Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt automotiveHMI präsentiert finale Projektergebnisse auf der IAA 2013

27.08.2013
Im Forschungsprojekt automotiveHMI haben seit Anfang 2011 namhafte Vertreter der deutschen Automobilindustrie sowie Partner aus der Forschung in dreijähriger erfolgreicher Zusammenarbeit an Lösungen zur Optimierung der Entwicklungsprozesse für Infotainment-Systeme gearbeitet.

Auf der diesjährigen IAA werden nun erstmals die finalen Projektergebnisse vorgestellt. Anhand mehrerer anschaulicher Demonstratoren werden die praktische Anwendung der Entwicklungen vorgeführt (Halle 4.1, Stand B07).


Standansicht vorne, Halle 4.1, Stand B07
DFKI/SMI


Standansicht hinten, Halle 4.1, Stand B07
DFKI

Im Mittelpunkt der im Projekt erreichten Verbesserungen steht die Entwicklung eines standardisierten Austauschformats zur Spezifikation von Infotainment-Systemen. Die Einführung eines solchen Formats in die Entwicklungsprozesse verspricht eine Reduktion von Fehlern und Missverständnissen, engere Kollaborationsmöglichkeiten und kürzere Projektlaufzeiten.

Durch die Definition einer einheitlichen Middleware und eines Konzepts für das modellbasierte Testen wird die Integration von Infotainment-Systemen sowie die Qualitätssicherung auch bei steigender Systemkomplexität vereinfacht.

An einem ersten Demonstrator wird über eine Software-Spezifikationsumgebung die interaktive Spezifikation von Infotainment-Systemen in den frühen Projektphasen der Entwicklung veranschaulichen. Die Umgebung integriert sich mit dem im Projekt entwickelten Austauschformat und erlaubt so den Transfer in andere Entwicklungswerkzeuge.

Ein weiterer Demonstrator zeigt die Zukunft des modellbasierten Testens durch die Ableitung eines sogenannten Testmodells aus den Informationen eines in dem Austauschformat beschriebenen Infotainment-Systems. Dieses Testmodell wiederum bildet die Basis für einen automatischen Generierungsprozess, bei dem Tests erzeugt werden, die das finale Infotainment-System auf etwaige Fehler untersuchen.

Zentrales Demonstrationsobjekt wird ein VW Golf 7, dessen Infotainment-System auf Basis des Austauschformates erzeugt wurde. Damit werden die mittleren und späten Phasen eines Infotainment-Projektes veranschaulicht, von der Programmierung bis zur Integration ins Fahrzeug.

Zusammen bilden die drei Demonstratoren den vollständigen Prozess der Infotainment-Entwicklung ab und weisen die Tauglichkeit der entwickelten Konzepte für den gesamten Projektablauf nach.

Hiermit laden wir Sie herzlich zu einem Presserundgang mit ausführlichen Demonstrationen am 11.09.2013 um 15:00 Uhr am Stand von automotiveHMI, Halle 4.1, Stand B07 ein.

Die Wissenschaftler und Entwickler aus dem Projekt werden Ihnen hier gerne für Gespräche zur Verfügung stehen. Für den Presserundgang wird um eine kurze Anmeldung unter Angabe Ihrer Kontaktdaten gebeten: uk-kl@dfki.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand von automotiveHMI!

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
DFKI Kaiserslautern
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631/20575 -1710/1700
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Christian Heyer | DFKI Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.automotivehmi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie