Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Uni Rostock und Praktiker stellen auf Messe Spitzentechnologie aus MV vor

10.11.2014

Gerät in Europa einmalig/ internationale Blutspendedienste zeigen Interesse

Junge Ingenieure und Wissenschaftler kann man in MV nur mit interessanten innovativen Projekten halten“. in fünfjähriger Forschungsarbeit haben die Universität Rostock und die Selmsdorfer Firma bluepoint Medical die Technologieplattform „SMARTsat“ entwickelt.


Spitzentechnologie: High-Performance Pulsoximetrie und unblutige Hämoglobinmessung aus Mecklenburg-Vorpommern, einzigartig in Europa

Derzeitig befinden sich zwei Geräte im europäischen Zulassungsverfahren, die Mitte 2015 in den Markt eingeführt werden.
Auf der weltgrößten Medizintechnikmesse wird die in Europa einmalige Technologie diese Woche in Düsseldorf vorgestellt.

Spitzentechnologie aus Mecklenburg-Vorpommern (MV): Auf der weltgrößten Medizintechnik-Messe in Düsseldorf stellen die Universität Rostock und das Selmsdorfer Medizintechnikunternehmen bluepoint Medical vom 12. bis 15. November die neue Technologieplattform „SMARTsat“ vor.

„Es handelt sich um ein Verfahren zur unblutigen kontinuierlichen Bestimmung der arteriellen Sauerstoffsättigung und der Hämoglobinkonzentration des menschlichen Blutes durch Lichtabsorption“, erläuterte Prof. Hartmut Ewald vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock.

Auf Basis der in fünfjähriger Forschungsarbeit entstandenen Technologieplattform „SMARTsat“ befinden sich derzeitig zwei Geräte im europäischen Zulassungsverfahren, die Mitte 2015 in den Markt eingeführt werden. Dabei handelt es sich um ein hochentwickeltes Pulsoximeter zur Bestimmung der arteriellen Sauerstoffsättigung des Blutes.

Das Besondere an der Technologie ist die Störunempfindlichkeit bei Bewegung des Menschen oder bei starkem Umgebungslicht. „Selbst bei Patienten mit schlechter Durchblutung ist eine zuverlässige Messung möglich“, sagt Prof. Ewald. Das zweite Geräte erlaubt die unblutige Bestimmung der Hämoglobinkonzentration. Finger in die Kappe und warten: Nach etwa 40 Sekunden sind die Hämoglobinwerte ermittelt und können unmittelbar vom Display abgelesen werden. Ein Glücksfall beispielsweise für die Notfallmedizin.

„Das Gerät ist in Europa ein Novum“, zeigen sich Prof. Ewald und bluepoint-Chef Bernd Lindner stolz. Nur auf dem US-amerikanischen Markt gebe es bereits ähnliche Modelle. Für das Gerät aus Selmsdorf gibt es bereits Anfragen von internationalen Blutspendediensten.

Bereits ab diesem November ist die Technologieplattform aus Rostock und Selmsdorf mit speziellen Sensoren auf dem Weltmarkt erhältlich. „Die Marktreife ist hergestellt, die Serienproduktion angelaufen“, freuen sich unisono Professor Hartmut Ewald von der Uni Rostock und Bluepoint-Geschäftsführer Bernd Lindner.

„Wir sehen sehr gute Chancen, mittelfristig mit der SMARTsat Technologie auf diesem Gebiet einen signifikanten Marktanteil zu erzielen“, sagt Bernd Lindner.

Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck sieht in den Rostocker Ingenieurwissenschaften mit ihren Möglichkeiten der Sensortechnik, auch in der drahtlosen Übertragung, ein großes Potenzial für die Diagnostik und Therapie wichtiger Erkrankungen. „Darüber hinaus bestehen völlig neue Möglichkeiten für die Präventivmedizin, aber auch für seltene Erkrankungen“, sagt Schareck. Die Entwicklung und Förderung solcher Aktivitäten halte er für eine vordringliche Aufgabe im Gesundheitsland MV. Schareck: „Ich freue mich, dass Professor Ewald, der seit vielen Jahren hochkompetent an diesem Thema arbeitet, jetzt die Sichtbarkeit erhält, die seine Forschung verdient“.

In dem ambitionierten Verbundforschungsvorhaben mit einem Projektvolumen von 2,2 Millionen Euro, welches durch das Land und die Europäische Union gefördert wurde, ist das Know-how des Instituts für Allgemeine Elektrotechnik der Universität Rostock und der Mecklenburger Medizintechnikfirma gebündelt.

„Solch ein innovatives großes Projekt mit all den Risiken könnten wir uns ohne Unterstützung des Landes wegen des hohen Risikos nicht vorstellen“, sagt Bernd Lindner.

Doch auch diese Erkenntnisse auf dem Weg zur serienfertigen Entwicklung gibt es. Professor Ewald fasst zusammen: „Die Komplexität bei der Entwicklung und Zulassung von medizinischen Geräten für Firmen sind in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden. Insbesondere durch gesetzliche Vorgaben für die medizinische Zulassung und gerätetechnische Sicherheit“.

Maßgebliche Verdienste an der Neuentwicklung der Technologie haben die beiden Forschungsgruppenleiter Dr. Ulrich Timm und Dr. Jens Kraitl vom Institut für Allgemeine Elektrotechnik der Uni Rostock, wie Prof. Ewald betont. Sie beschäftigten sich in ihren Promotionsarbeiten mit dem Thema der Pulsspektroskopie und legten am Ende anwendungsbereite Ergebnisse vor.

Für Wirtschaftsminister Harry Glawe ist das „eine tolle Leistung“. Mit dem Produkt werde das Know-how der Universität Rostock und der Mecklenburger Medizintechnikfirma gebündelt. „Durch unsere Unterstützung und die der EU verfolgen wir das klare Ziel, mit innovativen Produkten neue Märkte zu erschließen“. Glawe appelliert an die Partner in Wirtschaft und Wissenschaft, „das Verbundforschungsprogramm gezielt für ihre Zukunftsprojekte und die Schaffung neuer hochwertiger Arbeitsplätze zu nutzen. Die Universität Rostock und Bluepoint MEDICAL gehen mit gutem Beispiel voran."

Professor Ewald und Firmen-Chef Lindner sind sich einig: „Junge Ingenieure und Wissenschaftler kann man in MV nur mit interessanten innovativen Projekten halten“.

Sie forschen bereits an neuen Vorhaben. Bis Ende 2015 sollen weitere unblutige Messgeräte auf den Markt kommen, die unter anderem eine Kohlenmonoxidvergiftung bei Brandopfern rein optisch erfassen können. Text: Wolfgang Thiel

Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Prof. Dr. Hartmut Ewald
T: 0381 498 7060
M: hartmut.ewald@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise