Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdecke die Zukunft! „Komm, mach MINT.“ informiert auf der TectoYou über die Chancenvielfalt in Technik und Naturwissenschaft

04.05.2010
Erfahren - Entdecken - Experimentieren! Mit vielen Mitmach-Aktionen sowie spannenden Einblicken in technische und naturwissenschaftliche Berufe hat "Komm, mach MINT." vom 19. bis 23. April auf der TectoYou in Hannover rund 2000 junge Leute begeistert und insbesondere jungen Frauen viel Zutrauen in ihre eigenen Kompetenzen für solche Berufe vermittelt.

"In ihrer Freizeit nutzen junge Frauen mit Handy oder Internet die Möglichkeiten neuer Technologien alltäglich und selbstverständlich, schließen aber eine berufliche Entwicklung im MINT-Bereich für sich aus.

Wir möchten jungen Frauen neue Aspekte der technisch-naturwissenschaftlichen Themenwelten vorstellen und sie dazu ermutigen, entsprechende Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu nutzen", erklärt Dr. Bianka Muschalek, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei "Light up your life", einem Münsteraner Mach MINT-Projekt.

Mehr Frauen für MINT!

Dass das funktioniert und sich immer mehr junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge interessieren, zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten Absolventenzahlen, mit einem Frauenanteil von über 22 Prozent in den Ingenieurwissenschaften. Auch die Ergebnisse einer Umfrage, die "Komm, mach MINT". unter den TectoYou-Besucherinnen ermittelte, bestätigen: Junge Frauen haben eine überdurchschnittlich positive Meinung zu MINT-Berufen: Sie beurteilen sie beispielsweise als überwiegend abwechslungsreich (75 Prozent der Befragten), bewerten sie als finanziell lukrativ (70 Prozent der Befragten) und schätzen die Bedeutung der Teamarbeit realistisch ein (95 Prozent der Befragten). Und trotzdem: Auf Fragen nach ihren persönlichen Zukunftsperspektiven, reagieren die Befragten eher verhalten: Weder ein persönliches Interesse an MINT-Berufen noch die Perspektive auf eine entsprechende berufliche Karriere werden eindeutig befürwortet oder abgelehnt. "Wir sehen, dass junge Frauen die Chancen von MINT-Berufen vermehrt erkennen, aber trotzdem noch nicht in breitem Umfang nutzen. Hier müssen wir ansetzen und stärker motivieren, begleiten und überzeugen, damit mögliche Hürden genommen und die Potenziale deutlich besser genutzt werden", kommentiert Susanne Witteriede, Leiterin der Geschäftsstelle des Paktes für mehr Frauen in MINT-Berufen, "Komm, mach MINT", die Ergebnisse der Umfrage.

Coole Experimente und echte (Karriere-) Lichtblicke!

Die Angebote von "Komm, mach MINT." bei der TectoYou waren dafür ein hervorragender Ansatz und stießen auf große Resonanz: "Naturwissenschaften sind so toll", erklärte eine Schülerin begeistert mit Blick auf den erfolgreich absolvierten Mitmach-Parcours und seine zahlreichen Aktionen, wie beispielsweise den Bau der Leonardo-Brücke oder einen minimalistischen Elektromotor, Quizfragen am MINT-Glücksradstand oder Selbsterfahrung beim MINT-Typ-Test. Die beliebte Zukunftsbox lud dazu ein, ein eigenes MINT-Video zu drehen und mit einem persönlichen Statement zu kommentieren: "Mir gefällt der Bereich Mathe an MINT besonders gut. Viele wissen gar nicht, dass Mathe fast überall drinsteckt. Das finde ich toll", erklärte beispielsweise eine 15-jährige Schülerin. Insgesamt 110 Statements wurden in der MINT-Zukunftsbox abgegeben. Viele von ihnen sind auf der Internetseite des Projekts zu finden.

Neue Erkenntnisse erhielten die Mädchen auch durch die drei „Mach MINT-Projekte“, wie beispielsweise eine Schülerin, die das Projekt „Light up your life“ besuchte und einen ganz persönlichen „Lichtblick“ mitnahm: „Ich dachte immer, MINT wäre nur theoretisch und abstrakt. Tatsächlich aber haben die Naturwissenschaften auch viel mit dem Menschen und seinem Erleben zu tun. Ganz wie in der Psychologie, für die ich mich sehr interessiere. Aus diesem Wissen heraus haben die MINT-Fächer jetzt für mich eine neue Bedeutung“, erklärte sie erstaunt. Auch für das Projekt "CyberMentor" zeigten die Mädchen großes Interesse und bestätigten damit den hervorragenden Start des Projekts in die neue Runde: Insgesamt 945 Mentoringpaare haben sich gebildet! Die teilnehmenden Schülerinnen (Mentees) werden ein Jahr lang von einer persönlichen E-Mail-Mentorin mit Antworten auf Fragen zur Studienwahl und zum Berufsleben betreut und haben auch die Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen. Als drittes Projekt konnte „tasteMINT“ mit Informationen und Beispielen zu einem Potenzialassessment für junge Frauen viel Interesse bei den Besucherinnen wecken und für die anstehenden Veranstaltungstermine werben.

Mehr Informationen zur TectoYou sowie alle Daten und Fakten zu den hier vorgestellten und weiteren Mach MINT-Projekten finden Sie unter www.komm-mach-mint.de.

Über "Komm, mach MINT."

"Komm, mach MINT." - der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien soll das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändern, junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge begeistern sowie Hochschulabsolventinnen für Karrieren in der Wirtschaft gewinnen. "Komm, mach MINT." ist Bestandteil der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung". Die Geschäftsstelle wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Ansprechpartnerin für die Presse:

Christina Haaf
Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelm-Bertelsmann-Straße 10
D - 33602 Bielefeld
Mail: haaf@komm-mach-mint.de
Telefon: +49 521 106-72 34
Telefax: +49 521 106-71 71
Weitere Informationen:
http://www.komm-mach-mint.de
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Daten-Fakten
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Mach-MINT-Projekte
http://www.komm-mach-mint.de/Schuelerinnen/Zukunftsbox
http://www.komm-mach-mint.de/Startseite/Zukunftsbox

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenzz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie