Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas größtes Brennstoffzellennetzwerk zeigt Brennstoffzellentechnik “made in Germany” auf der Fuel Cell Expo in Tokio

25.02.2009
Ort und Datum: Düsseldorf / Tokio, 25. - 27. Februar 2009
Ansprechpartner: Dr. Frank Koch
Tel: + 49 (0) 211- 86642 – 16 und: +49 (0) 173 – 72 41 853
mailto:Koch@energieagentur.nrw.de

Das Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW (KNBW NRW) präsentiert sich mit einigen seiner Mitglieder auf dem deutschen Pavillon bei der FC Expo in Tokio. Die Messe findet statt vom 25. - 27. Februar 2009.

Das Ziel des im Jahre 2000 gegründeten Netzwerkes ist es, die Entwicklung von Brennstoffzellen, Systemen und Komponenten zu intensivieren. Dies geschieht unter anderem durch die Unterstützung von Firmen bei der Suche nach Projektpartnern oder Standorten für eine Ansiedlung, durch die Organisation von Arbeitsgruppen oder durch Beratung zu den Fördermöglichkeiten. Bislang wurden über 80 Projekte durch das Land mit über 80 Mio. Euro gefördert.

Ein wichtiger Standortvorteil von NRW ist das Vorhandensein einer 230 km langen Wasserstoffpipeline. Um diese Infrastruktur wird der sog. „NRW Hydrogen HyWay“ aufgebaut. Unter dem Dach dieses Strategieprogramm werden weitere Projekte an verschiedenen Standorten gestartet werden, wofür das Land nochmals rund 60. Mio Euro bereithält. Laut einer kürzlich durchgeführten Erhebung gibt es ein Potenzial in NRW an sog. Nebenproduktwasserstoff aus industriellen Prozessen das ausreichte, um kurzfristig rund 300.000 Brennstoffzellen-PKW zu versorgen.

Ein Großteil dieser Projekte soll erste Ergebnisse zur 18. World Hydrogen Energy Conference (WHEC 2010) zeigen. Diese Veranstaltung findet vom 16. - 21. Mai 2010 in Essen statt. Die Bewerbung dieser Veranstaltung ist ein weiterer Schwerpunkt auf dem deutschen Gemeinschaftsstand in Tokio.

Das Ziel der WHEC 2010 ist die Schaffung eines Forums für Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch. Es sollen klare Strategien zur Einführung der Wasserstofftechnik in den teilnehmenden Ländern erarbeitet werden.

Das Veranstaltungsprogramm umfasst sowohl wissenschaftliche Vorträge als auch Exkursionen zu Brennstoffzellenprojekten in NRW. Kongressteilnehmer wie auch die Öffentlichkeit werden Gelegenheit haben, mit Brennstoffzellenfahrzeugen zu fahren.

Die WHEC steht unter der Schirmherrschaft der “International Association for Hydrogen Energy (IAHE)”. Organisiert wird die Veranstaltung durch die EnergieAgentur.NRW. Der erste Aufruf für die Einreichung von Vorträgen wird für Frühjahr 2009 erwartet.

Neben dem Netzwerk präsentieren sich 13 Firmen und Institutionen auf dem deutschen Gemeinschaftsstand bei der FC Expo. Die folgenden Firmen kommen aus NRW: Gebr. Becker GmbH aus Wuppertal (Luftgebläse), Dynetek Europe GmbH aus Ratingen (Wasserstofftanks), GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG aus Vlotho (Wasserstoffventile). Mit eigenen Ständen auf der Messe sind noch die Coatema Coating Machinery GmbH aus Dormagen (Beschichtungstechnik) sowie die Voss Automotive GmbH (wassserstofftaugliche Leitungen und Schnellkupplungen) aus Wipperfürth.

Am 27. Februar veranstalten die EnergieAgentur.NRW und die NRW Japan K.K. ein ganztägiges Seminar zum Thema “Current Issues and Future Prospects of Renewable Energies – Leading the World – Germany / NRW and Japan“. Das Seminar wird in einem Hotel in unmittelbarer Nähe zur Messe stattfinden. Programm und Anmeldung zum Workshop finden sich auf der Homepage des Netzwerks http://www.brennstoffzelle-nrw.de .

Weitere Informationen:

Dr.-Ing. Frank Koch
Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzellen und Wasserstoff NRW
c/o EnergieAgentur.NRW
Haroldstr. 4, 40213 Duesseldorf
Tel: +49 211 866 42-16 / Fax: - 22 Mobil: +49 173 – 72 41 853
E-Mail: mailto:koch@energieagentur.nrw.de
Ms. Anna Bremer
WHEC2010-Office
c/o EnergieAgentur.NRW
Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen
Tel. +49 209 167 28-14 / Fax: - 22
E-Mail: mailto:contact@whec2010.com

Dr. Frank Koch | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.whec2010.com
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research