Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich auf der ECOC in Wien

28.08.2009
17 Unternehmen stellen ihre Produkte vom 21. bis 23. September 2009 auf der Fachmesse für optische Kommunikationstechnik aus

Mit rund 480 Branchenunternehmen, 20.000 Beschäftigten, einem Jahresumsatz von rund 3,7 Milliarden Euro und 250 spezialisierten Forschungseinrichtungen, nimmt Frankreich auf dem Markt für Optik und Photonik einen der vorderen Plätze ein. Ob Highend-Technologien wie FTTx, IPTV, VOD oder VoIP: Das Angebotsspektrum der französischen Aussteller reicht von der Photonik über optische Telekommunikationssysteme, Glasfaseroptik und Lasertechnologie bis hin zur Kryptographie. Die Unternehmen stellen in Halle XL, Stand 112 - 126 aus.

Neben Telekommunikationsunternehmen wie Alcatel nehmen auf dem diesjährigen Ubifrance-Gemeinschaftsstand die Cluster „Images et Réseaux/Media Networks“ und „Anticipa Optics“ teil, dessen Kernkompetenzen in der Telekommunikation, der Lasertechnologie und der Glasfaseroptik sowie in optischen Technologien liegen. Mit diesen Schwerpunkten sind die zwanzig Clusterunternehmen auch in der Luftfahrttechnik, im Bereich der optischen Messtechnik sowie in der Medizintechnik und Biotechnologie vertreten. Bei einem weiteren Aussteller, „Persyst Platform“, handelt es sich um ein offenes Konsortium aus europäischen Forschungseinrichtungen, das einen Zugriff auf kostenintensive Ausrüstungen und Expertise im Bereich von photonischen Hochgeschwindigkeitsvorrichtungen ermöglicht. Das Unternehmen „ICTL Optical Links“ ist auf die Entwicklung von Lichtwellenleiteranschlüssen spezialisiert und bietet neben dem Geräteverleih auch Kalibrierungsarbeiten und spezifische Schulungen. Die Firma „Ixfiber“ stellt aktive und passive Sonder-Lichtwellenleiter her sowie auf der Fiber-Bragg-Grating-Technologie basierende Faserkomponenten und Baugruppenmodule für zahlreiche Industriebereiche. Hierzu zählen unter anderem die Telekommunikationsindustrie, die Verteidigungstechnik, das Laborwesen und die Sensortechnik. „Keopsis“ zählt weltweit zu den führenden Unternehmen der Faserlasertechnologie im Wellenlängenbereich von 1 µm und 1,5 µm. Das Produktionsspektrum erstreckt sich auf Hochleistungs-Faserverstärker und Hochleistungs-Faserlaser, die beispielsweise in der Radaroptik, der Spektroskopie oder der Verteidigungstechnik eingesetzt werden. Das Unternehmen „Kerdy“ ist auf Dünnschichttechnologie für optische Komponenten spezialisiert.

„Lovalite“ bietet eine patentierte Technologie für Anwendungen in der Mikrooptik und Nanotechnologie. Das Unternehmen „Manlight“ entwickelt Verstärker und Faserlaser für optische Hochgeschwindigkeitsnetzwerke, CATV/FTTx sowie industrielle, wissenschaftliche, medizintechnische und LIDAR-Anwendungen. Der Aussteller „Photline Technologies“ produziert LiNb03-basierte optische Modulationslösungen und MMIC-basierte elektronische Hochgeschwindigkeitsmodule. Ausstellen wird ebenfalls „3S Photonics“, weltweit ein führender Hersteller von Laserchips, optischen Modulen und Komponenten für Telekommunikationsnetzwerke. Die Firma produziert aktive Komponenten, die durch optoelektronische in-house III-V Chips angetrieben werden, welche wiederum auf der Grundlage der Galliumarsenid- (GaAs) und der Indium-Phospit-Technologie (InP) entwickelt wurden. Außerdem produziert es passive, auf Fasergittern basierende Komponenten.

„Smartquantum“ entwickelt Sicherheits- und Photonik-Produkte für Hochgeschwindigkeitsnetze. „Vectrawave“ stellt integrierte Schaltkreislösungen für die optische und die Hochfrequenz-Nachrichtenübertragung. Das Produktpotfolio setzt sich unter anderem aus Datentreibern, Funkuhrtreibern und Codiergeräten zusammen, die in zehn Gbps bis 100 Gbps Lichtwellenkommunikationssystemen zum Einsatz kommen. Das Unternehmen „Yenista“ stellt lichtleiterbasierte Test- und Messgeräte her sowie T&M-Instrumente für F&E-Laboratorien und Industrieunternehmen. Wavetel ist im Telekommunikationsbereich für optische und XDSL-Technologien spezialisiert. Begleitet werden die Aussteller von der Unternehmensvereinigung „Bretagne International“.

Kontakt:
UBIFRANCE
Romain Belvèze, Projektleiter ITK
77, boulevard Saint Jacques
F - 75014 Paris
Tel.: + 33 1 40 73 33 29
E-mail : romain.belveze@ubifrance.fr

Pressekontakt:
FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance
Französisches Generalkonsulat
Wirtschafts- und Handelsabteilung - Ubifrance
Nathalie Daube, Pressereferentin
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen