Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euromold 2012: Schmiedewerkzeuge – besser geschützt

20.11.2012
Hart oder zäh – Hersteller von Schmiedewerkzeugen müssen hier oftmals einen Kompromiss schließen. Eine neue Technologie ermöglicht es nun, beide Eigenschaften zu verbinden und die Lebensdauer von diesen Werkzeugen deutlich zu verlängern. Auf der Messe Euromold vom 27. bis 30. November in Frankfurt stellen die Forscher das Verfahren vor (Halle 11, Stand C66).

Schmiedewerkzeuge müssen viel aushalten: Sie müssen hart sein, damit ihre Oberfläche nicht zu stark abgenutzt wird, und große Temperaturschwankungen und die knallenden Schmiedeschläge überstehen. Je härter ein Material jedoch ist, desto spröder wird es auch – und desto schlechter halten die Werkzeuge der Schlagbelastung stand.


Ein Laser legiert ein freigeformtes Werkzeug.
© Fraunhofer IPT

Für die Hersteller heißt es daher, einen Kompromiss zu finden zwischen Härte und Festigkeit. Eine Möglichkeit liegt darin, ein nicht allzu hartes und daher festes Material mit einer harten Schicht zu umhüllen. Das Problem: Die Schicht liegt auf einem weicheren Material auf und kann bei Schlägen eindrücken wie eine Eierschale.

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen haben nun eine Alternative entwickelt. »Die von uns bearbeiteten Werkzeuge haben eine bis zu zweimal höhere Lebensdauer«, erläutert Kristian Arntz, Abteilungsleiter am IPT.

»Wir verwenden einen weniger harten Werkstoff, der mit der Schlagbelastung gut umgehen kann. Die oberste Schicht des Materials schmelzen wir mit einem Laser und bringen ein Pulver in die Schmelze ein, über das wir die Eigenschaften des Stoffes chemisch verändern. Im oberen Millimeter erreichen wir somit eine sehr große Härte.« Der Vorteil: Da sich die Eigenschaften der äußeren Schicht nicht abrupt ändern wie bei einer aufgedampften Schicht, sondern die Härte langsam zunimmt – man spricht hier auch von einem Härtegradienten – umgeht man den »Eierschaleneffekt«.

Zudem wirken die Partikel wie Schleifpapier und verhindern, dass Material vom Werkzeug abgetragen wird. Da der Verschleiß nur an ganz bestimmten Stellen des Werkzeuges auftritt, verändern die Wissenschaftler gezielt nur diese Oberflächenbereiche. Somit minimieren sie den Einfluss der Schicht auf die Schlagfestigkeit nochmals. Simulationen helfen dabei, die besonders stark belasteten Bereiche zu errechnen – und auch das Erfahrungswissen kommt hinzu.

Um die Werkzeuge bearbeiten zu können, haben die Forscher gemeinsam mit den Kollegen der Firma Alzmetall eine Anlage entwickelt, mit der sie die freigeformten Gesenke und Werkzeuge bearbeiten können. Eine Software, die die Experten mit der Firma ModuleWorks entwickelt haben, sorgt dafür, dass der Laser mit konstanter Geschwindigkeit über die Oberfläche fährt und die Abstände zwischen den Laserbahnen gleich bleiben – denn ansonsten würden Risse in der Oberfläche entstehen. »Bei geraden Oberflächen ist das kein Problem.

Für freigeformte Werkzeuge allerdings mussten wir spezielle Algorithmen entwickeln, die Bahnabstand und Geschwindigkeit auch bei komplexer Geometrie konstant halten«, sagt Arntz. Sowohl die Anlage als auch die Software sind einsatzbereit, erste Werkzeuge für die Industrie haben die Forscher bereits gefertigt. Auf der Messe Euromold vom 27. bis 30. November in Frankfurt stellen sie die Technologie vor (Halle 11, Stand C66).

In einem weiteren Schritt planen die Wissenschaftler, teure Rohstoffe wie Chrom, Molybdän und Vanadium zu reduzieren. Momentan sind diese Materialien noch in allen Schmiedewerkzeugen zu finden. »Wir wollen das Grundprinzip unserer Technologie nutzen, um nur noch die nachbearbeitete Oberflächenschicht mit diesen Materialien legieren zu müssen.«

Kristian Arntz | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/november/schmiederwerkzeuge-besser-geschuetzt.html

Weitere Berichte zu: EuroMold Härte IPT Kompromiss Schicht Schlagbelastung Schmiedewerkzeuge Werkzeug laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics