Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Zukunft! „Komm, mach MINT.“ informiert auf der TectoYou über die Chancenvielfalt in Technik und Naturwissenschaft

04.05.2010
Erfahren - Entdecken - Experimentieren! Mit vielen Mitmach-Aktionen sowie spannenden Einblicken in technische und naturwissenschaftliche Berufe hat "Komm, mach MINT." vom 19. bis 23. April auf der TectoYou in Hannover rund 2000 junge Leute begeistert und insbesondere jungen Frauen viel Zutrauen in ihre eigenen Kompetenzen für solche Berufe vermittelt.

"In ihrer Freizeit nutzen junge Frauen mit Handy oder Internet die Möglichkeiten neuer Technologien alltäglich und selbstverständlich, schließen aber eine berufliche Entwicklung im MINT-Bereich für sich aus.

Wir möchten jungen Frauen neue Aspekte der technisch-naturwissenschaftlichen Themenwelten vorstellen und sie dazu ermutigen, entsprechende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu nutzen", erklärt Dr. Bianka Muschalek, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei "Light up your life", einem Münsteraner Mach MINT-Projekt.

Mehr Frauen für MINT!

Dass das funktioniert und sich immer mehr junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge interessieren, zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten Absolventenzahlen, mit einem Frauenanteil von über 22 Prozent in den Ingenieurwissenschaften. Auch die Ergebnisse einer Umfrage, die "Komm, mach MINT". unter den TectoYou-Besucherinnen ermittelte, bestätigen: Junge Frauen haben eine überdurchschnittlich positive Meinung zu MINT-Berufen: Sie beurteilen sie beispielsweise als überwiegend abwechslungsreich (75 Prozent der Befragten), bewerten sie als finanziell lukrativ (70 Prozent der Befragten) und schätzen die Bedeutung der Teamarbeit realistisch ein (95 Prozent der Befragten). Und trotzdem: Auf Fragen nach ihren persönlichen Zukunftsperspektiven, reagieren die Befragten eher verhalten: Weder ein persönliches Interesse an MINT-Berufen noch die Perspektive auf eine entsprechende berufliche Karriere werden eindeutig befürwortet oder abgelehnt. "Wir sehen, dass junge Frauen die Chancen von MINT-Berufen vermehrt erkennen, aber trotzdem noch nicht in breitem Umfang nutzen. Hier müssen wir ansetzen und stärker motivieren, begleiten und überzeugen, damit mögliche Hürden genommen und die Potenziale deutlich besser genutzt werden", kommentiert Susanne Witteriede, Leiterin der Geschäftsstelle des Paktes für mehr Frauen in MINT-Berufen, "Komm, mach MINT", die Ergebnisse der Umfrage.

Coole Experimente und echte (Karriere-) Lichtblicke!

Die Angebote von "Komm, mach MINT." bei der TectoYou waren dafür ein hervorragender Ansatz und stießen auf große Resonanz: "Naturwissenschaften sind so toll", erklärte eine Schülerin begeistert mit Blick auf den erfolgreich absolvierten Mitmach-Parcours und seine zahlreichen Aktionen, wie beispielsweise den Bau der Leonardo-Brücke oder einen minimalistischen Elektromotor, Quizfragen am MINT-Glücksradstand oder Selbsterfahrung beim MINT-Typ-Test. Die beliebte Zukunftsbox lud dazu ein, ein eigenes MINT-Video zu drehen und mit einem persönlichen Statement zu kommentieren: "Mir gefällt der Bereich Mathe an MINT besonders gut. Viele wissen gar nicht, dass Mathe fast überall drinsteckt. Das finde ich toll", erklärte beispielsweise eine 15-jährige Schülerin. Insgesamt 110 Statements wurden in der MINT-Zukunftsbox abgegeben. Viele von ihnen sind auf der Internetseite des Projekts zu finden.

Neue Erkenntnisse erhielten die Mädchen auch durch die drei „Mach MINT-Projekte“, wie beispielsweise eine Schülerin, die das Projekt „Light up your life“ besuchte und einen ganz persönlichen „Lichtblick“ mitnahm: „Ich dachte immer, MINT wäre nur theoretisch und abstrakt. Tatsächlich aber haben die Naturwissenschaften auch viel mit dem Menschen und seinem Erleben zu tun. Ganz wie in der Psychologie, für die ich mich sehr interessiere. Aus diesem Wissen heraus haben die MINT-Fächer jetzt für mich eine neue Bedeutung“, erklärte sie erstaunt. Auch für das Projekt "CyberMentor" zeigten die Mädchen großes Interesse und bestätigten damit den hervorragenden Start des Projekts in die neue Runde: Insgesamt 945 Mentoringpaare haben sich gebildet! Die teilnehmenden Schülerinnen (Mentees) werden ein Jahr lang von einer persönlichen E-Mail-Mentorin mit Antworten auf Fragen zur Studienwahl und zum Berufsleben betreut und haben auch die Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen. Als drittes Projekt konnte „tasteMINT“ mit Informationen und Beispielen zu einem Potenzialassessment für junge Frauen viel Interesse bei den Besucherinnen wecken und für die anstehenden Veranstaltungstermine werben.

Mehr Informationen zur TectoYou sowie alle Daten und Fakten zu den hier vorgestellten und weiteren Mach MINT-Projekten finden Sie unter www.komm-mach-mint.de.

Über "Komm, mach MINT."

"Komm, mach MINT." - der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien soll das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft gewinnen. "Komm, mach MINT." ist Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung". Die Geschäftsstelle wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ansprechpartnerin für die Presse:

Christina Haaf
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10
D - 33602 Bielefeld
Mail: haaf@komm-mach-mint.de
Telefon: +49 521 106-72 34
Telefax: +49 521 106-71 71
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Daten-Fakten
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Mach-MINT-Projekte
http://www.komm-mach-mint.de/Schuelerinnen/Zukunftsbox
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Zukunftsbox

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie