Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!

03.04.2017

Vom 4. bis 7. April zeigen die Akustikexperten des Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017 in Frankfurt am Main neue Features zur komfortablen objektbasierten Tonmischung. Außerdem im Gepäck der Ilmenauer: kompakte Flachlautsprecher, die aufgrund ihrer schlanken Bauweise nahezu unsichtbar in der Umgebung integriert werden können.

Am Fraunhofer-Stand H20 in Halle 3.1 zeigen die Entwickler, wie Tonschaffende zukünftig am PC komplexe objektbasierte Tonmischungen produzieren können. Mit ihrer neuen Version der SpatialSound Wave (SSW) Produktionsumgebung wird die Interaktion mit Audioobjekten für Tonschaffende noch einfacher.


Fraunhofer IDMT präsentiert auf der PLS 2017 den neuen SSW-Animationsmanager mit Pfadsystem für Produktion- und Liveanwendung.

Fraunhofer IDMT

So können jetzt Bewegungen von Audioobjekten auf vorprogrammierten Bahnen ablaufen, die wiederum ganz intuitiv angelegt werden. Durch die Verwendung von CUE´s auf einzelne Audioobjekte besteht die Möglichkeit, Animationen nicht nur im Rahmen einer Produktion zu verwenden, sondern auch im Live Betrieb. Die CUE´s können durch Timecode, Open Sound Control oder per serieller Schnittstelle gesteuert werden.

Mit SSW hat das Fraunhofer IDMT ein innovatives Audiosystem entwickelt, das Maßstäbe im Bereich objektbasierter Tonmischung und Wiedergabe setzt. Basierend auf langjähriger Forschungsarbeit wurde eine Lösung entwickelt, die es erlaubt, eine große Anzahl an Audioobjekten interaktiv zu positionieren, zu bewegen und in Echtzeit wiederzugeben.

Außerdem ist es möglich, die Nachhallzeit der Audioszenen zu verändern und damit ganz verschiedene akustische Klangräume zu simulieren. Ein großer Vorteil ist hierbei, dass für die Wiedergabe der objektbasierten Mischung kein spezifisches Lautsprecher-Setup notwendig ist.

Vielmehr unterstützt SSW eine Vielzahl an Lautsprecher-Setups, wobei die Lautsprecherpositionen keinem bestimmten Standard entsprechen müssen. Und dank des objektbasierten Ansatzes lassen sich einmal erstellte Tonproduktionen auf unterschiedlichen Lautsprecheranordnungen wiedergeben, ohne den räumlichen Klangeindruck zu verlieren.

SSW wird weltweit lizenziert und ist das führende objektbasierte Produktions- und Wiedergabesystem für den Live-Sektor sowie für den Installed- und Studiobereich. So wird das System seit mehr als zehn Jahren sehr erfolgreich bei den Bregenzer Festspielen und bei den Seefestspielen Mörbisch für die Raumsimulation und das richtungsgerechte Hören eingesetzt. Damit ist es für die Zuhörer möglich, den Sängern auf der Bühne akustisch folgen zu können – und zwar immer aus der richtigen Richtung und an der korrekten Position. In Deutschland wurden außerdem fünf Großplanetarien, drei Produktionsstudios und ein Showroom mit der Fraunhofer-Technologie ausgestattet.

***Platzsparer oder Designelement - die Fraunhofer-Flachlautsprecher***

Auf der Prolight + Sound wird für die Präsentation von SSW ein 5.1 Lautsprecher-Setup aufgebaut. Dabei werden die am Institut entwickelten Flachlautsprecher zum Einsatz kommen. »Auf der Messe herrschen beengte Verhältnisse – da braucht man möglichst kompakte Lautsprecher. Trotzdem sollen klanglich keine Einbußen entstehen und deswegen sind unsere Flachlautsprecher die ideale Lösung«, erklärt Dr. Daniel Beer, Lautsprecherentwickler am Fraunhofer IDMT. Die Lautsprecher haben eine Gehäusetiefe von weniger als 2,5 Zentimetern und sorgen dank einem skalierbaren Array aus Miniaturlautsprechern und Aktivelektronik für eine angepasste Raumakustik.

Die flache Bauweise der Lautsprecher eröffnet vielfältige Möglichkeiten der Nutzung – ob nun als platzsparende und unsichtbare Lösung für Messestände, integriert in Möbel oder Bilder oder betont sichtbar als Design-Objekt für Wohn- oder Geschäftsräume, beispielweise aus Beton oder edlem Holz gefertigt.

Besuchen Sie uns am Stand H20 in Halle 3.1 und informieren Sie sich über die neuen Produktionsfeatures von SpatialSound Wave und erleben Sie die kompakten und beeindruckend klingenden Flachlautsprecher.

Weitere Informationen:

https://www.idmt.fraunhofer.de/de/institute/projects_products/q_t/spatialsound_w... - Informationen zu SpatialSound Wave
https://www.idmt.fraunhofer.de/de/institute/projects_products/m_p/planar_speaker... - Informationen zu den Flachlautsprechern

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften