Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exakte Messung gekrümmter Flächen

11.04.2014

Die PTB präsentiert Konzept und Prüfkörper zur genauen Vermessung von Asphären auf der Optatec in Frankfurt.

Die genaue Vermessung von Asphären – gekrümmten aber nicht kugelförmigen Flächen − stellt eine enorme technische Herausforderung dar. Sie können sowohl mit optischen als auch mit taktilen Messverfahren gemessen werden, die jeweils ganz unterschiedlich auf Krümmungen und Steigungen reagieren und entsprechend abweichende Messergebnisse liefern.


Moduliertes Sinusprofil auf einem Prüfkörper für die Asphärenmessung

PTB


Multi-Radien-Prüfkörper, Strukturmerkmale überhöht

PTB

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat nun Asphärennormale entwickelt, mit denen die rückgeführte Kalibrierung unterschiedlicher Messgeräte und damit die Vergleichbarkeit von Messergebnissen möglich wird. Derartige Prüfkörper erhöhen bei Herstellern und Endkunden das Vertrauen in die Messrichtigkeit bei einem Bruchteil der Kosten des Gesamtgerätes. Weitere Informationen erhalten Sie vom 20. bis 22. Mai 2014 auf der Optatec in Frankfurt (Halle 3, Stand I 16).

Ein Beispiel für asphärische Flächen sind Linsen, die beispielsweise Einsatz finden als Kontaktlinsen, Brillengläser, in Mikroskopen oder Kameraobjektiven. Die PTB hat mehrere Normale entwickelt, die die rückgeführte Kalibrierung sowohl von Koordinaten- als auch von optischen Messgeräten für die Vermessung solcher Asphären ermöglichen. Die Oberfläche der Prüfkörper ist von definierter asphärischer Form.

Auf dem Prüfkörper sind modulierte Sinusprofile auf einer Sphäre mit Plateaus und Freiformflächen eingebracht. Diese verschiedenen Formen dienen zur Bestimmung der lateralen Auflösung, der vertikalen Höhengenauigkeit und der genauen Formbestimmung. Die neuen Prüfkörper sind für Prüflaboratorien entlang der Rückführungskette und zur Qualitätssicherung in der Industrie von Interesse.

Institute und Firmen.  Eine deutsche Patentanmeldung ist anhängig.

Kostengünstiges Verfahren zur Vermessung kleiner Asphären und Freiformen

Insbesondere für sehr kleine Asphären und Freiformflächen existieren nur wenige Messtechniken am Markt. Daher präsentiert die PTB auf der Optatec nicht nur neue Prüfkörper, sondern auch ein neues Messkonzept, dessen Wirkprinzip zum Patent angemeldet ist, und das die PTB mit einem oder mehreren Industriepartnern realisieren möchte. Das System kann mittels Mikrolinsenarray kleine Objekte mit einem kompakten Messaufbau ohne bewegliche Teile vermessen.

Etablierte Messverfahren im Bereich der Asphärenmessung sind entweder zeit- und kostenintensiv oder können nur bei ganz bestimmten Prüflingsgeometrien eingesetzt werden. Deflektometrische Systeme, basierend auf Kameras und einem Bildschirm, sind hingegen voluminös und kalibrierintensiv.

Die neue Idee der PTB: Die Kameras werden durch sphärische Wellenfronten ersetzt, welche mit kommerziell verfügbaren Mikrooptiken in sehr hoher Qualität erzeugt werden können. Anstelle eines Bildschirms wird ein Wellenfrontsensor verwendet. Der Prüfling wird nacheinander mit mehreren sphärischen Wellenfronten beleuchtet. Dabei wird die reflektierte und deformierte Wellenfront mit dem Wellenfrontsensor gemessen.

Zur Rekonstruktion der Oberflächenpunkte werden die Strahlen verwendet, die von demselben Punkt der Prüflingsoberfläche reflektiert wurden. Diese müssen aus den Fokus-Punkten der sphärischen Wellenfronten stammen. Aufgrund des Wirkprinzips sind Kalibrierprobleme und Abbildungsfehler deutlich reduziert. Das inkohärente Messprinzip ermöglicht zusammen mit der kurzen Messzeit einen Einsatz im Produktionsumfeld.

Ansprechpartner
Dr. Bernhard Smandek, Technologietransfer der PTB, Telefon: (0531) 592-8303, E-Mail: bernhard.smandek@ptb.de

Weitere Informationen:

http://www.ptb.de/de/aktuelles/archiv/presseinfos/pi2014/pitext/pi140411.html

Imke Frischmuth | PTB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie