Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsinstitute an der Universität Bremen auf der Windforce 2012

19.06.2012
Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) und Institut für integrierte Produktentwicklung (BIK) zeigen ihre Kompetenz für Offshore-Windkraftanlagen

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) und das Institut für integrierte Produktentwicklung (BIK) präsentieren auf der Windforce 2012 gemeinsam ihre Kompetenz entlang der gesamten Prozesskette von Offshore-Windkraftanlagen.


Integrierte Softwarelösung und mobile Systeme werden den Service und die Wartung in Zukunft prägen. Foto: D. Schumacher, BIBA

Die Forschungsinstitute an der Universität Bremen entwickeln innovative Konzepte und Lösungen von der Materialentwicklung und Rotorblattfertigung, über die Logistik und Montage bis hin zur Optimierung des Betriebs und der Wartung der Anlagen auf hoher See. Vom 26. bis 29. Juni 2012 zeigen die Wissenschaftler auf der Windforce in der Messe Bremen (Halle 5, Stand F13) ausgewählte Projekte und informieren über ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowie die Kooperation mit Partnern aus der Offshore-Industrie.

Die Planung, der Bau und der Betrieb von Offshore-Windkraftanlagen stecken voller technischer Herausforderungen. Vor dem Hintergrund der von der Bundesregierung beschlossenen Energiewende wird gerade in diesem Bereich mit Hochdruck an Lösungen zur Prozessoptimierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette gearbeitet. Die Spezialisten der Bremer Institute entwickeln im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Arbeit gemeinsam mit Partnern aus der Industrie innovative Konzepte und neue technische Lösungen.

So lassen sich bereits am Anfang der Prozesskette durch eine in Bremen entwickelte Lösung zur Automatisierung der Fertigung von Rotorblättern aus endlosfaserverstärkten Kunststoffen Zeit und Produktionskosten sparen. Da gerade die Rotorblätter ein hohes Optimierungspotenzial bieten, analysierten die Mitarbeiter beider Institute systematisch den Materialfluss bei der Rotorblattherstellung anhand der realen Daten eines Herstellers.

In verschiedenen Verbundprojekten arbeiten die Wissenschaftler darüber hinaus an automatisierten, ressourcenschonenden und flexiblen Produktionsverfahren für großflächige Strukturbauteile aus Composite-Materialien, die den wachsenden Anforderungen durch steigende Stückzahlen und immer größere Windkraftanlagen gerecht werden.

Logistik- und Ressourcenplanung für Terminals und Offshore-Montage

Bremerhaven entwickelt sich zu einem bedeutenden Standort für die Offshore-Windenergiebranche. Ab 2015 wird dort ein spezielles Offshore-Terminal für Windkraftanlagen den Betrieb aufnehmen. Im Rahmen einer Studie untersucht das BIBA, welche Anforderungen für die Logistik entstehen und welche Ressourcen zur Verfügung stehen müssen. Gemeinsam mit Partnern aus der Offshore-Branche entwickeln die Bremer Wissenschaftler außerdem ein Gesamtkonzept aus Prozessdesign, dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie IT-Funktionalitäten, um die gesamte Lieferkette bis hin zur Offshore-Montage und der Rückführung der eingesetzten Ladungsträger zum Terminal zu optimieren. Die Schwerpunkte liegen dabei beim Echtzeitmonitoring der Komponenten und den Ladungsträgern, die für den Transport großer Bauteile verwendet werden.

Optimierter Betrieb über den gesamten Lebenszyklus

Die Instandhaltung stellt eine der besonderen Herausforderungen der Offshore-Windenergie dar. Das BIBA entwickelt Offshore-Serviceprozesse und dazugehörige Softwaresysteme unter besonderer Berücksichtigung mobiler Kommunikationstechnologien. Da die Instandhaltung aufgrund der eingeschränkten Erreichbarkeit der Anlagen komplex und kostenintensiv ist, untersuchen die Wissenschaftler die Rahmenbedingungen für die Aufnahme und Aufbereitung von Lebenszyklusdaten als Grundlage für eine intelligente und bedarfsgerechte Wartung der Offshore-Windkraftanlagen.
Online-Ausbildung für Windenergie-Experten
Der Bau und die Wartung von Windkraftanlagen wird laut aktuellen Statistiken im nächsten Jahrzehnt europaweit rund 250.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Um den Bedarf an qualifizierten Ingenieuren zu decken, arbeitet das BIBA an innovativen Lösungen zur Online-Ausbildung und Weiterqualifizierung durch Simulationen und „Serious Games“, in denen neue Arbeitsumgebungen in einem geschützten Umfeld kennengelernt werden können.

Über das BIBA und BIK

Das 1981 gegründete Institut für Produktion und Logistik (BIBA) ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität Bremen und zählt zu den größten Forschungseinrichtungen des Landes Bremen. Auf der Basis fundierter Grundlagenforschung betreibt das Institut sowohl anwendungsorientierte als auch industrielle Auftragsforschung in den Bereichen Produktion und Logistik in Branchen wie Automotive, Luftfahrt, Windenergie und Logistikdienstleistungen.
Das Institut für integrierte Produktentwicklung (BIK) beschäftigt sich neben seinen Aufgaben in der Lehre mit unterschiedlichen anwendungsorientierten Forschungsfragestellungen. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Produkt- und Prozessentwicklung im Zusammenhang mit Faser-Kunststoff-Verbunden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA)
Dipl.-Wi.-Ing. Marco Lewandowski
Telefon: 0421 218-50122
E-Mail: windenergie@biba.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de/fotoswindforce2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics