Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt AMI-4Europe stellt auf der BIOTECHNICA innovative Bildgebungsverfahren in der Medizin vor

26.09.2011
Immer genauere Einblicke in den Körper ermöglichen patientenspezifische Diagnose und Therapie

Das EU-Projekt AMI-4Europe wirft einen Blick auf die Medizin der Zukunft und zeigt auf der BIOTECHNICA 2011 wegweisende Trends in der medizinischen Bildgebung auf. "Intelligente bildgebende Verfahren helfen, die Medizin zu verändern", sagt Dr.-Ing. Gerrit Hohenhoff, Geschäftsführer BiomeTI e.V., Hannover.

"Mit den neuen Verfahren können Bilder und Vorgänge aus dem Körperinneren sichtbar gemacht werden, die eine frühzeitige und genaue Diagnostik sowie auf den Patienten zugeschnittene Operations- und Therapieansätze ermöglichen." Der Workshop "Advanced Medical Imaging" stellt auf der BIOTECHNICA am 13. Oktober die nächste Generation bildgebender Verfahren vor. Er wird vom BiomeTI e.V., Hannover, im Rahmen des AMI-4Europe-Projektes gemeinsam mit dem Theo Förster Institut der Universität Göttingen, dem PhotonicNet, Hannover, und der Deutschen Messe, Hannover, veranstaltet.

Bildgebende Verfahren in der Medizin, etwa die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Positronenemissionstomographie (PET), insbesondere in Kombination mit der Computertomographie (CT), gewähren Medizinern einen immer genaueren Blick in den Organismus. Mit ihnen lassen sich Krankheiten erkennen, Krankheitsverläufe wie Turmorentwicklungen und Stoffwechselvorgänge sichtbar machen und sogar neuartige Therapien begleiten und bewerten. "Auf diese Weise soll die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt ermöglicht werden", fügt Hohenhoff hinzu.

Im Workshop dreht sich alles um die Themen "Personalisierte Medizin durch bildgestützte Therapie und Theranostik" sowie "Biophotonik und Optische Bildgebung im Nanobereich". Professor Dr. Ingrid Hilger vom Universitätsklinikum Jena stellt eine Methode vor, bei der Tumore mittels schwingender Magnetpartikel zerstört werden sollen. Dazu wird magnetisches Material in das Tumorgewebe transportiert. Von außen legen die Radiologen ein magnetisches Wechselfeld an - die Magnetpartikel führen zu einer lokalen Erhitzung und zerstören so das Tumorgewebe.

Der Bundesinnovationspreisträger Professor Dr. Frank Duffner vom Winghofer Medicum, Rottenburg spricht über bildgestützte Verfahren für die Neurochirurgie. Dabei geht es um ein System, dass die Vorzüge der Mikrochirurgie und Endoskopie vereint und der traditionellen Operationsmikroskopie in vieler Hinsicht überlegen ist. Die neue Technologie vereinfacht die chirurgische Arbeit und macht damit die Operationen sicherer.

Professor Dr. Axel Haverich von der Medizinischen Hochschule Hannover erläutert, welche Möglichkeiten der Einsatz von dreidimensionalen Organbildern vor, während und nach einer Herzoperation bietet. Über die Vorteile einer klinischen optischen tomografischen Bildgebung bei der Diagnose von Arthritis bis hin zur Behandlungsüberwachung referiert Professor Dr. Andreas Hielscher von der Columbia Universität, New York. Diskussionsrunden mit Experten und Firmenvertretern von Leica Microsystems, Nikon oder Abberior ergänzen das Vortragsprogramm.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, 13. Oktober im Convention Center, Saal Heidelberg, auf dem Messegelände Hannover ausgerichtet.

Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen finden Sie unter http://ots.de/tmxIw .

Über das AMI-4Europe-Projekt

Das europäische Verbundprojekt AMI-4EUROPE befasst sich mit der Schaffung einer gemeinsamen Wissensbasis und dem koordinierten Erfahrungsaustausch zu neuen Verfahren der medizinischen Bildgebung.
Die unübersichtlichen Infrastrukturen im Gesundheitssektor und der fehlende Zugang zu Informationen zum Thema auf europäischer Ebene machen eine Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen medizinischen Disziplinen jedoch häufig schwierig. Hier setzt AMI-4Europe an: Mit einem länderübergreifenden Netzwerk aus

Forschungs- und Entwicklungs-Clustern sollen gezielte Entwicklungsstrategien für Wachstum und Konkurrenzfähigkeit des europäischen Marktes gesichert werden.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für den Workshop bei BiomeTI e.V.
Lena Bennefeld
BiomeTI - Zentrum für biomedizinische Technik und Innovation e. V.
Tel.: +49 (0) 511 856-8329
E-Mail: l.bennefeld@biometi.de
Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 (0)511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biometi.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte