Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EuroBlech 2010: Lasertechnik perfektioniert das MSG-Schweißen

29.09.2010
Mit Lasertechnik wird Metallschutzgas-Schweißen (MSG) schneller und genauer.

Durch das Zuschalten eines Lasers geringer Leistung wird der Lichtbogen entlang des Laserstrahls geführt und somit stabilisiert. Die Schweißgeschwindigkeiten konnten bei gleich bleibender Einschweißtiefe um bis zu 100 Prozent gesteigert werden. Der Verfahren wird nun für das MSG-Auftragschweißen getestet.

Auf der Messe EuroBlech (26.-30.10.2010 in Hannover) zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wie die Lasertechnik das Metallschutzgas-Schweißen (MSG) perfektioniert. Das konventionelle MSG-Verfahren ist zwar preiswert, aber schwer zu kontrollieren. Da der Lichtbogen naturgemäß den Weg des geringsten Widerstandes zwischen der Elektrode und dem Schweißgut nimmt, lässt sich die Position der Schweißnaht nicht genau bestimmen, was die Qualität des Schweißergebnisses beeinträchtigen kann.

Durch das Zuschalten eines Lasers geringer Leistung wird der Lichtbogen nun entlang des Laserstrahls geführt und somit stabilisiert. Auf diese Weise wird nicht nur die Qualität der Schweißnaht erhöht, sondern auch die Schweißgeschwindigkeit erheblich gesteigert.

Das neue Verfahren wurde schon für das Schweißen von konventionellen, hochfesten und höherfesten Stählen sowie Aluminiumwerkstoffen geprüft. Die Schweißgeschwindigkeiten konnten bei gleich bleibender Einschweißtiefe um bis zu 100 Prozent gesteigert werden. Auch Pendel- oder Figurenschweißen sowie komplizierte Fügegeometrien profitieren von diesem neuen Verfahren.

Derzeit wird das Verfahrensprinzip auch für das Auftragschweißen getestet. Mit dem so genannten "lasergeführten MSG-Auftragsschweißen" sollen der Aufwand und die Kosten für die Reparatur und den Verschleißschutz von großen Werkzeugen deutlich reduziert werden. Dieses ist besonders interessant für Umform- oder Spritzgusswerkzeugen oder auch für Werkzeuge für den Berg- und Tunnelbau.

"Beim MAG-Schweißen haben wir schon eine 100%ige Geschwindigkeitssteigerung erreicht," sagt Jörg Hermsdorf, Ingenieur im LZH. "Wir hoffen auf ähnliche Ergebnisse für das Auftragschweißen. Besonders interessant ist die Entwicklung eines mobilen Systems für das Auftragschweißen, womit Reparaturen direkt vor Ort möglich sind. Dadurch fallen der Ausbau und der Transport von großen Werkzeugen weg, die oft zu langen Ausfallzeiten führen."

Diese und weitere Laserinnovationen sowie Laserexperten für die Blechbearbeitung finden Sie auf der EuroBlech in Hannover auf Stand H 25 in Halle 12.

Das Projekt "FÜLAS" (Schweißen) wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA) unterstützt. Das Projekt "PROGENIAL" (Auftragschweißen) wird vom BMBF und vom Projektträger VDI-Technologiezentrum unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau