Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IFF auf der Automatica 2012 – Sichere Produktion durch intelligente Automatisierung

18.05.2012
Kollege Roboter kommt gleich! – Automatische Assistenzsysteme und Roboter haben Konjunktur.

Auf der Automatica 2012 stellen Forscher des Fraunhofer IFF in Magdeburg jetzt neue Entwicklungen vor, die in der Industrie, in der Medizin oder im Dienstleistungssektor zum Einsatz kommen sollen. Sie erlauben die sichere und einfache Zusammenarbeit von Menschen und Robotern oder garantieren eine fehlerfreie Produktion.


Berührungsempfindliche Sensoren für Roboter, wie sie am Fraunhofer IFF entwickelt werden, erlauben die direkte und sichere Zusammenarbeit des Menschen mit einem künstlichen Assistenten.
Fraunhofer IFF

Die Qualität und Effizienz der Produktion hängt zunehmend davon ab, wie intelligent die Systeme sind, die uns in den Produktionsprozessen unterstützen, und wie tief sie in die jeweiligen Abläufe integriert sind. So prüfen neue Assistenzsysteme eigenständig komplexe, zuvor von Hand montierte Baugruppen in der Produktion sekundenschnell auf Fehler oder helfen bei der Optimierung von Arbeits- und Transportprozessen.

Und moderne Sicherheitstechnologien sorgen dafür, dass sich Menschen und Roboter gefahrlos einen Arbeitsplatz teilen können. Auf der 5. Internationalen Fachmesse für Automation und Mechatronik »Automatica«, vom 22. bis 25. Mai 2012 in München, stellen die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF einige ihrer neuesten Entwicklungen vor.

Sichere Mensch-Roboter-Interaktion

»Roboter werden in der Industrie, im Dienstleistungssektor und im normalen Alltag eine stetig wachsende Rolle einnehmen. Je unmittelbarer Mensch und Maschine miteinander arbeiten, desto vielfältigere und effiziente Einsatzmöglichkeiten bieten sich. Damit das risikolos geschehen kann, benötigen wir neue Sicherheitstechnologien, mit denen Menschen und Roboter ohne trennende Schutzeinrichtungen kooperieren können«, erklärt Doktor Norbert Elkmann vom Fraunhofer IFF.

An dem Forschungsinstitut in Magdeburg werden eine ganze Reihe solcher Technologien entwickelt. Mit ihrer Hilfe sollen Menschen künftig ohne Verletzungsgefahr zwischen und mit Industrie- und Servicerobotern arbeiten können. Eine davon ist eine Art künstlicher Haut für Maschinen. Es handelt sich um eine mit Taktilsensoren versehene Ummantelung, die Roboter Berührungen spüren lässt – fast wie beim Menschen. Nimmt der Roboter den leisesten ungeplanten Kontakt wahr, stoppt er sofort seine Bewegung. Auch den Fußboden haben die Forscher mit dieser Technologie ausgestattet. Taktile Sensoren ordnen einzelne Bodenareale rund um gemeinsame Mensch-Roboter-Arbeitsplätze verschiedenen Sicherheitsstufen zu, wodurch sich die Risikobereiche absichern und dynamisch bestimmen lassen.

Eine weitere neue Entwicklung ist ein kamera- und projektionsbasiertes Arbeitsraumüberwachungssystem, mit dem gemeinsame Arbeitsräume von Menschen und Robotern sicher überwacht und gekennzeichnet werden können. Sie reduzieren oder stoppen die Maschinenbewegung beim Eintritt eines Menschen in kritische Bereiche und zeigen permanent das Warn- und Schutzfeld an.

»Ein anderer Weg ist, bestimmte Roboter gleich so zu bauen, dass sie den Menschen selbst bei einem Kontakt nicht verletzen können«, so Norbert Elkmann. »Das erreichen wir zum Beispiel durch besondere Leichtbauweisen oder sichere und flexible Kinematiken, wie etwa bei unseren Robotern ›Alexa‹ und ›BROMMI‹. Letzterer beispielsweise bewegt sich wie ein Rüssel und verhindert so das Einklemmen von Gliedmaßen.« Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen wird die sichere Mensch-Roboter-Interaktion in naher Zukunft möglich sein.

Modellbasierte Assistenz- und Prüfsysteme – Flexible Produktionstechnologien in der Montage

Auch für die objektive Prüfung der Produkt- und Prozessqualität setzt die moderne Fertigung mit zunehmendem Maß auf einen hohen Grad der Automatisierung. Ziel ist eine Nullfehlerproduktion. Die Fraunhofer-

Forscher aus Magdeburg haben dafür zwei Systeme entwickelt. Zum einem ein »visuelles Assistenzsystem«, das Monteure während des Arbeitsprozesses in Echtzeit anleiten und Arbeitsergebnisse prüfen kann.

Diese Technologie eignet sich besonders für manuelle Montageprozesse mit hoher Variantenvielfalt und häufig wechselnden Montageaufgaben – ideal für die Kleinserien- und Prototypenfertigung. Zum anderem handelt es sich um ein Prüfsystem für die »modellbasierte Prüfung«. Grundlage hierfür ist ein modellbasierter Lösungsansatz, bei dem die digitalen Konstruktionsdaten (CAD) zu prüfender Teile oder Baugruppen, Modellbeschreibungen von repräsentativen Fehlern und eine modellhafte Beschreibung der Messanordnung zusammen genutzt werden. Die Technologie ermöglicht flexible Lösungen beispielsweise zur Prüfung von Anwesenheit, Richtigkeit und Position in der Montage, sowie das Messen von geometrischen Informationen. Beide Systeme zeichnen sich durch ihre hohe Flexibilität, Robustheit und Zuverlässigkeit aus.

Optische und funkbasierte Assistenzsysteme – Produktionsprüfung im Prozess

Auch die Logistikexperten des Fraunhofer IFF haben neue Automatisierungslösungen entwickelt. Auf der Automatica stellen sie u. a. für Anwendungen der RFID-basierten Objektidentifikation ein neues mobiles RFID-Reader-System vor. In einem RFID-Handschuh eingesetzt können mit ihm u.a. Bauteile während des Greifens direkt im Montageprozess automatisch identifiziert werden. So lässt sich bereits während der Montage die korrekte Zusammenstellung von Baugruppen überprüfen.

Info: Das Fraunhofer IFF stellt seine Entwicklungen auf der Automatica 2012 an den Ständen 510, 511 und auf der Innovationsplattform Servicerobotik in Halle B3 aus.

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/rs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie