Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut zeigt die CellMAT 2014 in Dresden Innovationen rund um zellulare Werkstoffe

16.10.2014

Vom 22. bis 24. Oktober kommen rund 160 Anwender, Hersteller und Experten aus Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Physik, Chemie und Prozesstechnik zur dritten „CellMAT“ im Congress Center Dresden zusammen und tauschen sich über neueste Forschungsergebnisse zu zellularen Werkstoffen aus.

Die Antworten auf Fragen, wie beispielsweise die Energiebranche, die Automobil- oder Transportindustrie Ressourcen einsparen, wie Energieverbrauch und Kosten gesenkt werden können, lauten immer häufiger: durch den Einsatz zellularer Werkstoffe! Im Fahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrttechnik, im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau wird verstärkt auf zellulare Werkstoffe zurückgegriffen; einer ihrer Vorteile: eine hohe Gesamtporosität und eine damit einhergehende, niedrige Bauteilmasse. Die wachsenden Aktivitäten in Entwicklung, Fertigung und Nutzung zellularer Werkstoffe sind nun Thema der dreitägigen internationalen Konferenz in Dresden.


Die internationale Konferenz CellMAT 2014 findet vom 22. bis 24. Oktober in der Wissenschaftsstadt Dresden statt. Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Die „CellMAT 2014“ wird von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) zusammen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM veranstaltet. Die Tagung steht unter der Leitung von Dr.-Ing. Olaf Andersen vom Fraunhofer IFAM Dresden und Prof. Michael Scheffler von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

In drei parallelen Sessions mit rund 120 Vorträgen konferieren Experten über die Herstellung zellularer Werkstoffe, die Besonderheiten in der Fahrzeugtechnik, in der Raumfahrt und im Transportwesen, aber auch grundlegende Aspekte wie die physikalischen, chemischen, mechanischen, thermischen und optischen Eigenschaften spielen eine wichtige Rolle.

Darüber hinaus werden neue Anwendungsfelder zellularer Strukturen vorgestellt, etwa für Entwicklungen, die zu mehr Energieeffizienz beitragen, von Leichtbauweisen oder für biomedizinische Innovationen mit Selbstreparaturfunktion.

International renommierte Experten halten unter anderem Vorträge zu den folgenden Themen:

Opening Speaker
Prof. John Banhart, Helmholtz-Centre Berlin for Materials and Energy, Germany
Inside cellular materials: structure exploration by imaging with X-rays and neutrons

Keynote Speakers
Prof. R. K. Bordia, Clemson University, South Carolina, USA
Hierarchical and Anisotropic Porous Ceramics for Energy Applications

Prof. B.-Y. Hur, Gyeong Sang National University, Jinju, South Korea
Development of Functional Composite Metal Foam Panel for Environmental Friendly Materials in Korea

Prof. S. Iannace, Institute of Polymers, Composites and Biomaterials (IPCB-CNR), Italy
Bio-inspired multilevel architectures in hybrid organic-inorganic foams

Das wissenschaftliche Programm finden Sie auf der Tagungshomepage unter: www.dgm.de/cellmat

Begleitet wird die „CellMAT 2014“ von einer Fachausstellung, auf der Firmen und Institute ihre Arbeiten zu zellularen Werkstoffen vorstellen. Mehr Informationen zur Ausstellung unter: www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en

Über die DGM

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner Presse

Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: +49 (0) 151 2122 7448
cellmat@dgm.de

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de/cellmat - Informationen rund um die Tagung und das Tagungsprogramm
http://www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en - Informationen zur Fachausstellung
http://www.dgm.de - Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Yvonne Burger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie