Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich auf der ECOC in Wien

28.08.2009
17 Unternehmen stellen ihre Produkte vom 21. bis 23. September 2009 auf der Fachmesse für optische Kommunikationstechnik aus

Mit rund 480 Branchenunternehmen, 20.000 Beschäftigten, einem Jahresumsatz von rund 3,7 Milliarden Euro und 250 spezialisierten Forschungseinrichtungen, nimmt Frankreich auf dem Markt für Optik und Photonik einen der vorderen Plätze ein. Ob Highend-Technologien wie FTTx, IPTV, VOD oder VoIP: Das Angebotsspektrum der französischen Aussteller reicht von der Photonik über optische Telekommunikationssysteme, Glasfaseroptik und Lasertechnologie bis hin zur Kryptographie. Die Unternehmen stellen in Halle XL, Stand 112 - 126 aus.

Neben Telekommunikationsunternehmen wie Alcatel nehmen auf dem diesjährigen Ubifrance-Gemeinschaftsstand die Cluster „Images et Réseaux/Media Networks“ und „Anticipa Optics“ teil, dessen Kernkompetenzen in der Telekommunikation, der Lasertechnologie und der Glasfaseroptik sowie in optischen Technologien liegen. Mit diesen Schwerpunkten sind die zwanzig Clusterunternehmen auch in der Luftfahrttechnik, im Bereich der optischen Messtechnik sowie in der Medizintechnik und Biotechnologie vertreten. Bei einem weiteren Aussteller, „Persyst Platform“, handelt es sich um ein offenes Konsortium aus europäischen Forschungseinrichtungen, das einen Zugriff auf kostenintensive Ausrüstungen und Expertise im Bereich von photonischen Hochgeschwindigkeitsvorrichtungen ermöglicht. Das Unternehmen „ICTL Optical Links“ ist auf die Entwicklung von Lichtwellenleiteranschlüssen spezialisiert und bietet neben dem Geräteverleih auch Kalibrierungsarbeiten und spezifische Schulungen. Die Firma „Ixfiber“ stellt aktive und passive Sonder-Lichtwellenleiter her sowie auf der Fiber-Bragg-Grating-Technologie basierende Faserkomponenten und Baugruppenmodule für zahlreiche Industriebereiche. Hierzu zählen unter anderem die Telekommunikationsindustrie, die Verteidigungstechnik, das Laborwesen und die Sensortechnik. „Keopsis“ zählt weltweit zu den führenden Unternehmen der Faserlasertechnologie im Wellenlängenbereich von 1 µm und 1,5 µm. Das Produktionsspektrum erstreckt sich auf Hochleistungs-Faserverstärker und Hochleistungs-Faserlaser, die beispielsweise in der Radaroptik, der Spektroskopie oder der Verteidigungstechnik eingesetzt werden. Das Unternehmen „Kerdy“ ist auf Dünnschichttechnologie für optische Komponenten spezialisiert.

„Lovalite“ bietet eine patentierte Technologie für Anwendungen in der Mikrooptik und Nanotechnologie. Das Unternehmen „Manlight“ entwickelt Verstärker und Faserlaser für optische Hochgeschwindigkeitsnetzwerke, CATV/FTTx sowie industrielle, wissenschaftliche, medizintechnische und LIDAR-Anwendungen. Der Aussteller „Photline Technologies“ produziert LiNb03-basierte optische Modulationslösungen und MMIC-basierte elektronische Hochgeschwindigkeitsmodule. Ausstellen wird ebenfalls „3S Photonics“, weltweit ein führender Hersteller von Laserchips, optischen Modulen und Komponenten für Telekommunikationsnetzwerke. Die Firma produziert aktive Komponenten, die durch optoelektronische in-house III-V Chips angetrieben werden, welche wiederum auf der Grundlage der Galliumarsenid- (GaAs) und der Indium-Phospit-Technologie (InP) entwickelt wurden. Außerdem produziert es passive, auf Fasergittern basierende Komponenten.

„Smartquantum“ entwickelt Sicherheits- und Photonik-Produkte für Hochgeschwindigkeitsnetze. „Vectrawave“ stellt integrierte Schaltkreislösungen für die optische und die Hochfrequenz-Nachrichtenübertragung. Das Produktpotfolio setzt sich unter anderem aus Datentreibern, Funkuhrtreibern und Codiergeräten zusammen, die in zehn Gbps bis 100 Gbps Lichtwellenkommunikationssystemen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen „Yenista“ stellt lichtleiterbasierte Test- und Messgeräte her sowie T&M-Instrumente für F&E-Laboratorien und Industrieunternehmen. Wavetel ist im Telekommunikationsbereich für optische und XDSL-Technologien spezialisiert. Begleitet werden die Aussteller von der Unternehmensvereinigung „Bretagne International“.

Kontakt:
UBIFRANCE
Romain Belvèze, Projektleiter ITK
77, boulevard Saint Jacques
F - 75014 Paris
Tel.: + 33 1 40 73 33 29
E-mail : romain.belveze@ubifrance.fr

Pressekontakt:
FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance
Französisches Generalkonsulat
Wirtschafts- und Handelsabteilung - Ubifrance
Nathalie Daube, Pressereferentin
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie