Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroMold 2009 – „Von der Idee bis zur Serie“: die Messe für Produktentwicklung

03.12.2009
- 1354 Aussteller aus 37 Ländern
- Innovative und attraktive Sonderschauen
- Gastland Polen
- Vielseitiges internationales Konferenzprogramm
- Weltweites Messekonzept ausgeweitet

Die 16. EuroMold öffnet von heute, 2. Dezember, bis zum 5. Dezember 2009auf dem Messegelände Frankfurt / Main ihre Tore. Zum 16. Jubiläum der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung zeigen auf dem Messegelände 1.354 Aussteller aus 37 Ländern ihre Produkte und Serviceleistungen.

Zwischen 50.000 und 60.000 Fachbesucher werden erwartet. In den Hallen 8.0, 9.0 und der neuen Halle 11.0 sowie in der Galleria und im Portalhaus präsentiert die Weltmesse zahlreiche innovative Sonderthemen und setzt mit dem vielseitigen Rahmenprogramm Maßstäbe.

Als besondere Highlights präsentiert die EuroMold die Sonderschauen „e-Production für Jedermann“ in der Halle 11.0 sowie „Automation für den Werkzeug- und Formenbau“ in der Halle 8.0. Das Gastland Polen präsentiert sich in der Halle 9.0. Zahlreiche internationale Konferenzen, Workshops und Seminare mit einer hohen thematischen Bandbreite bilden ein hochkarätiges Rahmenprogramm an sämtlichen Messetagen. Auf über 65.000 m² Ausstellungsfläche zeigt die EuroMold neueste Trends in sämtlichen Bereichen des Werkzeug- und Formenbaus, des Designs und der Produktentwicklung.

Internationalität weiter gesteigert

Auch bei Ihrer 16. Ausgabe kann die EuroMold ihre Internationalität weiter steigern und so ihre Position als weltweite Leitmesse für den Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung weiter ausbauen. Der Anteil von ausländischen Ausstellern liegt bei 39,6 Prozent und konnte damit im Vergleich zum Vorjahr (36,0 %) um 10,0 Prozent gesteigert werden.

Wichtigstes internationales Ausstellerland ist China (Anteil an den ausländischen Ausstellern von 31,4 Prozent). Deutlich gestiegen ist der Anteil der französischen Aussteller (10,2 Prozent). Weitere bedeutende Ausstellerländer sind Italien (9,6 %), Südkorea (8,6 %), Taiwan (6,6 %), die Schweiz (4,1 %) Spanien (3,2 %), Portugal (3,0) und Großbritannien (3,0 %).

Fachbereiche: Starkes Wachstum bei Software & Hardware

Mit einem Ausstelleranteil von 23,5 Prozent ist der Werkzeug- und Formenbau auf der EuroMold 2009 der am stärksten vertretene Fachbereich und konnte seine Führungsposition leicht ausbauen. Der nach der Zahl der Aussteller am zweitstärksten vertretende Fachbereich ist Software & Hardware, der im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel auf 10,1 Prozent gewachsen ist. Der Bereich Rapid Prototyping & Tooling bestätigt mit einem Anteil von 9,6 Prozent die Stellung der EuroMold als wichtigsten europäischen Markplatz der generativen Verfahren, was in diesem Jahr auch mit der Sonderschau „e-Production für Jedermann“ (siehe unten) unterstrichen wird.

Weitere wichtige Bereiche der Prozesskette sind Modell- & Prototypenbau (9,1 %), Werkzeuge (8,3 %), Engineering (7,5 %), sowie Werkzeugmaschinen und Design (jeweils 6,0 %).

381 Neuaussteller aus 30 Ländern
381 Aussteller, die in den vergangenen zwei Jahren nicht an der EuroMold teilnahmen, präsentieren auf der EuroMold 2009 ihre Produkte und Dienstleistungen. Der hohe internationale Anteil von 51,7 Prozent unter diesen Neuausstellern zeigt die weltweite Anziehungskraft der EuroMold. Zu 33,7 Prozent stammen die Neuaussteller aus dem Bereich Werkzeug- du Formenbau, so dass dieser Kernbereich der EuroMold 2009 eine wesentliche Stärkung erfährt. Weitere wichtige Fachbereiche unter den Neuausstellern sind Rapid Prototyping & Tooling, Modell- & Prototypenbau sowie Software & Hardware.
Sonderschau „e-Production für Jedermann“
Mit der neuen Sonderschau „e-Production für Jedermann“ zeigt die EuroMold in der neuen Halle 11.0 die Einsatzmöglichkeiten generativer Verfahren auch für den Consumer-Bereich. Mit der Sonderschau, die in Kooperation mit den Hochschulen Coburg und Offenbach veranstaltet wird, gibt die EuroMold einen Ausblick darauf, wie diese hoch innovative Technik künftig auch die Produktwelt im alltäglichen Leben verändern wird.
Die Sonderschau präsentiert die Herstellung individualisierter Alltags-Produkte auf dem Messestand. Individualisierte Produkten wie Kletterschuh, Fahrradsattel, Handschuh, Beleuchtungselementen und zahlreichen weitere Beispielen zeigen, in welche Bereiche diese Technik darüber hinaus noch Einzug halten kann.

Dafür kooperieren die Hochschulen mit führenden Unternehmen der Branche, die ebenfalls mit Ständen in der Halle 11.0 vertreten sind.

Sonderschau Automation im Werkzeug- und Formenbau
In der Halle 8.0 präsentiert die EuroMold 2009 die Sonderschau „Automation im Werkzeug- und Formenbau“ und zeigt damit auf einzigartige Weise das Zusammenwirken von Konstruktion und Werkstatt.

Mit der Sonderschau will die EuroMold den Besuchern die aktuellen Möglichkeiten der Automation im Werkzeug- und Formenbau darstellen. Darüber hinaus verdeutlicht die Sonderschau die Optimierungsmöglichkeiten, um die Auslastung zu erhöhen und Zeit einzusparen. Die Sonderschau demonstriert mit acht Maschinen den vollautomatisierten Ablauf und das Zusammenwirken unterschiedlichster Technologien innerhalb einer Fertigungszelle.

Gastland Polen
Mit dem Gastland Polen widmet sich die EuroMold 2009 einem wirtschaftlich aufstrebenden Nachbarland und einem der Schlüsselmärkte Osteuropas. Es präsentieren sich polnische Verbände wie z.B. das Bydgoszcz Industrial Cluster (Halle 9.0). Zum Aufbau und zur Vertiefung der Geschäftskontakte bietet die EuroMold erstmalig auch eine internationale Kooperationsbörse „MoldMatch“ mit dem Schwerpunkt Polen sowie die internationale Konferenz „Polen - der interessante Nachbar“ am 04. Dezember 2009.

Weitere innovative Sonderschauen und Sonderthemen

In der neuen Halle 11.0 präsentiert die EuroMold den größten europäischen Marktplatz für Produktentwicklung mit dem Schwerpunkt Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing. Im Bereich der „generativen Verfahren“ zeigen ingesamt 141 Aussteller aus 18 Nationen ihr Leistungsspektrum. Wichtigste internationale Ausstellerländer in diesem Bereich sind China, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Schweiz und USA.
Mit dem neuen Sonderthema „Blasformen und Blasformwerkzeugbau“ widmet sich die EuroMold 2009 dieser innovativen Technik der Kunststoff-Verarbeitung und zeigt neueste Entwicklungen und Lösungen.
Mit dem erstmalig vertretenen Sonderthema Thermoformen widmet sich die EuroMold 2009 einem wesentlichen Verfahren bei der Herstellung von Kunststoff-Produkten.
Jungen Designern bietet die EuroMold auf der Gemeinschaftsfläche „Design Talents“ eine attraktive und kostengünstige Möglichkeit, die ersten Schritte in den Markt zurückzulegen.

In der Halle 11.0 zeigt die EuroMold 2009 mit dem Bereich Werkstoffe eine sinnvolle Kombination aus Sonderschau mit praktischen Live-Demonstrationen, Gemeinschaftsstand und der Konferenz „Forum Werkstoffe“.

Internationales Konferenzprogramm
Zehn internationale Konferenzen, Workshops und Seminare mit einer hohen thematischen Bandbreite bilden ein hochkarätiges Rahmenprogramm an sämtlichen Messetagen.
Dazu zählen die hochkarätig besetzten Konferenzen „design+engineering“, Simulation+Virtuelle Realität (jeweils vom 02.-05.12.2009), „Polen - der interessante Nachbar“ (04.12.2009) sowie das Forum Werkstoffe (02. + 03.12.2009), das erstmal in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde veranstaltet wird.
Die international viel vielbeachtete Wohlers-Konferenz findet auf der EuroMold 2009 am 4. 12. 2009 bereits zum 11. Mal – in diesem Jahr unter dem Motto „The Future of Additive Manufacturing” statt.

Zum weiteren Rahmenprogramm zählen das vom Verein Deutscher Ingenieure veranstaltete Seminar „Spritzgießen - Von der Produktidee bis zum Fertigteil“ (01. + 02.12.2009), die Workshops “Energy Efficiency - Moulds and Tools in Plastic Processing” (02.12.2009) und Formula Student (05.12.2009) sowie die Kooperationsbörse „MoldMatch 2009“ mit den Schwerpunkt Polen (03.12.2009).

Bedeutende Gemeinschaftsstände aus 9 Nationen
Auf der EuroMold präsentieren sich 27 Gemeinschaftsstände aus insgesamt neun Nationen. Die größten Gemeinschaftsstände organisieren die Messe Frankfurt / Asiamold (Halle 8.0 / Stand H148-F177) mit einer Größe von 432 Quadratmeter, der Bundes-Innungsverband (Halle 8.0/ L128 / 308 qm), die Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 8.0 / M114 / 280 qm), Shanghai Intime (Halle 8.0 / E154-F174 / 271 qm) und der Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer VDWF (Halle 11.0 / B08 / 232 qm).
EuroMold-AWARD und Messefest
Der EuroMold AWARD ist eine Auszeichnung, die an ausstellende Unternehmen für hervorragende, beispielhafte Produkte und Dienstleistungen vergeben wird. Der EuroMold AWARD 2009 wird am Donnerstag, 3. Dezember 2009, ab 19.00 Uhr im Rahmen des EuroMold Messefests im 5-Sterne Hotel MARRIOTT verliehen.

Internationales Messekonzept auf 4 Kontinenten

Das erfolgreiche Messekonzept der EuroMold überträgt der Veranstalter DEMAT GmbH in attraktive ausländische Märkte.
Zum vierten Mal wird im kommenden Jahr die Asiamold im chinesischen Guangzhou (15. – 17. September 2010) in Kooperation mit der Messe Frankfurt veranstaltet.
Mit der Amerimold (11. – 13. Mai in Cincinnati / USA) wird das EuroMold-Konzept erstmalig nach Nordamerika exportiert. Ebenso feiert das Konzept „Vom Design über den Prototyp bis zur Serie“ mit der Afrimold (16. – 18. August 2010 in Johannesburg / Südafrika) seine Premiere auf dem afrikanischen Kontinent.

Auf den EuroMold-Pavilions können Aussteller im kommenden Jahr sowohl den indischen Markt (DieMould India, 18. – 21. März 2010, in Mumbai) als auch den russischen Markt (RosMould, 2. – 4. Juni 2010, Moskau) erschließen.

Thomas Masuch | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eurmomold.com
http://www.demat.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise