Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FEMTONIK - Nutzung ultraschneller Phänomene

25.05.2009
BMBF-Projektverband präsentiert Ergebnisse zur Ultrakurzpulslasertechnologie auf der LASER World of Photonics in München

Am 17. Juni 2009 präsentiert der BMBF-Projektverband (Bundesministerium für Bildung und Forschung) FEMTONIK im Rahmen der Messe LASER World of Photonics in München erstmalig einer breiten Öffentlichkeit die zahlreichen, zum Teil Bahn brechenden Ergebnisse der Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Ultrakurzpulstechnologie für industrielle und medizinische Anwendungen.

Innovative Lasertechnik eröffnet zunehmend neue Möglichkeiten in der industriellen Produktion, der Medizin und den Lebenswissenschaften. In modernen Produktionsprozessen übernehmen Laser heute eine Schlüsselrolle. So können im Automobil- und Flugzeugbau verstärkt Leichtbaukonstruktionen eingesetzt, Schweißverbindungen verbessert und Bearbeitungsgeschwindigkeiten erhöht werden. Zudem ergeben sich aus den wachsenden Ansprüchen an Qualität und Leistungsfähigkeit Anforderungen an die Fertigungstechnik, die häufig von klassischen Verfahren nicht mehr erfüllt werden können. Reduzierter Materialeinsatz bei verbesserter Stabilität und Belastbarkeit ist dabei nur ein entscheidendes Kriterium. Der Laser schafft die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche und umweltschonende Produktion. Dank ihrer Vielseitigkeit, die von der Materialbearbeitung über die Messtechnik bis hin zu Anwendungen in der Medizin und den Lebenswissenschaften reicht, sind Laser ein wichtiger Schrittmacher für andere Branchen.

Deutschland nimmt eine starke Stellung am Weltmarkt ein: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammten im Jahre 2006 aus Deutschland. Die Exportquote beträgt etwa 70 Prozent - deutsche Laserhersteller sind Ausrüster der Welt! Um diese Stärke zu erhalten und auszubauen engagiert sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung in vielfältigen Fördermaßnahmen.

Ultrakurze Laserpulse mit Pulsdauern zwischen 10 Pikosekunden (ps) und einigen Femtosekunden (fs) eröffnen völlig neuartige Möglichkeiten der Laserapplikation, etwa durch einen hochpräzisen, kalten Abtrag in der Mikromaterialbearbeitung oder die minimalinvasive Hornhautchirurgie. Die im Jahr 2004 durch das BMBF gestartete Förderinitiative "FEMTONIK - Nutzung ultraschneller Phänomene" unterstützt Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Ultrakurzpulstechnologie. Neun industriegeführte Verbundprojekte wurden bei der kooperativen Forschung von Wirtschaft und Wissenschaft bis Mitte 2009 mit 24 Mio. € gefördert.
Die Themen der einzelnen Projekte reichen von der Erzeugung der ultrakurzen Laserpulse bis hin zu deren Anwendung in Medizin und Industrie. Neuartige Konzepte zur Erzeugung ultrakurzer Laserpulse wurden erarbeitet und umgesetzt. Hierbei wurden sowohl Hochleistungsdiodenlaser als auch Oszillatoren und Verstärker auf Faser- und Scheibenbasis untersucht. Eine wichtige Rolle nimmt auch die effiziente Materialbearbeitung und deren prozesstechnische Absicherung ein. Hier liegt der Fokus bei der mit den ultrakurzen Laserpulsen erzielbaren besonders hohen Präzision des Abtrags, die zusätzliche Nachbearbeitungsschritte erübrigt.
Für die ultrakurzen Laserpulse mit ihren extrem hohen Spitzenleistungen wurden optische Komponenten und deren Beschichtung erforscht und realisiert, die diesen außergewöhnlichen Anforderungen gewachsen sind.
Für medizinische Anwendungen wurde der Einsatz der Femtosekundentechnologie zur schmerzfreien und minimalinvasiven Kariestherapie, zur Fertigung von Zahnersatz aus hochfesten Dental-Keramiken und zur laserbasierten Stimulation neuartiger Röntgenröhren erforscht. Für die hochpräzise und schädigungsarme Mikrochirurgie wurde ein "Sehendes Skalpell" realisiert, das eine Echtzeitüberwachung des operativen Eingriffs mittels ultrakurzer Laserpulse etwa im Auge oder an den Stimmlippen erlaubt.

Die Ergebnisse der Verbünde aus namhaften Firmen und renommierten Forschungseinrichtungen können sich sehen lassen. Bei der Robert Bosch GmbH konnte beispielsweise auf der Basis der Ergebnisse des geförderten Vorhabens die Ultrakurzpulstechnologie bis zur Einführung in der industriellen Serienfertigung weiterentwickelt werden, was im Jahr 2008 mit dem Berthold Leibinger Innovationspreis ausgezeichnet wurde.

Das Programm der Veranstaltung am 17. Juni 2009 in München sowie weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Projektverbands FEMTONIK.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Friedrich Dausinger
Dausinger+Giesen GmbH
Rotebühlstraße 87
70178 Stuttgart
Tel.: 0711/907060-550
Fax: 0711/907060-99
E-Mail: dausinger@dausinger-giesen.de

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de
http://www.fgsw.de/femtonik
http://world-of-photonics.net/de/laser/start

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften