Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibel lernen im virtuellen Mikroskopiersaal

02.11.2011
Mikroskopieren von Präparaten gehört für jeden Medizinstudenten zum Lehrplan.

Doch die Öffnungszeiten der Mikroskopiersäle und die Anzahl der Vergrößerungsgeräte sind begrenzt. Dank einer neuen Online-Plattform können Studenten jetzt flexibler und unabhängiger lernen.


Das Portal für webbasiertes Mikroskopieren stellt den Studierenden eine umfangreiche Sammlung an Präparaten zur Verfügung. © Fraunhofer IIS

Unter dem Mikroskop liegt das Präparat einer Leber. Die Studentin analysiert gerade hochkonzentriert die Struktur des Gewebes, als der Universitäts-Mitarbeiter sie bittet, zum Ende zu kommen – der Saal schließt gleich. Eine Situation, die vielen Studierenden bekannt vorkommen dürfte. Denn das Untersuchen von Präparaten ist ein wichtiger Bestandteil des Studiums, um die Theorie aus der Vorlesung in der Praxis zu erproben und zu vertiefen.

Üblicherweise erhält jeder Student zu Semesterbeginn einen Kasten mit 50 bis 100 Präparaten, mit denen er selbstständig arbeiten kann. Dazu ist er jedoch an die universitäre Infrastruktur gebunden. Ein weiterer Nachteil: »Naturgemäß ist jedes Präparat individuell – jeder Student sieht also etwas anderes unter dem Gerät«, sagt PD Dr. Thomas Wittenberg vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Forscher des IIS, des Universitätsklinikums Erlangen sowie der Universität Erlangen-Nürnberg haben jetzt ein Zusatzangebot geschaffen, das Studenten rund um die Uhr zur Verfügung steht: eine Plattform für webbasiertes Mikroskopieren. Die Projektpartner haben dazu bislang 200 Proben in 40-facher Vergrößerung digitalisiert und in einer Datenbank angelegt. Dort können die Studenten Präparate nach bestimmten Stichpunkten – etwa Körperregionen oder Krankheitsbefunden – recherchieren. Per Mausklick lassen sich die Aufnahmen unter bestimmten Vergrößerungen (5x, 10x, 20x, 40x) betrachten oder stufenlos zoomen. Bildausschnitte, die relevante Gewebeveränderungen oder andere Besonderheiten aufweisen, sind interaktiv markiert.

Knackpunkt der Entwicklung: Damit auch kleinste Details in den Präparaten gut erkennbar sind, müssen die Aufnahmen in sehr hoher Auflösung zur Verfügung stehen. Die Bilddateien erreichen so schnell eine Größe von bis zu fünf GByte – bei einem Standard-DSL-Anschluss würde das Herunterladen zur Geduldsprobe. Die Forscher wenden deshalb einen Kunstgriff an: »Damit die Studenten effektiv mit diesen riesigen Daten arbeiten können, unterteilen wir die Aufnahmen in einzelne Bildkacheln. Je nachdem, welchen Bildausschnitt der Nutzer gerade ansieht, müssen nur die entsprechenden Kacheln in der notwendigen Auflösung übertragen werden. Man kann sich das ähnlich vorstellen wie bei Google Earth«, erklärt Wittenbergs Kollege Sven Friedl. Je nach Bildausschnitt wird die Auflösung pyramidenförmig Schritt für Schritt reduziert: Je größer der Bildausschnitt, desto geringer die Auflösung und umgekehrt.

Die Plattform soll das »richtige« Mikroskopieren nicht ersetzen, sondern ergänzen – darauf legt Friedl Wert: »Wir wollen den Studenten die Möglichkeit bieten, flexibler als bisher lernen zu können. Außerdem steht ihnen mit unserer Datenbank eine viel umfangreichere Sammlung an Präparaten zur Verfügung.«

Dass der Bedarf für ein solches Angebot vorhanden ist, zeigte der erste Testlauf: Seit dem Sommersemester 2011 können Studenten der Universität Erlangen die Plattform ergänzend zu den Pathologie-Vorlesungen nutzen. Mit der Online-Anmeldung zur Vorlesung erhalten sie einen passwortgeschützten Zugang zur Datenbank, anschließend erfolgt eine kursbegleitende Evaluation des Lernerfolges und der Zufriedenheit der Studierenden. »Die Rückmeldungen sind durchweg positiv«, freut sich Friedl. Zukünftig soll die Kooperation auf andere Institute und Universitäten ausgeweitet werden. Vom 16. bis 19. November präsentieren die Projektpartner auf der Messe MEDICA in Düsseldorf erstmals die Online-Plattform sowie weitere Lösungen für eine automatisierte Auswertung mikroskopischer Bilddaten am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 10, Stand F05.

Dr.-Ing. Thomas Wittenberg | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2011/november/virtueller-mikroskopiersaal.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie