Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Academy zeigt iPad-Lern-Apps und Weiterbildungsprogramme auf der »Zukunft Personal«

08.08.2011
Auf der Messe »Zukunft Personal 2011« vom 20. bis 22. September in Köln zeigt die Fraunhofer Academy in Halle 2.2, Stand P33, ihre weiterentwickelten Lern-Applikationen für das mobile Lernen mit dem iPad und informiert detailliert über ihr gesamtes Spektrum an berufsbegleitenden Weiterbildungsangeboten.

Neue Lernmodule für unterwegs

Mobiles Lernen gewinnt in der berufsbegleitenden Weiterbildung an Bedeutung: Ob auf der morgendlichen Fahrt zur Arbeit in Bus und Bahn oder auf langen Dienstreisen - immer mehr Menschen nutzen ihre Reisezeit sinnvoll, um sich weiterzubilden und zu lernen. Mobile Endgeräte wie Tablet-PCs erleichtern an jedem Ort jederzeit den Zugang zu Bildungsinhalten. Die Fraunhofer Academy hat dieser Entwicklung Rechnung getragen und einige Lern-Apps für das iPad von Apple konzipiert: Der Prototyp dieser Lern-Anwendung befasst sich mit dem Fraunhofer-Zukunftsthema Elektromobilität, weitere Apps zu den Themen Kleben und Handlöten sind mittlerweile hinzugekommen. Die Lern-Apps bereiten die Weiterbildungsprogramme didaktisch in einer modularen »Lernlandkarte« auf, überprüfen den Lernerfolg mit einem Lern-Quiz und illustrieren die Inhalte mit Bildern, Grafiken und Lernspielen. Die Applikationen werden zunächst speziell für das iPad entwickelt, »dessen lawinenartig zunehmende Verbreitung wir nicht ignorieren wollen«, so Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Academy.

Durch Weiterbildung Unternehmenszukunft sichern

Den Karriereplanenden und Personalverantwortlichen stehen an den drei Messetagen vor Ort kompetente Gesprächspartner zu den Weiterbildungsangeboten der Fraunhofer Academy, der Bildungseinrichtung für berufsbegleitende Weiterbildung der Fraunhofer-Gesellschaft, zur Verfügung. Die Fraunhofer Academy wendet sich mit ihren Studiengängen, Zertifikatskursen und Seminarreihen an Fach- und Führungskräfte mit natur- und ingenieurswissenschaftlichem Hintergrund. Fraunhofer arbeitet eng mit Unternehmen zusammen »und kennt deshalb die aktuellen technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Industrie und Wirtschaft«, so Götter. Die Lehrgänge berücksichtigen das hohe Innovationstempo der technologischen Weiterentwicklung. Die Fraunhofer-Kombination aus Forschung, Wissenschaft und Praxis bietet das Fundament für einen einzigartigen Wissenstransfer; neueste Erkenntnisse werden unmittelbar in die Lehrgänge eingebunden.

Neue Technologien und immer kürzere Entwicklungsintervalle in allen Bereichen des Geschäftslebens erfordern gut ausgebildete Fachkräfte, die ihr Wissen fortlaufend auf den neuesten Stand bringen. Die Fraunhofer Academy baut deshalb ihre Programme laufend weiter aus.

Die Fraunhofer Academy verspricht in Zusammenarbeit mit ihren Instituten und Partnerhochschulen Weiterbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus technologieorientierten Unternehmen auf höchstem Niveau. Die Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen berücksichtigt aktuelle Themen und wirtschaftliche Kenntnisse. »Unser Ziel ist es, mit unserem Weiterbildungsangebot zukunftsfähige, wachsende Unternehmen und deren Mitarbeiter zu fördern«, betont Götter. Weitere Informationen unter www.academy.fraunhofer.de, Kontakt: Dr. Roman Götter, Telefon 089 1205 1599, academy@fraunhofer.de.

Veröffentlichung frei, Beleg erbeten - Bildmaterial und ausführlicher Pressetext mit weiterführenden Links bei www.mpr-frankfurt.de/academy oder auf Anfrage, s. Antwortabschnitt unten.

Fraunhofer Academy
Dr. Roman Götter
Geschäftsführer
Hansastraße 27c
80686 München
Telefon 089 1205 1515
academy@fraunhofer.de

Dr. Roman Götter | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact Innovation Ventures investiert in induktive Ladetechnologie

26.07.2017 | Unternehmensmeldung

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie