Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT engagiert sich mit »Songs2See« zum IdeenPark ThyssenKrupp in Essen

08.08.2012
Ton für Ton Musikerfahrung sammeln

Vom 11. - 23. August 2012 präsentiert das Fraunhofer IDMT die Musiklernsoftware Songs2See auf Deutschlands größter Erlebniswelt für Innovation und Technik, dem IdeenPark ThyssenKrupp in Essen. Mit Songs2See können Anfänger und Fortgeschrittene ihr musikalisches Talent spielerisch auf die Probe stellen und Musikerfahrung auf verschiedenen Instrumenten sammeln – ganz nach persönlichen Vorlieben und Fingerfertigkeiten.

Ob Jazz, Klassik oder Rock – mit der Software Songs2See erklimmt jeder Musikbegeisterte im Nu die Tonleiter. »Musikalisches Vorwissen ist dafür nicht nötig, sondern einfach nur Spaß und Interesse an Musik sowie der Wunsch, ein Instrument lernen zu wollen«, erklärt Christian Dittmar, Leiter der Gruppe Semantische Musik Technologien am Fraunhofer IDMT und Mitentwickler von Songs2See.

Mit Hilfe der Lernsoftware kann jedes Lied aus der eigenen Musiksammlung mit wenigen Mausklicks in Noten- und Grifftechniken aufbereitet, nach eigenen Wünschen bearbeitet und als Übungsmaterial genutzt werden. Schon nach kurzer Zeit entsteht auf diese Weise ein ganz persönliches Lieder- und Notenbuch. Der Lernende spielt die vorgegebene Melodie mit dem Instrument seiner Wahl einfach nach und erhält für alle richtig getroffene Töne Punkte.

»Das sorgt nicht nur für jede Menge Spaß, sondern spornt die Musikschüler beim Lernen an, sich stetig zu verbessern und immer höhere Punktzahlen zu erzielen. Auch beim Üben mit der ganzen Familie oder Freunden können Musikschüler ihr Können auf die Probe stellen und im Kampf um die höchste Punktzahl gegeneinander antreten. Ganz nebenbei werden dabei auf spielerische Weise die Fingerfertigkeiten und das Notenlesen trainiert«, erklärt Dittmar weiter.

Aber nicht nur Anfänger verbessern mit Songs2See und dem integrierten Lernmodus Schritt für Schritt ihre Fertigkeiten. Auch Fortgeschrittene können ihre motorischen Fähigkeiten weiterentwickeln oder sich auch nur musikalisch begleiten lassen.

Besuchen Sie uns zum IdeenPark ThyssenKrupp in Essen im Stadtviertel »DigiTal« und erleben Sie, wie einfach das Musizieren mit der Lernsoftware Songs2See sein kann!

Am 19. August 2012 engagiert sich das Fraunhofer IDMT mit seiner Lernsoftware Songs2See in Kooperation mit dem IdeenPark ThyssenKrupp bei »IdeenSounds«. Dort erleben die Besucher live, wie ein erfolgreicher Song – von der Idee bis zum ersten Konzert – entsteht. Alle Musikliebhaber können in der Zeit von 16.30 bis 18.00 Uhr im »Gläsernen Studio« beherzt in die Saiten greifen und sich beim Nachspielen der Songs der Berliner Rock-Band »Crutch« mit anderen Besuchern messen. Dem Gewinner im Wettbewerb um den höchsten Songs2See-Punktestand erwartet ein toller Preis.

Über den IdeenPark:
Der IdeenPark wird seit 2004 vom Konzern ThyssenKrupp mit Unterstützung des Landes und zahlreicher Partner aus Forschung, Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft veranstaltet. Eine Entdeckungsreise durch die Welt der Ideen, Innovationen, Wissenschaft und Technik, die sich den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen widmet, animiert die Besucher zum Ausprobieren und Mitmachen. Der IdeenPark will vor allem junge Menschen an naturwissenschaftliche Themen heranführen und ihr Interesse für ein Studium oder eine Berufsausbildung auf diesem Gebiet wecken.
Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/IdeenParkThyssenKrupp.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie