Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroMold 2008 – Von der Idee bis zur Serie

05.12.2008
- 1523 Aussteller aus 38 Ländern
- Gastland Indien
- Schwerpunkt im Werkzeug- und Formenbau
- Innovative Sonderthemen

Die 15. EuroMold ist am 3. Dezember, durch Prof. Hans-Olaf Henkel eröffnet worden. Zum 15. Jubiläum der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung zeigen auf dem Messegelände 1523 Aussteller aus 38 Ländern ihre Produkte und Serviceleistungen.

Über 60.000 Fachbesucher werden erwartet. In den Hallen 5.0, 6.0, 6.1, 8.0, 9.0 und der Galleria präsentiert die Weltmesse zahlreiche Sonderthemen und setzt mit dem vielseitigen Rahmenprogramm Maßstäbe.

Auf über 75.000 m² Ausstellungsfläche zeigt die EuroMold neueste Trends in sämtlichen Bereichen des Werkzeug- und Formenbaus, des Designs und der Produktentwicklung.

Die EuroMold zeigt die gesamte Prozesskette von der Idee bis zur Serie. Neben dem Schwerpunkt Werkzeug- und Formenbau kann die EuroMold besonders in den Bereichen Design und im Rapid Prototyping Zuwächse verzeichnen, was die immer stärkere werdende industrielle Bedeutung dieser Teile der Prozesskette widerspiegelt.

Internationalität und Bedeutung der deutschen Aussteller

Mit einem Anteil von 64 Prozent kommen auch 2008 die meisten Aussteller der EuroMold aus Deutschland. Auf insgesamt 17 Gemeinschaftsständen werden unterschiedlichste Thematiken dargestellt.

Die größten deutschen Gemeinschaftsstände sind Markt der Möglichkeiten - Gemeinschaftsstand Werkstoffe (324 m², Halle 6.1, E 121), Fraunhofer-Gesellschaft (278 m², Halle 8.0, L 113), VDWF (250 m², Halle 6.0, D 140) und Bundesinnungsverband Modellbau (198 m², Halle 8.0, L128).

International erfährt die EuroMold eine wachsende Bedeutung – auch in den westeuropäischen Ländern. Nach China (Anteil an den ausländischen Ausstellern von 22,8 Prozent) rangiert Italien (10,2 %) auf Rang zwei.

Gestiegen ist auch die Bedeutung der Aussteller aus Frankreich (6,1 %), der Schweiz, Portugal, Großbritannien (jeweils 4,1 %), Österreich (3,7 %) und Spanien (3,5 %). Auch in Asien gewinnt die EuroMold als Welttreffpunkt für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung weiter stark an Ansehen. Die stärksten Ausstellerländer von diesem Kontinent neben China sind Südkorea (5,6 %), das Gastland Indien (4,4 %) sowie Taiwan (3,0 %). Neue Aussteller konnten unter anderem aus China, Hongkong, Israel und den USA hinzugewonnen werden.

Fachbereiche

Mit einem Ausstelleranteil von 22,8 Prozent ist der Werkzeug- und Formenbau auf der EuroMold 2008 der am stärksten vertretene Fachbereich. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil des Rapid Prototyping auf 10,1 Prozent. Damit bildet diese innovative und zukunftsweisende Technologie den zweitstärksten Fachbereich und macht die EuroMold 2008 zum größten Rapid Prototyping-Marktplatz in Europa.

Weitere sehr stark vertretene Bereiche der Prozesskette sind Modell- & Prototypenbau (9,8 %), Engineering (7,9 %), Software & Hardware (7,5 %) sowie Werkzeugmaschinen (7,1 %), Werkzeuge (7,1 %) und Design (6,0 %).

Sonderthemen

Die 15. EuroMold präsentiert mehrere innovative Sonderthemen. Neben dem Bootsbau (Halle 6.1), Rapid Manufacturing (Halle 8.0) sowie Lasertechnik und Heißkanaltechnik (Halle 9.0) finden sich in Halle 6.0 die Ausstellungsbereiche Engineering sowie Virtuelle Realität und Simulation.

Auf insgesamt drei hochkarätigen Foren zu den Themenbereichen „Simulat­ion und Virtuelle Realität“, „Werkstoffe“ sowie „desig+engineering“ werden der neueste Stand der Technik präsentiert sowie künftige Entwicklungen aufgezeigt. Durch die freien Foren und die Informationen aus erster Hand erfährt die EuroMold als internationale Fachmesse eine besondere Wertschätzung.

design+engineering

Das „design+engineeringforum“ (Halle 6.1, D72) behandelt vor allem die Thematik „grünes Design“, Nachhaltigkeit und Resourcenschonung. Die Beiträge stammen sowohl von Großkonzernen als auch von kleineren Büros. Die moderne Produktentwicklung spielt im Bereich Design eine immer wichtigere Rolle. Zahlreiche Beiträge geben Auskunft über den Stand der Entwicklung und den Einzug neuer Technologien. „MARKEN-DESIGN global“ zeigt die möglichen Geschäftsfelder für deutsche Designer auf immer internationaler werdenden Märkten – zum Beispiel anhand des Entwicklungsprozesses von Skibindungen.

Verschiedene Expertenrunden behandeln hochaktuelle Themen wie „erfolgreiche Unternehmenspositionierung“, „CAD/CAM der Zukunft“, „Stückzahl 1“ oder „Leichtbau in der Karosserieentwicklung“. Fachbesucher finden hier eine wertvolle Informationsquelle und lernen gleichzeitig die Sicht der eingeladenen Experten kennen.

Virtuelle Realität + Simulation

Das Forum Virtuelle Realität + Simulation (Halle 6.1, D88) zeigt neueste Entwicklungen in der VR-Welt – sowohl in der Großindustrie als auch im Mittelstand. Das Forum veranschaulicht den Produktentwicklungsprozess in unterschiedlichen Bereichen wie Medizintechnik oder Flugzeugbau.

Zudem werden neue Visualisierungstechniken vorgestellt mit einer besonderen Betonung des Immersive Engineering, sowie die entsprechenden Hardware- und Softwaretools. Der zweite Teil des Forums ist der Simulation gewidmet – vor allem der konstruktionsnahe Simulation. Neben Topologien in der Gestaltung oder Optimierung mit bionischen Methoden werden auch die unterschiedlichsten Anwendungen gezeigt.

Simulation ist der Wachstumsmarkt auf der EuroMold mit einer Zunahme der Aussteller vor allem auf dem Gebiet der Dienstleistungen - vom kleinen Ingenieurbüro bis zum Großbetrieb. Die EuroMold fördert die Simulation durch Beiträge im Forum sowie durch die Möglichkeit, im Simulationsbereich kostengünstig ausstellen zu können.

Werkstoffe

Die Werkstoffe sind ein weiteres Thema, das auf der EuroMold eine immer wichtigere Rolle spielt. Es wird dabei die gesamte Palette der Werkstoffe von Kunststoffen über Holz und Keramik bis hin zu Verbundwerkstoffen und Werkstoffverbunden präsentiert, kombiniert mit Anwendungsmöglichkeiten aus der Sicht von Designern und Konstrukteuren. In beiden Disziplinen wird eine hohe Werkstoffkompetenz immer unverzichtbarer - gerade im Hinblick auf die Aspekte „grüne Welle“ und Nachhaltigkeit. Großen Raum nehmen auch die Werkstoffe für Rapid Prototyping ein.

Gastland Indien

Mit dem Gastland Indien wird die EuroMold 2008 der weltwirtschaftlich stark gestiegenen Bedeutung Asiens gerecht. Insgesamt präsentieren sich 25 indische Aussteller – zum einem auf dem Gemeinschaftsstand der TAGMA (Tool and Gauge Manufacturers`Association of India) in Halle 9.0 oder mit eigenen Ständen.

Auf der Indien Werkzeug- und Formenbau Synergiebörse werden nicht nur aktuelle Marktinformationen und Insiderkenntnisse gehandelt. Das „Forum Indien“ führt Unternehmen aus Fernost und Deutschland zusammen. Wie erfolgreich daraus entstehende Kooperationen sein können, berichten deutsche Unternehmen, die in beiden asiatischen Ländern bereits engagiert sind. Vertreter der Fachverbände des Werkzeug- und Formenbaus aus China (CDMIA) und Indien (TAGMA) geben zudem einen detaillierten Brancheneinblick.

Weitere kreative Highlights und neue Themen

Ein weiteres Highlight in der „Kreativhalle“ 6.1 ist die Sonderschau Bootsbau mit der Vorstellung von verschiedenen Möglichkeiten im Bereich CAD / CAE / CAX. Mit der Vorstellung des Prototyps eines völlig neuartigen Segelbootkonzepts möchte der Entwickler Investoren interessieren und so eine spätere Serienproduktion ermöglichen.

Neu ist auch die Präsentation des Hydroforming für kleine Stückzahlen. Mit diesem Verfahren lassen sich sehr komplexe Bauteile herstellen, wobei sich der Werkzeugaufwand relativ kostengünstig darstellt.

Ein weiteres Highlight ist auch das Metal Injection-Verfahren (Pulverspritzguss) zur Herstellung komplexer Metallbauteile. Ausgangspunkt ist ein Pulver mit Binder, das gemischt den Feedstock für den Spitzguss ergibt.

Mit dem Bereich DesignTalents bietet die EuroMold jungen Designern eine kostengünstige Möglichkeit, einem vielfältigen Publikum zu begegnen.

Rapid Prototyping + Terry Wohlers Konferenz

Im Bereich Rapid Prototyping sind alle Marktführer auf der EuroMold präsent, wobei einzelne Aussteller einen bemerkenswerten Flächenzuwachs vorweisen. Vor allem die Dienstleister sind auf nationaler und internationaler Ebene sehr vielfältig vertreten. Damit ist die EuroMold der größte Rapid Prototyping-Marktplatz in Europa. Dies zeigt auch die vielbeachtete, internationale Terry Wohlers-Konferenz, die auf der EuroMold bereits ihr 10. Jubiläum feiert und in diesem Jahr unter dem Motto „Factory of the Future: Manufacturing by Additive Fabrication” stattfindet. Mit dieser Konferenz gibt die EuroMold 2008 einen ganzheitlichen Überblick über neue Arten von Fertigungs-Methoden und präsentiert Unternehmen mit ihren unterschiedlichen Strukturen, Produkten sowie Herstellungs- und Verkaufsstrategien.

SPE-Konferenz

Große Beachtung in der Fachwelt findet auch das Symposium der Society of Plastic Engineers, Brookfield / USA, das am 4. Dezember stattfindet. Das Symposium zeigt unter anderem neueste Informationen und Technologien über Rohmaterialien und Herstellungsprozesse und -technologien im Automobilsektor und richtet sich zum Beispiel an Entwicklungsingenieure, Produktmanager sowie Spritzgießer und Formenbauer.

Branchenübergreifende Karriereplattform

Die Karriereplattform „careers4engineers“ bietet am 5. und 6. Dezember in Halle 6.1 mit zahlreichen Unternehmen einen branchenübergreifenden Kontakt für Studenten, Ingenieure und Fachkräfte. Der Nachwuchs und etablierte Beschäftigte können sich hier einen umfassenden Überblick über den Arbeitsmarkt verschaffen und wertvolle Kontakte knüpfen.

Langfristiger Erfolg der EuroMold

Mit dem einzigartigen Messekonzept „Von der Idee über den Prototyp bis zu Serie“ feiert die EuroMold in diesem Jahr ihr 15. Jubiläum und kann auf eine sehr erfolgreiche Entwicklung zurückblicken. Nach dem Start mit 270 Ausstellern im Jahr 1994 präsentieren sich auf der EuroMold seit mehreren Jahren über 1500 Aussteller und bilden nicht nur die gesamte Prozesskette ab sondern zeigen auch neuestes Technologien und setzen innovative Maßstäbe.

„Die EuroMold hat sich in den vergangenen Jahren zu einer globalen Kommunikationsplattform entwickelt, in der jährlich hochkarätige Aussteller und anspruchsvolle Fachbesucher, aber auch Aussteller untereinander, Probleme diskutieren und konkrete Lösungswege aufzeigen“, so Dr. Eberhard Döring, Geschäftsführer des EuroMold-Veranstalters DEMAT GmbH. „Die EuroMold als Welttreffpunkt des Werkzeug- und Formenbaus und der modernen Produktentwicklung schafft somit Netzwerke, um neue Kontakte zu schließen und etablierte zu pflegen.“

Internationales Messekonzept

Das erfolgreiche Messekonzept überträgt der EuroMold-Veranstalter DEMAT GmbH in attraktive ausländische Märkte. Zum zweiten Mal hat die DEMAT GmbH zusammen mit der Messe Frankfurt vom 24. – 26. September 2008 die sehr erfolgreiche Asiamold im chinesischen Guangzhou veranstaltet. Äußerst vielversprechend konnten auch die EuroMold-Pavilions auf der RosMould in Moskau und auf der DieMould India in Bangalore etabliert werden.

Thomas Masuch | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euromold.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie