Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut zeigt die CellMAT 2014 in Dresden Innovationen rund um zellulare Werkstoffe

16.10.2014

Vom 22. bis 24. Oktober kommen rund 160 Anwender, Hersteller und Experten aus Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, Physik, Chemie und Prozesstechnik zur dritten „CellMAT“ im Congress Center Dresden zusammen und tauschen sich über neueste Forschungsergebnisse zu zellularen Werkstoffen aus.

Die Antworten auf Fragen, wie beispielsweise die Energiebranche, die Automobil- oder Transportindustrie Ressourcen einsparen, wie Energieverbrauch und Kosten gesenkt werden können, lauten immer häufiger: durch den Einsatz zellularer Werkstoffe! Im Fahrzeugbau, in der Luft- und Raumfahrttechnik, im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau wird verstärkt auf zellulare Werkstoffe zurückgegriffen; einer ihrer Vorteile: eine hohe Gesamtporosität und eine damit einhergehende, niedrige Bauteilmasse. Die wachsenden Aktivitäten in Entwicklung, Fertigung und Nutzung zellularer Werkstoffe sind nun Thema der dreitägigen internationalen Konferenz in Dresden.


Die internationale Konferenz CellMAT 2014 findet vom 22. bis 24. Oktober in der Wissenschaftsstadt Dresden statt. Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Die „CellMAT 2014“ wird von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) zusammen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM veranstaltet. Die Tagung steht unter der Leitung von Dr.-Ing. Olaf Andersen vom Fraunhofer IFAM Dresden und Prof. Michael Scheffler von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

In drei parallelen Sessions mit rund 120 Vorträgen konferieren Experten über die Herstellung zellularer Werkstoffe, die Besonderheiten in der Fahrzeugtechnik, in der Raumfahrt und im Transportwesen, aber auch grundlegende Aspekte wie die physikalischen, chemischen, mechanischen, thermischen und optischen Eigenschaften spielen eine wichtige Rolle.

Darüber hinaus werden neue Anwendungsfelder zellularer Strukturen vorgestellt, etwa für Entwicklungen, die zu mehr Energieeffizienz beitragen, von Leichtbauweisen oder für biomedizinische Innovationen mit Selbstreparaturfunktion.

International renommierte Experten halten unter anderem Vorträge zu den folgenden Themen:

Opening Speaker
Prof. John Banhart, Helmholtz-Centre Berlin for Materials and Energy, Germany
Inside cellular materials: structure exploration by imaging with X-rays and neutrons

Keynote Speakers
Prof. R. K. Bordia, Clemson University, South Carolina, USA
Hierarchical and Anisotropic Porous Ceramics for Energy Applications

Prof. B.-Y. Hur, Gyeong Sang National University, Jinju, South Korea
Development of Functional Composite Metal Foam Panel for Environmental Friendly Materials in Korea

Prof. S. Iannace, Institute of Polymers, Composites and Biomaterials (IPCB-CNR), Italy
Bio-inspired multilevel architectures in hybrid organic-inorganic foams

Das wissenschaftliche Programm finden Sie auf der Tagungshomepage unter: www.dgm.de/cellmat

Begleitet wird die „CellMAT 2014“ von einer Fachausstellung, auf der Firmen und Institute ihre Arbeiten zu zellularen Werkstoffen vorstellen. Mehr Informationen zur Ausstellung unter: www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en

Über die DGM

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.

Ansprechpartner Presse

Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: +49 (0) 151 2122 7448
cellmat@dgm.de

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de/cellmat - Informationen rund um die Tagung und das Tagungsprogramm
http://www.dgm.de/dgm/cellmat/php/exhibitors.php?lg=en - Informationen zur Fachausstellung
http://www.dgm.de - Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Yvonne Burger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tanzende Elektronen verlieren das Rennen

22.09.2017 | Physik Astronomie

Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik

22.09.2017 | Medizintechnik

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017 | Seminare Workshops