Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IFF auf der Automatica 2012 – Sichere Produktion durch intelligente Automatisierung

18.05.2012
Kollege Roboter kommt gleich! – Automatische Assistenzsysteme und Roboter haben Konjunktur.

Auf der Automatica 2012 stellen Forscher des Fraunhofer IFF in Magdeburg jetzt neue Entwicklungen vor, die in der Industrie, in der Medizin oder im Dienstleistungssektor zum Einsatz kommen sollen. Sie erlauben die sichere und einfache Zusammenarbeit von Menschen und Robotern oder garantieren eine fehlerfreie Produktion.


Berührungsempfindliche Sensoren für Roboter, wie sie am Fraunhofer IFF entwickelt werden, erlauben die direkte und sichere Zusammenarbeit des Menschen mit einem künstlichen Assistenten.
Fraunhofer IFF

Die Qualität und Effizienz der Produktion hängt zunehmend davon ab, wie intelligent die Systeme sind, die uns in den Produktionsprozessen unterstützen, und wie tief sie in die jeweiligen Abläufe integriert sind. So prüfen neue Assistenzsysteme eigenständig komplexe, zuvor von Hand montierte Baugruppen in der Produktion sekundenschnell auf Fehler oder helfen bei der Optimierung von Arbeits- und Transportprozessen.

Und moderne Sicherheitstechnologien sorgen dafür, dass sich Menschen und Roboter gefahrlos einen Arbeitsplatz teilen können. Auf der 5. Internationalen Fachmesse für Automation und Mechatronik »Automatica«, vom 22. bis 25. Mai 2012 in München, stellen die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF einige ihrer neuesten Entwicklungen vor.

Sichere Mensch-Roboter-Interaktion

»Roboter werden in der Industrie, im Dienstleistungssektor und im normalen Alltag eine stetig wachsende Rolle einnehmen. Je unmittelbarer Mensch und Maschine miteinander arbeiten, desto vielfältigere und effiziente Einsatzmöglichkeiten bieten sich. Damit das risikolos geschehen kann, benötigen wir neue Sicherheitstechnologien, mit denen Menschen und Roboter ohne trennende Schutzeinrichtungen kooperieren können«, erklärt Doktor Norbert Elkmann vom Fraunhofer IFF.

An dem Forschungsinstitut in Magdeburg werden eine ganze Reihe solcher Technologien entwickelt. Mit ihrer Hilfe sollen Menschen künftig ohne Verletzungsgefahr zwischen und mit Industrie- und Servicerobotern arbeiten können. Eine davon ist eine Art künstlicher Haut für Maschinen. Es handelt sich um eine mit Taktilsensoren versehene Ummantelung, die Roboter Berührungen spüren lässt – fast wie beim Menschen. Nimmt der Roboter den leisesten ungeplanten Kontakt wahr, stoppt er sofort seine Bewegung. Auch den Fußboden haben die Forscher mit dieser Technologie ausgestattet. Taktile Sensoren ordnen einzelne Bodenareale rund um gemeinsame Mensch-Roboter-Arbeitsplätze verschiedenen Sicherheitsstufen zu, wodurch sich die Risikobereiche absichern und dynamisch bestimmen lassen.

Eine weitere neue Entwicklung ist ein kamera- und projektionsbasiertes Arbeitsraumüberwachungssystem, mit dem gemeinsame Arbeitsräume von Menschen und Robotern sicher überwacht und gekennzeichnet werden können. Sie reduzieren oder stoppen die Maschinenbewegung beim Eintritt eines Menschen in kritische Bereiche und zeigen permanent das Warn- und Schutzfeld an.

»Ein anderer Weg ist, bestimmte Roboter gleich so zu bauen, dass sie den Menschen selbst bei einem Kontakt nicht verletzen können«, so Norbert Elkmann. »Das erreichen wir zum Beispiel durch besondere Leichtbauweisen oder sichere und flexible Kinematiken, wie etwa bei unseren Robotern ›Alexa‹ und ›BROMMI‹. Letzterer beispielsweise bewegt sich wie ein Rüssel und verhindert so das Einklemmen von Gliedmaßen.« Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen wird die sichere Mensch-Roboter-Interaktion in naher Zukunft möglich sein.

Modellbasierte Assistenz- und Prüfsysteme – Flexible Produktionstechnologien in der Montage

Auch für die objektive Prüfung der Produkt- und Prozessqualität setzt die moderne Fertigung mit zunehmendem Maß auf einen hohen Grad der Automatisierung. Ziel ist eine Nullfehlerproduktion. Die Fraunhofer-

Forscher aus Magdeburg haben dafür zwei Systeme entwickelt. Zum einem ein »visuelles Assistenzsystem«, das Monteure während des Arbeitsprozesses in Echtzeit anleiten und Arbeitsergebnisse prüfen kann.

Diese Technologie eignet sich besonders für manuelle Montageprozesse mit hoher Variantenvielfalt und häufig wechselnden Montageaufgaben – ideal für die Kleinserien- und Prototypenfertigung. Zum anderem handelt es sich um ein Prüfsystem für die »modellbasierte Prüfung«. Grundlage hierfür ist ein modellbasierter Lösungsansatz, bei dem die digitalen Konstruktionsdaten (CAD) zu prüfender Teile oder Baugruppen, Modellbeschreibungen von repräsentativen Fehlern und eine modellhafte Beschreibung der Messanordnung zusammen genutzt werden. Die Technologie ermöglicht flexible Lösungen beispielsweise zur Prüfung von Anwesenheit, Richtigkeit und Position in der Montage, sowie das Messen von geometrischen Informationen. Beide Systeme zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität, Robustheit und Zuverlässigkeit aus.

Optische und funkbasierte Assistenzsysteme – Produktionsprüfung im Prozess

Auch die Logistikexperten des Fraunhofer IFF haben neue Automatisierungslösungen entwickelt. Auf der Automatica stellen sie u. a. für Anwendungen der RFID-basierten Objektidentifikation ein neues mobiles RFID-Reader-System vor. In einem RFID-Handschuh eingesetzt können mit ihm u.a. Bauteile während des Greifens direkt im Montageprozess automatisch identifiziert werden. So lässt sich bereits während der Montage die korrekte Zusammenstellung von Baugruppen überprüfen.

Info: Das Fraunhofer IFF stellt seine Entwicklungen auf der Automatica 2012 an den Ständen 510, 511 und auf der Innovationsplattform Servicerobotik in Halle B3 aus.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/rs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten