Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT präsentiert den Schutzengel für Autofahrer

20.05.2014

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellt auf der Fachmesse SafetyExpo vom 21. bis 22. Mai 2014 in Aschaffenburg seine neueste Version des Schlafwarners vor. Der »Micro-Sleep Alerter« beobachtet die Augen des Fahrers und schlägt sofort Alarm, wenn Sekundenschlaf eintritt.

Das Ilmenauer Fraunhofer IDMT arbeitet seit zwei Jahren an der Technologie, die Leben retten kann und präsentiert auf dem diesjährigen Fachforum eine Version, die noch robuster ist.


Dank seiner kompakten Bauform kann der Micro-Sleep Alerter als Nachrüstlösung in Autos integriert werden.

Fraunhofer IDMT

Projektleiter András Katai vom Fraunhofer IDMT erläutert das Prinzip: »Der Schlafwarner beobachtet die Augen des Fahrers mit einer eingebauten Kamera. Wenn der Fahrer die Augen länger als eine halbe Sekunde geschlossen hat, gibt es einen Warnton und eine integrierte LED-Anzeige wechselt von grün auf rot.«

Derzeit wird an einer kompakteren Bauform mit 50 Prozent weniger Gehäusegröße gearbeitet. Zeitgleich produziert die I-R-P Computer & Prüftechnik Vertriebs-GmbH aus Nürnberg bereits die erste serienreife Generation des Schlafwarners.

Dieser wird ab Herbst 2014 für jeden Autofahrer als Nachrüstlösung zu kaufen sein. Der Fraunhofer-Schlafwarner kann dann, ähnlich wie ein Navigationsgerät, einfach im Auto befestigt und auf den Fahrer ausgerichtet werden.

Die technologische Grundlage des Schlafwarners bildet das Hochleistungs-Eyetracking-System des Fraunhofer IDMT, welches auf der Messe vorgestellt wird. Damit werden die Pupillenkontur und die Blickrichtung des Auges analysiert.

Die Erfassung der Blickrichtung erfolgt in Echtzeit und mit Hilfe von Infrarotkameras. Das hat den Vorteil, dass unabhängig von den Lichtverhältnissen, und auch bei vollkommener Dunkelheit, immer gute Aufnahmen von den Augen gemacht werden.

Ein wichtiger Punkt ist dabei, dass das Eyetracking-Verfahren des Fraunhofer IDMT auch bei Brillenträgern funktioniert.

Das langfristige Ziel der Forschungsarbeiten am Ilmenauer Fraunhofer IDMT ist es, bereits die verschiedenen Müdigkeitsphasen des Fahrers zu erkennen, zu bewerten und vor Eintreten des Sekundenschlafs zu warnen. Denn das ist der beste Weg, Unfälle zu verhindern.

Besuchen Sie das Fraunhofer IDMT am 21. und 22. Mai 2014 auf der SafetyExpo am Stand 29 und überzeugen Sie sich von der Schnelligkeit und Zuverlässigkeit unseres mobilen Schutzengels.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/ab7 - Mehr Informationen zum Fraunhofer-Micro-Sleep-Alerter:
http://s.fhg.de/quZ - Film und Informationen zum Eyetracking-Verfahren

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften