Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FESPA Digital 2011 in Hamburg

13.05.2009
Die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) holt die FESPA Digital Europe, nach Hamburg. Sie wird vom 24. bis 26. Mai 2011 auf dem Gelände der Messe Hamburg stattfinden. Das gaben heute der Veranstalter FESPA und die Hamburg Messe und Congress GmbH bekannt.

Die FESPA Digital ist die weltweit wichtigste Messe im Bereich der digitalen Druckindustrie. Die FESPA Digital versammelt alle führenden Marken und Hersteller im Bereich Digitaldruck an einem Platz und gewährleistet den Überblick über die sich rapide vollziehende Weiterentwicklung digitaler Drucktechnologie.

Die Veranstaltung ist in den letzten Jahren erfolgreich gewachsen. Bereits dieses Jahr ist die FESPA zwanzig Prozent größer als im Vorjahr in Genf und die Veranstalter rechnen mit einer erneuten Expansion für die FESPA Digital 2011 in Hamburg

Frazer Chesterman, Geschäftsführer der FESPA, begründet die Standortwahl der Veranstaltung: "Hamburg ist für uns ideal als Austragungsort der FESPA Digital. Überzeugt hat uns dabei die Kombination aus dem hochmodernen, zentralen Messegelände, der mit 21.000 Unternehmen sehr lebendigen Medien- und IT-Szene und Hamburgs gesamtwirtschaftlicher Stärke und Innovationskraft. Die Messenebenkosten sind moderat, die Verkehrsanbindungen hervorragend und die Stadt hat internationales Flair. Wir freuen uns auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Hamburg Messe und Congress GmbH."

Mit der FESPA Digital untermauert die HMC die Reputation Hamburgs als deutsche Top-Medienmetropole. Dazu Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH: "Die FESPA Digital profitiert von dem aktiven Mediengeschehen der Stadt. Hamburg ist darüber hinaus ein höchst attraktiver Treffpunkt für die Zielgruppe: Die Wege zu Alster und Elbe sind kurz, dazu kommen spannende Szeneviertel, ein großes kulturelles Angebot und nahezu unendliche Shoppingmöglichkeiten. Im Gegenzug bieten die internationalen Besucher und Aussteller der ansässigen Wirtschaft gute Chancen, Kontakte zu knüpfen und neue Geschäfte auf den Weg zu bringen."

Über FESPA
FESPA wurde 1962 gegründet und ist ein Non-Profit-Verbund verschiedener Handelsverbände und Organisator von Messen und Ausstellungen im Bereich Bildschirm- und Digitaldruck. Die FESPA vereinigt 28 eigenständige nationale Verbände in Europa und sieben angeschlossene in Australien, China, India, Japan, den Philippinen, Süd-Korea und Thailand.
Pressekontakt
Hamburg Messe und Congress GmbH
Maren Brandt
Tel.: ++49 (0) 40-3569-2093
Fax: ++49 (0)40-3569-2099
E-Mail: maren.brandt@hamburg-messe.de
FESPA:
Shireen Shurmer/Lillian Lazarevski/Elni Stofberg AD Communications
Email: sshurmer@adcomms.co.uk
llazarevski@adcomms.co.uk
estofberg@adcomms.co.uk
Tel: +44 (0) 1372 464470
Fax: +44 (0) 1372 468626

Maren Brandt | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.fespadigital.com

Weitere Berichte zu: Digitaldruck FESPA HMC digitale Drucktechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics