Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut zeigt die CellMAT 2014 in Dresden Innovationen rund um zellulare Werkstoffe

16.10.2014

Vom 22. bis 24. Oktober kommen rund 160 Anwender, Hersteller und Experten aus Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Physik, Chemie und Prozesstechnik zur dritten „CellMAT“ im Congress Center Dresden zusammen und tauschen sich über neueste Forschungsergebnisse zu zellularen Werkstoffen aus.

Die Antworten auf Fragen, wie beispielsweise die Energiebranche, die Automobil- oder Transportindustrie Ressourcen einsparen, wie Energieverbrauch und Kosten gesenkt werden können, lauten immer häufiger: durch den Einsatz zellularer Werkstoffe! Im Fahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrttechnik, im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau wird verstärkt auf zellulare Werkstoffe zurückgegriffen; einer ihrer Vorteile: eine hohe Gesamtporosität und eine damit einhergehende, niedrige Bauteilmasse. Die wachsenden Aktivitäten in Entwicklung, Fertigung und Nutzung zellularer Werkstoffe sind nun Thema der dreitägigen internationalen Konferenz in Dresden.


Die internationale Konferenz CellMAT 2014 findet vom 22. bis 24. Oktober in der Wissenschaftsstadt Dresden statt. Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Die „CellMAT 2014“ wird von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) zusammen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM veranstaltet. Die Tagung steht unter der Leitung von Dr.-Ing. Olaf Andersen vom Fraunhofer IFAM Dresden und Prof. Michael Scheffler von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

In drei parallelen Sessions mit rund 120 Vorträgen konferieren Experten über die Herstellung zellularer Werkstoffe, die Besonderheiten in der Fahrzeugtechnik, in der Raumfahrt und im Transportwesen, aber auch grundlegende Aspekte wie die physikalischen, chemischen, mechanischen, thermischen und optischen Eigenschaften spielen eine wichtige Rolle.

Darüber hinaus werden neue Anwendungsfelder zellularer Strukturen vorgestellt, etwa für Entwicklungen, die zu mehr Energieeffizienz beitragen, von Leichtbauweisen oder für biomedizinische Innovationen mit Selbstreparaturfunktion.

International renommierte Experten halten unter anderem Vorträge zu den folgenden Themen:

Opening Speaker
Prof. John Banhart, Helmholtz-Centre Berlin for Materials and Energy, Germany
Inside cellular materials: structure exploration by imaging with X-rays and neutrons

Keynote Speakers
Prof. R. K. Bordia, Clemson University, South Carolina, USA
Hierarchical and Anisotropic Porous Ceramics for Energy Applications

Prof. B.-Y. Hur, Gyeong Sang National University, Jinju, South Korea
Development of Functional Composite Metal Foam Panel for Environmental Friendly Materials in Korea

Prof. S. Iannace, Institute of Polymers, Composites and Biomaterials (IPCB-CNR), Italy
Bio-inspired multilevel architectures in hybrid organic-inorganic foams

Das wissenschaftliche Programm finden Sie auf der Tagungshomepage unter: www.dgm.de/cellmat

Begleitet wird die „CellMAT 2014“ von einer Fachausstellung, auf der Firmen und Institute ihre Arbeiten zu zellularen Werkstoffen vorstellen. Mehr Informationen zur Ausstellung unter: www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en

Über die DGM

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner Presse

Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: +49 (0) 151 2122 7448
cellmat@dgm.de

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de/cellmat - Informationen rund um die Tagung und das Tagungsprogramm
http://www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en - Informationen zur Fachausstellung
http://www.dgm.de - Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Yvonne Burger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit