Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertes Lehrgangsangebot FVK im neuen Kunststoff-Kompetenzzentrum – Composites Europe 2013

03.09.2013
Das Kunststoff-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, bietet innerhalb seines zertifizierten Weiterbildungsangebots zusätzlich zu dem Faserverbundkunststoff-Instandsetzer nun auch einen einwöchigen Grundlehrgang zum Faserverbundkunststoff-Verarbeiter sowie eine dreiwöchige Qualifizierung zur Faserverbundkunststoff-Fachkraft an.

Für alle praktischen Lehrgangsphasen steht jetzt zudem die hochwertig ausgestattete neue Werkstatt des Kunststoff-Kompetenzzentrums zur Verfügung, die sich seit Kurzem in großzügigen Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe des Fraunhofer IFAM befindet.


Weiterbildung im Kunststoff-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IFAM: Besäumen eines FVK-Fügeteils
(© Fraunhofer IFAM)

Zusätzlich zu dem erweiterten Lehrgangsangebot der FVK-Technologie präsentiert das Fraunhofer IFAM sein Weiterbildungsangebot Klebtechnik vom 17. bis 19. September 2013 auf der Composites Europe (Halle 6, Stand A02) in Stuttgart.

Mit der Weiterentwicklung der Technologien im Bereich des Leichtbaus erobern die Faserverbundkunststoffe (FVK) immer mehr Anwendungen. Dadurch steigen auch die Anforderungen an das Personal. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, erweitert das Kunststoff-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IFAM sein Lehrgangsangebot.

Die zukünftigen Lehrgänge orientieren sich noch gezielter als bislang an den Bedürfnissen der Teilnehmer. »Der Fokus unseres Qualifizierungsprogramms ist sowohl auf die fachgerechte Herstellung von Faserverbundkunststoffen als auch auf die Instandsetzung gerichtet. Diese Werkstoffe erlangen in der Leichtbaubranche eine immer signifikantere Bedeutung. Das ›Gewusst-wie‹ im praktischen Umgang mit Faserverbundkunststoffen ist hierbei von besonderer Relevanz. Nur mit geschultem Personal lässt sich das Potenzial der faserverstärkten Kunststoffe effizient ausschöpfen.«, erläutert Dr. Silke Mai, Leiterin des Kunststoff-Kompetenzzentrums des Fraunhofer IFAM. »Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen bei uns die Funktion der Materialien zu verstehen sowie deren Handhabung während des Herstellungsverfahrens. Dies hat entscheidenden Einfluss auf die späteren Bauteileigenschaften, genauso wie die nötigen Randbedingungen im Fertigungsprozess.«

In den unterschiedlichen Lehrgangsangeboten werden Kenntnisse über Laminataufbau sowie Bauteilgeometrie vermittelt und die Besonderheiten des Werkstoffs hervorgehoben. Jeder Lehrgang umfasst darüber hinaus umfangreiche praktische Anteile zur Vertiefung des vermittelten Wissens. So wird ein Bewusstsein für den Werkstoff entwickelt, und Fehlerquellen lassen sich nicht nur frühzeitig erkennen, sondern insbesondere im Vorfeld vermeiden.

Faserverbundkunststoff-Verarbeiter
Die Grundlagen der FVK-Technologie werden im einwöchigen Lehrgang zum Faserverbundkunststoff-Verarbeiter vermittelt. Er richtet sich an Mitarbeiter in Firmen, die in ihrer beruflichen Praxis mit Faserverbundkunststoffen umgehen, diese bereits verarbeiten oder neu in die Verbundtechnologie einsteigen wollen.
Faserverbundkunststoff-Fachkraft
Aufbauend auf diese Grundkenntnisse erlangen die Teilnehmenden in der dreiwöchigen Weiterbildung zur Faserverbundkunststoff-Fachkraft einen umfangreichen Überblick über aktuelle Herstellungsmethoden. Darüber hinaus erfahren sie die Unterschiede zwischen Duromer- und Thermoplastverarbeitung. Der Kurs befähigt die Teilnehmer, geeignete Ausgangsmaterialien und Herstellungsverfahren zur Erfüllung ihrer spezifischen Produktanforderungen zu ermitteln.
Faserverbundkunststoff-Instandsetzer
Als Konsequenz der stetig zunehmenden Verwendung von Faserverbundkunststoffen ist der Bedarf der Wartung und Reparatur dieser Werkstoffe stark gestiegen. Hier setzt die einwöchige Qualifizierung zum Faserverbundkunststoff-Instandsetzer an. Sie fokussiert sich auf qualitativ hochwertige Reparaturen und die Bearbeitung von Faserverbundkunststoffen.
Optimal ausgestattete Räumlichkeiten am neuen Standort bieten viele Vorteile
Seit Mitte des Jahres finden die Lehrgänge des Kunststoff-Kompetenzzentrums zudem in neuen Räumlichkeiten statt. Größer, zentraler und moderner präsentiert sich der aktuelle Standort in der Parkallee 301, wo die zertifizierten Lehrgänge nun stattfinden. Nachdem das Zentrum sechs Jahre in Bremen-Nord aktiv war, verlagerte sich der Sitz in die direkte Nähe des Bremer Technologieparks. Mit über 900 Quadratmetern Fläche für Lehrwerkstatt, Schulungsräume und Büros bietet das neue Zentrum viel Raum für die Personalqualifizierung rund um die Faserverbundtechnologie. Die Schulungs- und Werkstatträume sind technologisch auf dem neuesten Stand und bereits heute dafür ausgelegt, Weiterbildungskurse für bis zu 24 Teilnehmer anzubieten. Eine maßgeschneiderte Raumaufteilung sowie die hochwertige Ausstattung des gesamten Gebäudes runden die neue Schulungsstätte ab. In direkter Nähe befinden sich Gastronomie sowie Hotels unterschiedlicher Preiskategorien, die für jeden Teilnehmer das passende Angebot bereithalten.
»Kursprogramm 2014«
Das Kunststoff-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IFAM präsentiert gemeinsam mit dem Klebtechnischen Zentrum des Fraunhofer IFAM die Personalqualifizierungsangebote im Bereich anwendungsbezogener innovativer Faserverbundkunststoff-Technologie und Klebtechnik für Industrie und Handwerk. Auf der Composites Europe ist bereits das »Kursprogramm 2014« erhältlich. Es gibt einen umfassenden Einblick in das komplette Personalqualifizierungsangebot inklusive der Beschreibung der einzelnen Weiterbildungen und der Kurstermine 2014. Neben den feststehenden Kursangeboten an den diversen Kursstätten sind zudem In-house-Schulungen im In- und Ausland möglich. Die Lehrgänge werden in Deutsch, Englisch oder mit Übersetzung in die jeweilige Landessprache angeboten.
Klebtechnische Personalqualifizierung
Im Bereich der Klebtechnik bietet das Klebtechnische Zentrum des Fraunhofer IFAM die etablierten, international anerkannten zertifizierenden Qualifizierungen zum DVS®/EWF-Klebpraktiker (EAB), zur DVS®/EWF-Klebfachkraft (EAS) und zum DVS®/EWF-Klebfachingenieur (EAE) an. Auffrischungskurse für ehemalige Kursteilnehmer ergänzen diese Weiterbildungen. Die Teilnehmer der jeweiligen DVS®/EWF-Kleblehrgänge haben hierbei zum einen die Möglichkeit, ihre klebtechnischen Kenntnisse aufzufrischen, zum anderen können sie sich über den aktuellen Stand der entsprechenden Qualifizierung informieren. 2014 findet erstmals ein solcher »Refresherkurs« für Klebfachingenieure statt.
Weiterbildungsseminar »Kleben von FVK«
Ebenfalls neu ist das Weiterbildungsseminar »Kleben von FVK«. Weil die Bedeutung von Faserverbundkunststoffen als Fügeteilmaterialien des Leichtbaus in den letzten Jahren stark gestiegen ist, und sich die Klebtechnik als die prädestinierte Fügetechnik herauskristallisiert, bietet das Fraunhofer IFAM auf Basis seines Weiterbildungs-Know-hows in den Bereichen Klebtechnik und Faserverbundkunststoff-Technologie dieses neu konzipierte Seminar an. Es richtet sich an Meister aus Industrie und Handwerk, Techniker oder betriebliche Facharbeiter, die mit FVK in ihrer beruflichen Praxis arbeiten und die die Besonderheiten der zukunftsweisenden Werkstoffe als Fügeteilmaterial kennenlernen wollen. Aufgrund der umgehenden starken Nachfrage wird das Seminar sowohl erstmals vom 19.-21. November 2013 als auch vom 25.-27. Februar 2014 in Bremen angeboten.

Die direkte Verknüpfung von Forschung & Entwicklung und professioneller Weiterbildung zeichnet das international anerkannte Personalqualifizierungsangebot des Fraunhofer IFAM aus. Das vermittelte Know-how versetzt Betriebe in die Lage, die Potenziale moderner Klebtechnik sowie Faserverbundtechnologie zu nutzen und in eigene zukunftsträchtige Innovationen umzusetzen.

Kontakt
Composites Europe 2013 I 17. bis 19. September 2013 I Stuttgart
Halle 6 I Stand A02
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de
http://www.kunststoff-in-bremen.de
http://www.kleben-in-bremen.de
http://www.academy.fraunhofer.de

Anne-Grete Becker | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie