Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Gelsenkirchen zeigt auf der Medica 2011 die nächste Stufe ihres Desinfe

11.11.2011
Von Mittwoch, 16. bis Samstag, 19. November auf gleich drei Ständen: bei „General Electric Healthcare“, bei Lysoform und auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im letzten Jahr hat Prof. Dr. Udo Jorczyk vom Fachbereich „Physikalische Technik“ der Fachhochschule Gelsenkirchen zum ersten Mal mit einigen seiner Studenten ein Handhygiene-Monitoring-System mit Namen „IHMoS“ vorgestellt.

Das Gerät überwacht kontinuierlich und automatisch die Nutzung von Desinfektionsmittelspendern. Dadurch führt „IHMoS“ zu einer Entlastung des Krankenhauspersonals, ermöglicht Kosteneinsparungen und hilft im Kampf gegen gefährliche Krankenhauskeime wie beispielsweise Staphylococcus aureus, eine Bakterie, die in einer bestimmten Variante gegen das Antibiotikum Methicillin resistent ist und deren Infektionen dann besonders schwer zu heilen sind.

Jetzt zeigen Jorczyk und seine Entwickler die nächste Stufe der Entwicklung auf der Medizintechnik-Messe Medica in Düsseldorf. Von Mittwoch bis Samstag nächster Woche können Interessenten auf gleich drei Ständen sich das System und seine neuen Eigenschaften ansehen. Dazu gehört etwa, dass die Nutzer von „IHMoS“ die gespeicherten Funkdaten zur Nutzung der Spender nicht mehr beim Systemanbieter abrufen müssen, sondern sie sich ihre Daten über eine Internet-Seite selbst abrufen können. Außerdem haben die Entwickler das Funkprotokoll erweitert, sodass „IHMoS“ den Nutzern sensorgesteuerter, automatischer Spender auch gleichzeitig den Ladezustand der Betriebsbatterien sagt und so vor Ausfällen warnt.

Das System ist bereits im St. Elisabeth-Hospital Herten installiert. Eine weitere Installation wird aktuell in einem Helios-Klinikum durchgeführt. Als Erfolg wertet Entwickler Bastian Urban außerdem, dass sie in Düsseldorf nicht nur auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen ausstellen und auf dem Stand des Desinfektionsmittelherstellers Lysoform, sondern auch auf dem Stand der Firma „General Electric Healthcare“. Urban: „GE ist eine Weltfirma und öffnet vielleicht den Zugang zum Weltmarkt.“ Dass GE gleichzeitig die Abkürzung für den Ursprungsort Gelsenkirchen ist, das ist bestimmt nur ein Zufall.

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Udo Jorczyk, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-584, E-Mail udo.jorczyk@fh-gelsenkirchen.de
Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, persönlich oder telefonisch ein Stimmungsbild von der Messebeteiligung einzufangen:
IHMoS auf der Medica 2011
Mittwoch, 16.11.2011 bis Samstag, 19.11.2011
Mittwoch bis Freitag 10:00 - 18:30 Uhr, Samstag 10:00 bis 17:00 Uhr
Messegelände Düsseldorf
Halle 3, Stand D91: Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen
Halle 10, Stand A56: Stand General Electric Healthcare
Halle 5, Stand C21: Stand Lysoform.
Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Udo Jorczyk oder seine Mitarbeiter persönlich oder unter Telefon 0209-9596-584 (wird auf Mobilfunktelefon weitergeleitet) für Auskünfte zur Verfügung.

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihmos.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten