Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibel lernen im virtuellen Mikroskopiersaal

02.11.2011
Mikroskopieren von Präparaten gehört für jeden Medizinstudenten zum Lehrplan.

Doch die Öffnungszeiten der Mikroskopiersäle und die Anzahl der Vergrößerungsgeräte sind begrenzt. Dank einer neuen Online-Plattform können Studenten jetzt flexibler und unabhängiger lernen.


Das Portal für webbasiertes Mikroskopieren stellt den Studierenden eine umfangreiche Sammlung an Präparaten zur Verfügung. © Fraunhofer IIS

Unter dem Mikroskop liegt das Präparat einer Leber. Die Studentin analysiert gerade hochkonzentriert die Struktur des Gewebes, als der Universitäts-Mitarbeiter sie bittet, zum Ende zu kommen – der Saal schließt gleich. Eine Situation, die vielen Studierenden bekannt vorkommen dürfte. Denn das Untersuchen von Präparaten ist ein wichtiger Bestandteil des Studiums, um die Theorie aus der Vorlesung in der Praxis zu erproben und zu vertiefen.

Üblicherweise erhält jeder Student zu Semesterbeginn einen Kasten mit 50 bis 100 Präparaten, mit denen er selbstständig arbeiten kann. Dazu ist er jedoch an die universitäre Infrastruktur gebunden. Ein weiterer Nachteil: »Naturgemäß ist jedes Präparat individuell – jeder Student sieht also etwas anderes unter dem Gerät«, sagt PD Dr. Thomas Wittenberg vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Forscher des IIS, des Universitätsklinikums Erlangen sowie der Universität Erlangen-Nürnberg haben jetzt ein Zusatzangebot geschaffen, das Studenten rund um die Uhr zur Verfügung steht: eine Plattform für webbasiertes Mikroskopieren. Die Projektpartner haben dazu bislang 200 Proben in 40-facher Vergrößerung digitalisiert und in einer Datenbank angelegt. Dort können die Studenten Präparate nach bestimmten Stichpunkten – etwa Körperregionen oder Krankheitsbefunden – recherchieren. Per Mausklick lassen sich die Aufnahmen unter bestimmten Vergrößerungen (5x, 10x, 20x, 40x) betrachten oder stufenlos zoomen. Bildausschnitte, die relevante Gewebeveränderungen oder andere Besonderheiten aufweisen, sind interaktiv markiert.

Knackpunkt der Entwicklung: Damit auch kleinste Details in den Präparaten gut erkennbar sind, müssen die Aufnahmen in sehr hoher Auflösung zur Verfügung stehen. Die Bilddateien erreichen so schnell eine Größe von bis zu fünf GByte – bei einem Standard-DSL-Anschluss würde das Herunterladen zur Geduldsprobe. Die Forscher wenden deshalb einen Kunstgriff an: »Damit die Studenten effektiv mit diesen riesigen Daten arbeiten können, unterteilen wir die Aufnahmen in einzelne Bildkacheln. Je nachdem, welchen Bildausschnitt der Nutzer gerade ansieht, müssen nur die entsprechenden Kacheln in der notwendigen Auflösung übertragen werden. Man kann sich das ähnlich vorstellen wie bei Google Earth«, erklärt Wittenbergs Kollege Sven Friedl. Je nach Bildausschnitt wird die Auflösung pyramidenförmig Schritt für Schritt reduziert: Je größer der Bildausschnitt, desto geringer die Auflösung und umgekehrt.

Die Plattform soll das »richtige« Mikroskopieren nicht ersetzen, sondern ergänzen – darauf legt Friedl Wert: »Wir wollen den Studenten die Möglichkeit bieten, flexibler als bisher lernen zu können. Außerdem steht ihnen mit unserer Datenbank eine viel umfangreichere Sammlung an Präparaten zur Verfügung.«

Dass der Bedarf für ein solches Angebot vorhanden ist, zeigte der erste Testlauf: Seit dem Sommersemester 2011 können Studenten der Universität Erlangen die Plattform ergänzend zu den Pathologie-Vorlesungen nutzen. Mit der Online-Anmeldung zur Vorlesung erhalten sie einen passwortgeschützten Zugang zur Datenbank, anschließend erfolgt eine kursbegleitende Evaluation des Lernerfolges und der Zufriedenheit der Studierenden. »Die Rückmeldungen sind durchweg positiv«, freut sich Friedl. Zukünftig soll die Kooperation auf andere Institute und Universitäten ausgeweitet werden. Vom 16. bis 19. November präsentieren die Projektpartner auf der Messe MEDICA in Düsseldorf erstmals die Online-Plattform sowie weitere Lösungen für eine automatisierte Auswertung mikroskopischer Bilddaten am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 10, Stand F05.

Dr.-Ing. Thomas Wittenberg | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2011/november/virtueller-mikroskopiersaal.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie