Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt AMI-4Europe stellt auf der BIOTECHNICA innovative Bildgebungsverfahren in der Medizin vor

26.09.2011
Immer genauere Einblicke in den Körper ermöglichen patientenspezifische Diagnose und Therapie

Das EU-Projekt AMI-4Europe wirft einen Blick auf die Medizin der Zukunft und zeigt auf der BIOTECHNICA 2011 wegweisende Trends in der medizinischen Bildgebung auf. "Intelligente bildgebende Verfahren helfen, die Medizin zu verändern", sagt Dr.-Ing. Gerrit Hohenhoff, Geschäftsführer BiomeTI e.V., Hannover.

"Mit den neuen Verfahren können Bilder und Vorgänge aus dem Körperinneren sichtbar gemacht werden, die eine frühzeitige und genaue Diagnostik sowie auf den Patienten zugeschnittene Operations- und Therapieansätze ermöglichen." Der Workshop "Advanced Medical Imaging" stellt auf der BIOTECHNICA am 13. Oktober die nächste Generation bildgebender Verfahren vor. Er wird vom BiomeTI e.V., Hannover, im Rahmen des AMI-4Europe-Projektes gemeinsam mit dem Theo Förster Institut der Universität Göttingen, dem PhotonicNet, Hannover, und der Deutschen Messe, Hannover, veranstaltet.

Bildgebende Verfahren in der Medizin, etwa die Magnetresonanztomographie (MRT) oder die Positronenemissionstomographie (PET), insbesondere in Kombination mit der Computertomographie (CT), gewähren Medizinern einen immer genaueren Blick in den Organismus. Mit ihnen lassen sich Krankheiten erkennen, Krankheitsverläufe wie Turmorentwicklungen und Stoffwechselvorgänge sichtbar machen und sogar neuartige Therapien begleiten und bewerten. "Auf diese Weise soll die richtige Therapie für den richtigen Patienten zum richtigen Zeitpunkt ermöglicht werden", fügt Hohenhoff hinzu.

Im Workshop dreht sich alles um die Themen "Personalisierte Medizin durch bildgestützte Therapie und Theranostik" sowie "Biophotonik und Optische Bildgebung im Nanobereich". Professor Dr. Ingrid Hilger vom Universitätsklinikum Jena stellt eine Methode vor, bei der Tumore mittels schwingender Magnetpartikel zerstört werden sollen. Dazu wird magnetisches Material in das Tumorgewebe transportiert. Von außen legen die Radiologen ein magnetisches Wechselfeld an - die Magnetpartikel führen zu einer lokalen Erhitzung und zerstören so das Tumorgewebe.

Der Bundesinnovationspreisträger Professor Dr. Frank Duffner vom Winghofer Medicum, Rottenburg spricht über bildgestützte Verfahren für die Neurochirurgie. Dabei geht es um ein System, dass die Vorzüge der Mikrochirurgie und Endoskopie vereint und der traditionellen Operationsmikroskopie in vieler Hinsicht überlegen ist. Die neue Technologie vereinfacht die chirurgische Arbeit und macht damit die Operationen sicherer.

Professor Dr. Axel Haverich von der Medizinischen Hochschule Hannover erläutert, welche Möglichkeiten der Einsatz von dreidimensionalen Organbildern vor, während und nach einer Herzoperation bietet. Über die Vorteile einer klinischen optischen tomografischen Bildgebung bei der Diagnose von Arthritis bis hin zur Behandlungsüberwachung referiert Professor Dr. Andreas Hielscher von der Columbia Universität, New York. Diskussionsrunden mit Experten und Firmenvertretern von Leica Microsystems, Nikon oder Abberior ergänzen das Vortragsprogramm.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, 13. Oktober im Convention Center, Saal Heidelberg, auf dem Messegelände Hannover ausgerichtet.

Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen finden Sie unter http://ots.de/tmxIw .

Über das AMI-4Europe-Projekt

Das europäische Verbundprojekt AMI-4EUROPE befasst sich mit der Schaffung einer gemeinsamen Wissensbasis und dem koordinierten Erfahrungsaustausch zu neuen Verfahren der medizinischen Bildgebung.
Die unübersichtlichen Infrastrukturen im Gesundheitssektor und der fehlende Zugang zu Informationen zum Thema auf europäischer Ebene machen eine Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen medizinischen Disziplinen jedoch häufig schwierig. Hier setzt AMI-4Europe an: Mit einem länderübergreifenden Netzwerk aus

Forschungs- und Entwicklungs-Clustern sollen gezielte Entwicklungsstrategien für Wachstum und Konkurrenzfähigkeit des europäischen Marktes gesichert werden.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für den Workshop bei BiomeTI e.V.
Lena Bennefeld
BiomeTI - Zentrum für biomedizinische Technik und Innovation e. V.
Tel.: +49 (0) 511 856-8329
E-Mail: l.bennefeld@biometi.de
Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 (0)511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biometi.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie