Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

f-cell Messe 2011: Brennstoffzellentechnik in der Anwendung

20.09.2011
Der Countdown läuft: Schon bald werden Brennstoffzellen-Geräte für die Hausenergieversorgung und Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb auf dem Markt sein.

Auf der Messe zum Brennstoffzellen-Fachforum f-cell am 26. / 27. September 2011 in Stuttgart informieren sich Fachleute über die Neuigkeiten aus der Branche und nutzen die Plattform zur Vernetzung. Interessierte können die f-cell Messe nach vorheriger Anmeldung kostenfrei besuchen.

Der Umsatz der Brennstoffzellen-Industrie könnte 2011 allein für die Anwendungsgebiete Industrie, Hausenergie- sowie Bord- und Notstromversorgung die 100-Million-Euro-Schwelle überschreiten, prognostiziert der Fachbereich VDMA Brennstoffzellen auf Grundlage einer Umfrage unter Herstellern. Mit zweistelligen Wachstumsraten nimmt der Markt Fahrt auf.

Das spiegelt sich auch auf dem Brennstoffzellen-Fachforum f-cell am 26. und 27. September 2011 im Stuttgarter Haus der Wirtschaft. Die Veranstalter verzeichnen bereits deutlich steigende Teilnehmerzahlen. Auch auf der das internationale Symposium begleitenden Messe mit rund 50 renommierten Ausstellern aus der Branche präsentiert sich eine zunehmend breitere Palette von Unternehmen und Institutionen. Immer mehr Maschinenbauer, Zulieferer und Dienstleister entdecken das Potenzial dieses interessanten Marktes.

Maschinenbau und Anlagentechnik noch stärker vertreten

Beispiel Siemens: "Wir bieten Automatisierungs- und Antriebslösungen für die Herstellung von Batterien und Brennstoffzellen", berichtet Peter Michael Holzapfel, der auf der f-cell sowohl Kontakte zu Produzenten knüpfen möchte, die eine teil- oder vollautomatisierte Brennstoffzellen- oder Batterie-Fertigung planen als auch zu Maschinenbauern, mit denen er sein Know-how gemeinsam beim Endkunden anbieten kann. Zum Beispiel präsentiert sich Fix Maschinenbau auf der f-cell-Messe und zeigt unter anderem ein Montagesystem für Brennstoffzellenstacks mit integrierter Prüftechnik.

Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung

Interessierte Laien, die die Messe nach vorheriger Anmeldung kostenfrei besuchen können (Anmeldung: http://www.f-cell.de/deutsch/messe/besucher/), werden sich besonders für die Anwendungen der Technologie interessieren. Auf dem Stand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG finden sie geballte Informationen rund um die Gebäudeenergieversorgung mit Brennstoffzellen. Die Hersteller Baxi Innotech, Hexis und Vaillant zeigen ihre Brennstoffzellen-Heizgeräte, die Ein- oder kleine Mehrfamilienhäuser gleichzeitig mit Strom und Wärme versorgen. Im Rahmen des bundesweiten Feldtests für Brennstoffzellen-Heizgeräte „Callux“ erprobt die EnBW die Geräte im praktischen Einsatz - mit positiven Ergebnissen. Der Hersteller Hexis beispielsweise plant die Markteinführung seines Brennstoffzellen-Heizgeräts Galileo 1000 N bereits für 2013.

Selbst testen: Brennstoffzellen-Autos fahren

Auf der f-cell-Messe können Besucher an einem Schnittmodell der B-Klasse F-CELL von Daimler das Innenleben eines Brennstoffzellen-Fahrzeugs studieren. Beim Ride & Drive erhalten sie die Gelegenheit, Fahrzeuge mit Brennstoffzellen- oder Batterieantrieb selber zu testen. Die Brennstoffzellen-Fahrzeuge Daimler B-Klasse F-CELL, Honda FCX Clarity, Opel HydroGen4 und der batteriebetriebene Opel Ampera sowie E-Bikes stehen zur Verfügung.

Plattform für die Vernetzung

Auf der Messe präsentieren sich zudem zahlreiche Forschungseinrichtungen, Verbände und Netzwerke. Fachleute nutzen die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Das komplette f-cell Vortragsprogramm, Anmeldemöglichkeit zum Kongress und zur Messe sowie weitere Informationen finden Interessierte auf der Veranstaltungshomepage www.f-cell.de.

Unter „Messe“ stehen Messeeinladungen für Aussteller und Besucher zum Download zur Verfügung. Die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, die die f-cell gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) veranstaltet, gibt Auskunft unter: f-cell@messe-sauber.de

Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie bei:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Lena Jauernig
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
Tel.: 0711 656960-56
E-Mail: f-cell@messe-sauber.de
eoscript Public Relations
Elena Gehring
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
Fon 0711-65227929
E-Mail: ege@eoscript.de
Internet: www.eoscript.de

Elena Gehring | eoscript PR
Weitere Informationen:
http://www.f-cell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie