durch die vielfältigen Kooperationen um das Fraunhofer IPA eines der größten Rehab-Research-Forschungsnetzwerke in Deutschland, wenn nicht in Europa entstanden.

Innovation durch Information
Doch nicht nur in Forschung und industrienahe Entwicklung investiert das Fraunhofer IPA. Unter dem Motto »Studium, Beruf und Handwerk« engagiert sich die Abteilung »Biomechatronische Systeme« des Fraunhofer IPA in einer ganzen Palette von Vorlesungs- und Schulungsaktivitäten. Über das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart halten die Forscher Vorlesungen in den Bereichen Maschinenbau, Kybernetik und Medizintechnik. Auch Branchen-Technikseminare für die Orthopädietechnik starten erstmals dieses Jahr, wie die gemeinsamen Vorlesungen mit dem SIMTECH Exzellenzcluster der Universität Stuttgart und in Zusammenarbeit mit der Universität Southampton School of Engineering »Orthopedic Biomechanics«.
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. med. Urs Schneider | Telefon +49 711 970-3630 | urs.schneider@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ot-leipzig.de/
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie