Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT präsentiert den Schutzengel für Autofahrer

20.05.2014

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellt auf der Fachmesse SafetyExpo vom 21. bis 22. Mai 2014 in Aschaffenburg seine neueste Version des Schlafwarners vor. Der »Micro-Sleep Alerter« beobachtet die Augen des Fahrers und schlägt sofort Alarm, wenn Sekundenschlaf eintritt.

Das Ilmenauer Fraunhofer IDMT arbeitet seit zwei Jahren an der Technologie, die Leben retten kann und präsentiert auf dem diesjährigen Fachforum eine Version, die noch robuster ist.


Dank seiner kompakten Bauform kann der Micro-Sleep Alerter als Nachrüstlösung in Autos integriert werden.

Fraunhofer IDMT

Projektleiter András Katai vom Fraunhofer IDMT erläutert das Prinzip: »Der Schlafwarner beobachtet die Augen des Fahrers mit einer eingebauten Kamera. Wenn der Fahrer die Augen länger als eine halbe Sekunde geschlossen hat, gibt es einen Warnton und eine integrierte LED-Anzeige wechselt von grün auf rot.«

Derzeit wird an einer kompakteren Bauform mit 50 Prozent weniger Gehäusegröße gearbeitet. Zeitgleich produziert die I-R-P Computer & Prüftechnik Vertriebs-GmbH aus Nürnberg bereits die erste serienreife Generation des Schlafwarners.

Dieser wird ab Herbst 2014 für jeden Autofahrer als Nachrüstlösung zu kaufen sein. Der Fraunhofer-Schlafwarner kann dann, ähnlich wie ein Navigationsgerät, einfach im Auto befestigt und auf den Fahrer ausgerichtet werden.

Die technologische Grundlage des Schlafwarners bildet das Hochleistungs-Eyetracking-System des Fraunhofer IDMT, welches auf der Messe vorgestellt wird. Damit werden die Pupillenkontur und die Blickrichtung des Auges analysiert.

Die Erfassung der Blickrichtung erfolgt in Echtzeit und mit Hilfe von Infrarotkameras. Das hat den Vorteil, dass unabhängig von den Lichtverhältnissen, und auch bei vollkommener Dunkelheit, immer gute Aufnahmen von den Augen gemacht werden.

Ein wichtiger Punkt ist dabei, dass das Eyetracking-Verfahren des Fraunhofer IDMT auch bei Brillenträgern funktioniert.

Das langfristige Ziel der Forschungsarbeiten am Ilmenauer Fraunhofer IDMT ist es, bereits die verschiedenen Müdigkeitsphasen des Fahrers zu erkennen, zu bewerten und vor Eintreten des Sekundenschlafs zu warnen. Denn das ist der beste Weg, Unfälle zu verhindern.

Besuchen Sie das Fraunhofer IDMT am 21. und 22. Mai 2014 auf der SafetyExpo am Stand 29 und überzeugen Sie sich von der Schnelligkeit und Zuverlässigkeit unseres mobilen Schutzengels.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/ab7 - Mehr Informationen zum Fraunhofer-Micro-Sleep-Alerter:
http://s.fhg.de/quZ - Film und Informationen zum Eyetracking-Verfahren

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics