Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt automotiveHMI präsentiert finale Projektergebnisse auf der IAA 2013

27.08.2013
Im Forschungsprojekt automotiveHMI haben seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie sowie Partner aus der Forschung in dreijähriger erfolgreicher Zusammenarbeit an Lösungen zur Optimierung der Entwicklungsprozesse für Infotainment-Systeme gearbeitet.

Auf der diesjährigen IAA werden nun erstmals die finalen Projektergebnisse vorgestellt. Anhand mehrerer anschaulicher Demonstratoren werden die praktische Anwendung der Entwicklungen vorgeführt (Halle 4.1, Stand B07).


Standansicht vorne, Halle 4.1, Stand B07
DFKI/SMI


Standansicht hinten, Halle 4.1, Stand B07
DFKI

Im Mittelpunkt der im Projekt erreichten Verbesserungen steht die Entwicklung eines standardisierten Austauschformats zur Spezifikation von Infotainment-Systemen. Die Einführung eines solchen Formats in die Entwicklungsprozesse verspricht eine Reduktion von Fehlern und Missverständnissen, engere Kollaborationsmöglichkeiten und kürzere Projektlaufzeiten.

Durch die Definition einer einheitlichen Middleware und eines Konzepts für das modellbasierte Testen wird die Integration von Infotainment-Systemen sowie die Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität vereinfacht.

An einem ersten Demonstrator wird über eine Software-Spezifikationsumgebung die interaktive Spezifikation von Infotainment-Systemen in den frühen Projektphasen der Entwicklung veranschaulichen. Die Umgebung integriert sich mit dem im Projekt entwickelten Austauschformat und erlaubt so den Transfer in andere Entwicklungswerkzeuge.

Ein weiterer Demonstrator zeigt die Zukunft des modellbasierten Testens durch die Ableitung eines sogenannten Testmodells aus den Informationen eines in dem Austauschformat beschriebenen Infotainment-Systems. Dieses Testmodell wiederum bildet die Basis für einen automatischen Generierungsprozess, bei dem Tests erzeugt werden, die das finale Infotainment-System auf etwaige Fehler untersuchen.

Zentrales Demonstrationsobjekt wird ein VW Golf 7, dessen Infotainment-System auf Basis des Austauschformates erzeugt wurde. Damit werden die mittleren und späten Phasen eines Infotainment-Projektes veranschaulicht, von der Programmierung bis zur Integration ins Fahrzeug.

Zusammen bilden die drei Demonstratoren den vollständigen Prozess der Infotainment-Entwicklung ab und weisen die Tauglichkeit der entwickelten Konzepte für den gesamten Projektablauf nach.

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einem Presserundgang mit ausführlichen Demonstrationen am 11.09.2013 um 15:00 Uhr am Stand von automotiveHMI, Halle 4.1, Stand B07 ein.

Die Wissenschaftler und Entwickler aus dem Projekt werden Ihnen hier gerne für Gespräche zur Verfügung stehen. Für den Presserundgang wird um eine kurze Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten gebeten: uk-kl@dfki.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand von automotiveHMI!

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
DFKI Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/20575 -1710/1700
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Christian Heyer | DFKI Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.automotivehmi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie