Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweiterte CNC-Programmiersoftware für Arbeitsvorbereitung, Ausbildung und Vertrieb

02.09.2015

EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Steuerungsidentischer CNC-Programmierplatz Sinutrain 4.7 für Sinumerik-Werkzeugmaschinensteuerungen mit praxisnahen neuen Funktionen
  • Workbench-Oberfläche mit virtueller Maschinenhalle als Startseite
  • DXF-Reader importiert CAD-Daten und vereinfacht Programmerstellung
  • Einfaches Einlesen von CNC-Maschinendaten per Inbetriebnahme-Archiv
  • Ausbildungspakete für Studenten und Bildungseinrichtungen sowie eine kostenlose Basic-Variante für Ausbildung und Vertrieb

In Version Sinutrain 4.7 hat Siemens seine Windows-PC-basierte Offline-Programmiersoftware für Werkzeugmaschinen vereinfacht und mit praxisnahen neuen Funktionen ausgestattet. Zum Beispiel wurden in der neuen Workbench-Oberfläche die bisherigen Auswahllisten durch eine mit Bildern animierte, übersichtliche Startseite ersetzt.


Mit dieser verschafft sich der Anwender wie in einer virtuellen Maschinenhalle schnell einen Überblick. Er wählt die gewünschte Maschine mit einem Mausklick aus und wird gleich zur richtigen Programmieroberfläche für sein NC-Programm geleitet: zur werkstattorientierten Arbeitsschrittprogrammierung ShopMill/ShopTurn, der zyklen-unterstützenden G-Code-Sprache programGuide oder den DIN- und ISO-Befehlen.

Der neu in Sinutrain 4.7 integrierte DXF(Drawing Interchange File Format)-Reader vereinfacht den Datenaustausch mit CAD-Systemen und die Programmerstellung: Mit wenigen Klicks werden die CAD-Daten eingelesen und Teileprogramme um ein vielfaches schneller erstellt. Zudem wurden auch die Möglichkeiten verbessert, neue Werkzeugmaschinen anzulegen:

Optional kann jetzt das IBN(Inbetriebnahme)-Archiv von Werkzeugmaschinen eingelesen werden. Dadurch sind sämtliche in der CNC angelegten Daten auch in Sinutrain verfügbar. Zum Beispiel lassen sich damit Herstellerzyklen inklusive Zyklenbilder des Maschinenherstellers von der realen Maschine auf Sinutrain übertragen.

Erweitert wurden bei Sinutrain 4.7 auch die Vorlagen für Standard-Bearbeitungsverfahren, mit denen die Anwender schnell lauffähige Programme für zum Beispiel Dreh- und Fräsmaschinen erstellen. Dazu zählt, neben dem Drehen mit und ohne Gegenspindel, das 3- bis 5-achsige Fräsen sowie das kombinierte Fräs-Drehen. Damit lassen sich einfach funktionsfähige Programme für Werkzeugmaschinen erstellen – unabhängig von Größe, Leistung und Hersteller.

Als weitere Besonderheit gibt es bei Sinutrain 4.7 erstmals eine kostenlose Basic-Variante ohne Laufzeitbeschränkung. Sinutrain-Basic, verfügbar unter www.siemens.de/cnc4you, ist insbesondere für Vertrieb und Grundlagenausbildung hilfreich.

Zum Beispiel können Programme von Demo-Maschinen für 3-achsige Fräs- oder 2-achsige Drehmaschinen – wie in der Vollversion – auf entsprechende Bearbeitungszentren übertragen und dort gefertigt werden. Für Bildungseinrichtungen gibt es zudem spezielle Ausbildungspakete mit zusätzlichen Studentenlizenzen und Programmierhandbüchern.

Hintergrundinformation:

Sinutrain ist ein Windows-PC-basierter, steuerungsidentischer CNC-Programmierarbeitsplatz für Werkzeugmaschinensteuerungen, für den 1:1 die Programmier- und Bedienoberfläche für die Sinumerik-Steuerungen von Siemens. verwendet wird. Sinutrain wird für Arbeitsvorbereitung, Ausbildung und Vertrieb eingesetzt. In der Arbeitsvorbereitung nutzen Fertigungsbetriebe die Software, um den nächsten Auftrag bereits offline am Rechner zu programmieren und zu simulieren – ohne die teuren Werkzeugmaschinen zu blockieren. In der Ausbildung wird die CNC-Programmierung exakt so wie mit realen Maschinen geübt. Im Vertrieb genügt dem Außendienst von Maschinen- und Steuerungsherstellern ein Laptop zur Demonstration der Werkzeugmaschinen-Abläufe. Sinutrain entspricht der Benutzeroberfläche Sinumerik Operate für die Sinumerik-Werkzeugmaschinensteuerungen, so dass die Mitarbeiter sowohl offline wie auch direkt an der Maschine in derselben Engineering-Umgebung arbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/cnc4you


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090318DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics