Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreicher Start für Techtextil, Texprocess und Material Vision

19.05.2011
1.561 Aussteller zeigen Weltneuheiten für Herstellung und Verarbeitung von Textilien

Mit insgesamt 1.561 Ausstellern aus 60 Nationen geht das Messe-Trio aus Techtextil, Texprocess und Material Vision zum ersten Mal gemeinsam in Frankfurt am Main an den Start.

"In dieser Kombination und mit der neuen Messe Texprocess feiern wir damit eine erfolgreiche Premiere. Und bieten eine internationale Leistungsschau für die Herstellung und die Verarbeitung von Textilien und weiteren innovativen Materialien", sagte Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt, auf der Pressekonferenz zu Messebeginn.

Die beiden Leitmessen Techtextil und Texprocess stellen dabei den Kern eines einzigartigen Angebots für den textilen Weltmarkt dar. Die Techtextil hat sich als weltweiter Premiumtermin für technische Textilien und Vliesstoffe zur Anwendung in nahezu allen Industriezweigen etabliert. 1.207 Aussteller präsentieren ihre Innovationen vom 24. bis 26. Mai. Auf der Texprocess zeigt die Industrie vom 24. bis 27. Mai, also einen Tag länger, Maschinen und Anlagen für die Verarbeitung textiler und weiterer flexibler Materialien. 330 Firmen, darunter alle Marktführer aus dem In- und Ausland, stellen ihre Neuheiten vor.

"Die Kombination beider Messen, unser 'neues textiles Kraftwerk', addiert den Nutzen der beiden Fachmessen nicht einfach - er multipliziert ihn: Die einzigartige Struktur der Techtextil nach Produktgruppen und Anwendungsbereichen sowie das umfassende Hightech-Portfolio der Texprocess bieten den Branchen völlig neue Möglichkeiten zur Erschließung weiterer Kundenkreise", so Braun weiter.

14. Techtextil mit internationaler Top-Präsenz

Industrie und Forschung nutzen die Techtextil erneut als führende Branchenkommunikationsplattform. "Mit 1.207 Ausstellern bestätigt die Techtextil erneut ihre Funktion als Weltleitmesse", so Detlef Braun zum bestechenden Langzeiterfolg der Techtextil. Die Ausstellerbeteiligung bleibt im Vergleich zur Vorveranstaltung auf hohem Niveau (2009: 1.195). Darüber hinaus steigert sie den Anteil ihrer Aussteller aus dem Ausland auf 64,2 Prozent (2009: 62,8 Prozent), und auch ihre geografische Ausdehnung um fünf auf 50 Länder.

Zu den zehn führenden Ausstellernationen gehören Deutschland mit 432 Ausstellern, Italien mit 110, Frankreich mit 107, China mit 67, Belgien mit 52, Großbritannien mit 46, Spanien mit 44, die Schweiz mit 38, Taiwan mit 34 und die USA mit 32 Ausstellern.

In den Hallen 3.0, 3.1 und 4.1 der Messe Frankfurt präsentieren sich die Aussteller in insgesamt elf Produktgruppen. Ergänzend beschreiben die zwölf Anwendungsbereiche von Agrotech bis Sporttech die Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Produkte. Besonders stark vertreten sind in diesem Jahr Aussteller in den Produktgruppen Gewebe, Technologie und beschichtete Textilien. Bei den Anwendungsbereichen führen "Indutech", "Mobiltech", "Buildtech", "Hometech" und "Protech", gefolgt von "Clothtech" und "Medtech".

Zahlreiche hochrangige Referenten präsentieren während der neukonzipierten Techtextil- und Avantex-Symposien die neuesten Entwicklungen im Bereich Produkte, Materialien und Technologien. Auf zwei Präsentationsarealen stellen junge und innovative deutsche Unternehmen ihre Produkte dem internationalen Publikum vor. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt die Areale finanziell, um den Jungunternehmern den Marktzugang zu erleichtern. Diese kommen aus Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen sowie Thüringen, Brandenburg und Hamburg.

Die in diesem Jahr vergebenen zehn Techtextil- und Avantex-Innovationspreise verdeutlichen die Kreativität und das Entwicklungspotenzial der Branche. Auch der Nachwuchs wird gefördert: Insgesamt zwölf Studentenprojekte werden im inzwischen 11. Studentenwettbewerb "Textile Strukturen für neues Bauen" des Verbandes TensiNet und der Techtextil prämiert.

Texprocess: neue Leitmesse für die Verarbeitung von Textilien

Die Texprocess, die neue internationale Leitmesse für die Verarbeitung von textilen und weiteren flexiblen Materialien, startet erfolgreich. Die Markt- und Technologieführer aus dem In- wie Ausland und für alle Produktbereiche sind bei der Premiere vom 24. bis 27. Mai in Frankfurt dabei. 330 Hersteller aus 40 Ländern präsentieren auf der Texprocess Hightech-Systeme für die Bekleidungsindustrie und weitere textilverarbeitende Branchen. Außerdem stellen sich auf der Texprocess Source it! Fertigungsbetriebe für Bekleidung und Textilien aus Afrika, Asien, Osteuropa und Südamerika vor.

Detlef Braun: "Die Texprocess ist aus dem Stand heraus eine Top-Investitionsgütermesse für Textilverarbeitungstechnologien. Gemeinsam mit dem ideellen Träger VDMA Bekleidungs- und Ledertechnik sowie vielen weiteren Partnern auf nationaler und internationaler Ebene bieten wir eine neue Leitmesse, die die globalen Bedürfnisse der Branche in optimaler Weise erfüllt."

Zu den führenden Ausstellerländern neben Deutschland gehören Italien, Japan, Polen, Portugal, China und die USA. Die Unternehmen zeigen auf der Texprocess Maschinen, Anlagen, IT- und Logistiksysteme sowie Zubehör für Schnittgestaltung, Zuschnitt, Nähen, Sticken, Fügen, Textilveredelung und -aufbereitung. Sie stellen Hightech-Lösungen vor, die helfen die Automatisierung voranzutreiben, die Prozesse zu beschleunigen, die Qualität zu erhöhen und die Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit zu ver¬bessern. Dabei spielen IT-Systeme eine Schlüsselrolle und sind deshalb Top-Thema auf der Texprocess. "Die Anforderungen der IT-Branche erfüllen wir mit dem Zweijahres-Rhythmus, der Internationalität und der Plattform Network@Texprocess in idealer Weise", so Braun.

Material Vision: Stoff für Produkte und Gebäude der Zukunft

Die Material Vision, Fachausstellung zum Thema Materialien für Produktentwicklung, Design und Architektur, findet parallel zur Techtextil in der Halle 4.1 des Messegeländes statt. Hier zeigen 24 führende deutsche Materialhersteller Werkstoffe für zukunftsweisende Produkte und Gebäude. Sie suchen den fachlichen Austausch mit Produktentwicklern, Industriedesignern, Architekten und Innenarchitekten, um gemeinsam neue Anwendungspotenziale für Materialien zu diskutieren. Zu den ausstellenden Unternehmen gehören Akzo Nobel, BASF, Quantum Glass / Saint Gobain, Sabic Innovative Plastics, Technogel, Thyssen Krupp und Merck. Sie zeigen u.a. Beton, technische Gele, Hochleistungskunststoffe, Bio-Plastik (Bio-Polymere), Lacke und Farben, Stahl, Keramik, Glas, Holz, Nanotechnologie und Biowerkstoffe. Die Material Vision wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm flankiert, das interessante Einblicke in die Materialtrends von Morgen bietet. Das Highlight ist die Konferenz "Designing the Weightless World", die vom Rat für Formgebung organisiert wird.

Alle drei Veranstaltungen begleitet ein umfangreiches Fachprogramm aus aktuellen Symposien, Vorträgen, informativen Präsentationen und Preisverleihungen u.a. der Innovationspreise Techtextil, Avantex und Texprocess sowie des Design Plus-Preises.

Öffnungszeiten und Kombiticket

Die drei Fachveranstaltungen sind täglich von 9 bis 18 Uhr für das Fachpublikum geöffnet: Die Techtextil und die Material Vision vom 24. bis 26. Mai 2011, die Texprocess vom 24. bis 27. Mai 2011 (am 27. Mai geöffnet bis 17 Uhr).

Die Eintrittskarten sind als Kombitickets gültig: Sie berechtigen zum Besuch von allen drei Fachmessen. Im Vorverkauf erworbene Eintrittskarten enthalten die kostenlose Fahrt zur Messe und zurück mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des RMV. An der Kasse erworbene Karten gelten nur für die Rückfahrt von der Messe.

Weitere Informationen, Bild- und Videomaterial finden Sie im Bereich für Journalisten auf den Internetseiten von www.techtextil.com , www.texprocess.com, www.material-vision.com

Hintergrundinformation Messe Frankfurt

Die Messe Frankfurt ist mit rund 450* Millionen Euro Umsatz und weltweit über 1.770 Mitarbeitern das größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 52 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2010 organisierte die Messe Frankfurt 88 Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland. Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehn Hallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

* vorläufige Zahlen (2010)

Pressekontakt:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Christine Vogel / Dr. Michael Sturm
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 75 75-6084/-6463
Fax +49 69 75 75-6099
Christine.Vogel@messefrankfurt.com

Christine Vogel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messefrankfurt.com

Weitere Berichte zu: Design Thinking Fachmessen Leitmesse Material Vision Techtextil Texprocess Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften