Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt automotiveHMI präsentiert finale Projektergebnisse auf der IAA 2013

27.08.2013
Im Forschungsprojekt automotiveHMI haben seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie sowie Partner aus der Forschung in dreijähriger erfolgreicher Zusammenarbeit an Lösungen zur Optimierung der Entwicklungsprozesse für Infotainment-Systeme gearbeitet.

Auf der diesjährigen IAA werden nun erstmals die finalen Projektergebnisse vorgestellt. Anhand mehrerer anschaulicher Demonstratoren werden die praktische Anwendung der Entwicklungen vorgeführt (Halle 4.1, Stand B07).


Standansicht vorne, Halle 4.1, Stand B07
DFKI/SMI


Standansicht hinten, Halle 4.1, Stand B07
DFKI

Im Mittelpunkt der im Projekt erreichten Verbesserungen steht die Entwicklung eines standardisierten Austauschformats zur Spezifikation von Infotainment-Systemen. Die Einführung eines solchen Formats in die Entwicklungsprozesse verspricht eine Reduktion von Fehlern und Missverständnissen, engere Kollaborationsmöglichkeiten und kürzere Projektlaufzeiten.

Durch die Definition einer einheitlichen Middleware und eines Konzepts für das modellbasierte Testen wird die Integration von Infotainment-Systemen sowie die Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität vereinfacht.

An einem ersten Demonstrator wird über eine Software-Spezifikationsumgebung die interaktive Spezifikation von Infotainment-Systemen in den frühen Projektphasen der Entwicklung veranschaulichen. Die Umgebung integriert sich mit dem im Projekt entwickelten Austauschformat und erlaubt so den Transfer in andere Entwicklungswerkzeuge.

Ein weiterer Demonstrator zeigt die Zukunft des modellbasierten Testens durch die Ableitung eines sogenannten Testmodells aus den Informationen eines in dem Austauschformat beschriebenen Infotainment-Systems. Dieses Testmodell wiederum bildet die Basis für einen automatischen Generierungsprozess, bei dem Tests erzeugt werden, die das finale Infotainment-System auf etwaige Fehler untersuchen.

Zentrales Demonstrationsobjekt wird ein VW Golf 7, dessen Infotainment-System auf Basis des Austauschformates erzeugt wurde. Damit werden die mittleren und späten Phasen eines Infotainment-Projektes veranschaulicht, von der Programmierung bis zur Integration ins Fahrzeug.

Zusammen bilden die drei Demonstratoren den vollständigen Prozess der Infotainment-Entwicklung ab und weisen die Tauglichkeit der entwickelten Konzepte für den gesamten Projektablauf nach.

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einem Presserundgang mit ausführlichen Demonstrationen am 11.09.2013 um 15:00 Uhr am Stand von automotiveHMI, Halle 4.1, Stand B07 ein.

Die Wissenschaftler und Entwickler aus dem Projekt werden Ihnen hier gerne für Gespräche zur Verfügung stehen. Für den Presserundgang wird um eine kurze Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten gebeten: uk-kl@dfki.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand von automotiveHMI!

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
DFKI Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/20575 -1710/1700
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Christian Heyer | DFKI Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.automotivehmi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics