Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IFF auf der Automatica 2012 – Sichere Produktion durch intelligente Automatisierung

18.05.2012
Kollege Roboter kommt gleich! – Automatische Assistenzsysteme und Roboter haben Konjunktur.

Auf der Automatica 2012 stellen Forscher des Fraunhofer IFF in Magdeburg jetzt neue Entwicklungen vor, die in der Industrie, in der Medizin oder im Dienstleistungssektor zum Einsatz kommen sollen. Sie erlauben die sichere und einfache Zusammenarbeit von Menschen und Robotern oder garantieren eine fehlerfreie Produktion.


Berührungsempfindliche Sensoren für Roboter, wie sie am Fraunhofer IFF entwickelt werden, erlauben die direkte und sichere Zusammenarbeit des Menschen mit einem künstlichen Assistenten.
Fraunhofer IFF

Die Qualität und Effizienz der Produktion hängt zunehmend davon ab, wie intelligent die Systeme sind, die uns in den Produktionsprozessen unterstützen, und wie tief sie in die jeweiligen Abläufe integriert sind. So prüfen neue Assistenzsysteme eigenständig komplexe, zuvor von Hand montierte Baugruppen in der Produktion sekundenschnell auf Fehler oder helfen bei der Optimierung von Arbeits- und Transportprozessen.

Und moderne Sicherheitstechnologien sorgen dafür, dass sich Menschen und Roboter gefahrlos einen Arbeitsplatz teilen können. Auf der 5. Internationalen Fachmesse für Automation und Mechatronik »Automatica«, vom 22. bis 25. Mai 2012 in München, stellen die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF einige ihrer neuesten Entwicklungen vor.

Sichere Mensch-Roboter-Interaktion

»Roboter werden in der Industrie, im Dienstleistungssektor und im normalen Alltag eine stetig wachsende Rolle einnehmen. Je unmittelbarer Mensch und Maschine miteinander arbeiten, desto vielfältigere und effiziente Einsatzmöglichkeiten bieten sich. Damit das risikolos geschehen kann, benötigen wir neue Sicherheitstechnologien, mit denen Menschen und Roboter ohne trennende Schutzeinrichtungen kooperieren können«, erklärt Doktor Norbert Elkmann vom Fraunhofer IFF.

An dem Forschungsinstitut in Magdeburg werden eine ganze Reihe solcher Technologien entwickelt. Mit ihrer Hilfe sollen Menschen künftig ohne Verletzungsgefahr zwischen und mit Industrie- und Servicerobotern arbeiten können. Eine davon ist eine Art künstlicher Haut für Maschinen. Es handelt sich um eine mit Taktilsensoren versehene Ummantelung, die Roboter Berührungen spüren lässt – fast wie beim Menschen. Nimmt der Roboter den leisesten ungeplanten Kontakt wahr, stoppt er sofort seine Bewegung. Auch den Fußboden haben die Forscher mit dieser Technologie ausgestattet. Taktile Sensoren ordnen einzelne Bodenareale rund um gemeinsame Mensch-Roboter-Arbeitsplätze verschiedenen Sicherheitsstufen zu, wodurch sich die Risikobereiche absichern und dynamisch bestimmen lassen.

Eine weitere neue Entwicklung ist ein kamera- und projektionsbasiertes Arbeitsraumüberwachungssystem, mit dem gemeinsame Arbeitsräume von Menschen und Robotern sicher überwacht und gekennzeichnet werden können. Sie reduzieren oder stoppen die Maschinenbewegung beim Eintritt eines Menschen in kritische Bereiche und zeigen permanent das Warn- und Schutzfeld an.

»Ein anderer Weg ist, bestimmte Roboter gleich so zu bauen, dass sie den Menschen selbst bei einem Kontakt nicht verletzen können«, so Norbert Elkmann. »Das erreichen wir zum Beispiel durch besondere Leichtbauweisen oder sichere und flexible Kinematiken, wie etwa bei unseren Robotern ›Alexa‹ und ›BROMMI‹. Letzterer beispielsweise bewegt sich wie ein Rüssel und verhindert so das Einklemmen von Gliedmaßen.« Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen wird die sichere Mensch-Roboter-Interaktion in naher Zukunft möglich sein.

Modellbasierte Assistenz- und Prüfsysteme – Flexible Produktionstechnologien in der Montage

Auch für die objektive Prüfung der Produkt- und Prozessqualität setzt die moderne Fertigung mit zunehmendem Maß auf einen hohen Grad der Automatisierung. Ziel ist eine Nullfehlerproduktion. Die Fraunhofer-

Forscher aus Magdeburg haben dafür zwei Systeme entwickelt. Zum einem ein »visuelles Assistenzsystem«, das Monteure während des Arbeitsprozesses in Echtzeit anleiten und Arbeitsergebnisse prüfen kann.

Diese Technologie eignet sich besonders für manuelle Montageprozesse mit hoher Variantenvielfalt und häufig wechselnden Montageaufgaben – ideal für die Kleinserien- und Prototypenfertigung. Zum anderem handelt es sich um ein Prüfsystem für die »modellbasierte Prüfung«. Grundlage hierfür ist ein modellbasierter Lösungsansatz, bei dem die digitalen Konstruktionsdaten (CAD) zu prüfender Teile oder Baugruppen, Modellbeschreibungen von repräsentativen Fehlern und eine modellhafte Beschreibung der Messanordnung zusammen genutzt werden. Die Technologie ermöglicht flexible Lösungen beispielsweise zur Prüfung von Anwesenheit, Richtigkeit und Position in der Montage, sowie das Messen von geometrischen Informationen. Beide Systeme zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität, Robustheit und Zuverlässigkeit aus.

Optische und funkbasierte Assistenzsysteme – Produktionsprüfung im Prozess

Auch die Logistikexperten des Fraunhofer IFF haben neue Automatisierungslösungen entwickelt. Auf der Automatica stellen sie u. a. für Anwendungen der RFID-basierten Objektidentifikation ein neues mobiles RFID-Reader-System vor. In einem RFID-Handschuh eingesetzt können mit ihm u.a. Bauteile während des Greifens direkt im Montageprozess automatisch identifiziert werden. So lässt sich bereits während der Montage die korrekte Zusammenstellung von Baugruppen überprüfen.

Info: Das Fraunhofer IFF stellt seine Entwicklungen auf der Automatica 2012 an den Ständen 510, 511 und auf der Innovationsplattform Servicerobotik in Halle B3 aus.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/rs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten