Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut auf der IFA 2013: Innovative Aufnahmekonzepte für die digitale Zukunft

05.09.2013
Effiziente 2D- und 3D-Multimedia-Prozesskette – 360° Panorama Video / HEVC Encoder und Decoder-Lösungen / Distanzadaption für autostereoskopische Displays

Von der Aufnahme, über die Komprimierung und Konvertierung bis hin zu Visualisierung und berührungsloser Interaktion – das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut stellt anhand einer interaktiven Wandgestaltung zur 2D- und 3D-Verarbeitungskette seine Lösungen für die Bereiche elektronische Bildverarbeitung und interaktive Medien auf der IFA 2013 dar.

Innovative Aufnahmekonzepte für die digitale Zukunft

Das Fraunhofer HHI bietet Lösungen rund um verschiedene Aufnahmekonzepte – von herkömmlichen 2D-Aufnahmen hin zu erweiterten Konzepten, die 3D-Aufnahmen vereinfachen, kostengünstiger machen und Interaktionskonzepte integrieren. So zum Beispiel eine auf Tiefeninformationen basierende Technik zur Konvertierung von 2D- zu 3D-Material, 3D-Hochgeschwindigkeitsaufnahmen für die Analyse von Verformungen oder 360° Aufnahmen für erlebbare Panoramen. Da nach der Aufnahme herkömmliche Bilddaten selten direkt verwendbar sind, müssen die Aufnahmen abgeglichen, analysiert und korrigiert werden. Das Fraunhofer HHI entwickelt Techniken, mit denen Metadaten zur Auswertung direkt erfasst werden. So stehen Informationen zur Verfügung, die eine unkomplizierte weitere Verwendung oder Verbreitung ermöglichen.

Hochaufgelöste Daten in Echtzeit decodieren und transportieren

Um nicht nur 2D-Bilder, sondern auch autostereoskopisches 3D in brillanter Qualität für mehrere Nutzer darzustellen, ist die Auflösung von 4K ein unverzichtbarer Entwicklungsschritt. Dies stellt zugleich höchste Anforderungen an die Videocodierung. Das Fraunhofer HHI entwickelt Lösungen zur Encodierung und Decodierung von hochaufgelöstem Video mittels des Videocodierstandards H.265 / MPEG-HEVC in Echtzeit. An der Entwicklung des HEVC-Standards war das Berliner Forschungsinstitut maßgeblich beteiligt. Für die Übertragung von Videos zu mobilen Nutzern ist es wichtig, dass die Videocodierung und das Mobilfunksystem LTE bestmöglich zusammenarbeiten – das Fraunhofer HHI optimiert diese Schnittstelle.

Werden viele Videos über HTTP-Streamingformate wie MPEG DASH oder HLS auf mobile Endgeräte transportiert, benötigt das Netzwerk mehr Informationen zu den Videos und deren Charakteristiken, um in Stoßzeiten die Ressourcen besser und fairer zu verteilen. Durch optimiert mobile Übertragungsverfahren für LTE und die neuste Videocodiertechnik HEVC können Daten deutlich zuverlässiger und effizienter bereit gestellt werden.

Das Fraunhofer HHI Exponat zum Thema HEVC Videocodierung finden Sie am Stand von Ultra HD (4k), Halle 11.1 Standnummer 15.

Brillenloses 3D – Freiere Beweglichkeit vor Bildschirmen und berührungslose Interaktion

Im Bereich der Bild-Nachverarbeitung bietet das Fraunhofer HHI Lösungen, die Daten so aufbereiten, dass eine Anpassbarkeit an verschiedenste Bildschirme und persönliche Präferenzen der Nutzer erreicht wird. Gekrümmte Displays, brillenlose 3D Displays und erlebbare Projektionen bis zu 360° bahnen den Weg für neue visuelle Erfahrungen. Dazu gehört eine Entwicklung, die Nutzern die freie Beweglichkeit vor autostereoskopischen Displays ermöglicht – unabhängig von voreingestellten Betrachtungsabständen.

Die Betrachtungsentfernung kann in einem Bereich von halber bis mehr als doppelter Ausgangsentfernung ohne Beeinträchtigung der dargestellten Tiefe stufenlos angepasst werden. Die Software arrangiert den 3D-Bildinhalt so, dass der Betrachter in der neuen Distanz ein einwandfreies 3D-Bild vor Augen hat. Auf der IFA demonstriert das Fraunhofer HHI zudem die neueste Verbindung von berührungsloser Interaktion mit der 3DApplikationsentwicklung in Echtzeit anhand einer speziell für die Generierung und Visualisierung von digitalisierten Büchern erstellten Software.

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High-Speed Hardware Architekturen – im Fraunhofer HHI wird mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit Society gearbeitet. Das Fraunhofer HHI ist kompetenter Partner für Themen wie 3D-Broadcasting, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung, Bildsignalverarbeitung und -übertragung und interaktive Mediennutzung.

Ansprechpartner für die Presse
Dr. Gudrun Quandel
Corporate Communications
Tel +49 30 31002 400
Mobil +49 171 1995334

Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten