Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiezukunft erleben in Essen: Ideen für Energie und Klimaschutz aus Nordrhein-Westfalen auf der E-world energy & water 2011

11.01.2011
Energiesysteme der Zukunft erleben die Besucher des Gemeinschaftsstandes Nordrhein-Westfalen auf der E-world energy & water vom 8. bis zum 10. Februar 2011 in der Messe Essen. Organisiert wird der 450 qm große Stand Nr. 3-370 in Halle 3 von der Landesregierung mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag mit seinem Energie-Fachmagazin BWK präsent.

Auf dem Stand sind über 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ihre Ideen für Energie und Klimaschutz zeigen. Dabei stehen folgende Themen im Fokus: Energienetze und -speicher, Elektromobilität, KWK und Biomassenutzung, Windenergie und Geothermie. Die EnergieAgentur.NRW präsentiert dazu ihr reichhaltiges Dienstleistungsspektrum. Zudem informieren auf dem integrierten Info-Point Außenwirtschaft Expertinnen und Experten über Chancen für deutsche Unternehmen auf ausländischen Energiemärkten.

Intelligente Netze und Speicher:
Mit dem Themenbereich „smart energy“ widmet sich die E-world im kommenden Jahr verstärkt den intelligenten Netzen, Zählern, und der vernetzten Haustechnik ebenso wie den Technologien der Energiespeicherung. Diesen Faden nimmt der NRW-Gemeinschaftsstand auf. So stellt das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ein begehbares Batteriemodell aus, in dem man Kinosaalatmosphäre erleben kann. Mit dem TeBIS®-System präsentiert die Steinhaus Informationssysteme GmbH darüber hinaus eine Integrationsplattform für Prozess- und Zählerdaten aus unterschiedlichen Datenquellen wie Prozess-/Netzleitsysteme, SPS-Systeme, Emissionsrechner, Zählersummenstationen, Laborrechner und Handheldgeräte.
Zukunftsthema Elektromobilität:
Zu den Highlights gehört ein solar betriebenes Elektrofahrzeug, das von der Hochschule Bochum für Lehr- und Forschungszwecke entwickelt und gebaut wurde. Der BOcruiser verdeutlicht, dass die Elektromobilität in Verbindung mit erneuerbaren Energien einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Einen Batterie betriebenen Fiat 500 zeigt die smartlab Innovationsgesellschaft mbH. Die Technische Universität Dortmund präsentiert einen VW Polo, der von einem konventionellen Fahrzeug in ein alltagstaugliches Elektrofahrzeug umgebaut wurde. Ergänzt wird dieses Zukunftsthema durch die ef.Ruhr-Forschungs GmbH, die eine Stromtankstelle ausstellt.
Dezentrale Energieversorgung:
Standbesucher haben zudem die Möglichkeit, am Modell eines Biomasseheizkraftwerks der EMKON GmbH zu sehen, wie eine wirtschaftliche dezentrale Energieversorgung aussehen kann. Mit dem waxess BZG FO1 präsentiert die willi ahlmann consult & management GmbH einen Brennstoffzellen-Stromerzeuger mit integrierter Heizung und angepasstem Pufferspeicher als komplettes KWK-System. Auch regionale Energiekonzepte werden aufgegriffen: So stellt der Bergische Abfallwirtschaftsverband zusammen mit der Fachhochschule Köln das Projekt METABOLON vor, in dem ein regionales Stoffstrommanagement zur Erschließung ungenutzter Energiequellen aufgebaut wird. Ein Verfahren zur Umwandlung organischen Materials in Braunkohle zeigt die Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Die Nutzung von Geoinformationstechnologien für die Biomasseerschließung, Solarkataster oder Windfeldmodellierungen präsentiert die EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH. Die Präsentationen der ARCANUM Energy Systems GmbH & Co. KG, des Netzwerks HolzStrom, der RaiffeisenWaren-Zentrale Rhein-Main eG, des Gaswärme-Instituts Essen und des Zentrums für nachwachsende Rohstoffe NRW komplettieren diesen Themenbereich.
Erdwärmenutzung:
Die Varianten der Erdwärmenutzung und deren praktische Anwendungsmöglichkeiten werden vom GeothermieZentrum Bochum vorgestellt. Die Nutzung der Erdwärme steht auch bei der Abteilung Bergbau und Energie der Bezirksregierung Arnsberg im Fokus. Sie berät in allen Fragen des Genehmigungsrechts und der Förderung mit Finanzmitteln des Landes. Der Geologische Dienst NRW informiert über die Erdwärme-Ressourcen in Nordrhein-Westfalen sowie deren Erschließung und das sowohl in Bezug auf Tiefengeothermie als auch auf oberflächennahe Geothermie. Die DMT GmbH zeigt, wie durch Nutzung geothermischer Energie und CO2-Speicherung Treibhausgase reduziert werden können.
15. Fachkongress Zukunftsenergien am 8. Februar 2011:
Bereits zum 15. Mal findet im Rahmen der Essener Energiemesse der Fachkongress Zukunftsenergien statt. Nach der Eröffnung durch NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel stehen im Vormittagsplenum Vorträge über Trends, Märkte und neue Entwicklungen auf dem Programm. Am Nachmittag finden fünf parallele Foren statt: Der Netzausbau, aber auch Themen wie Netzmanagement, Lastmanagement und die Regelbarkeit von Kraftwerken stehen beim Forum Energienetze und -speicher im Fokus. Die Schwerpunkte des Forums Windenergie liegen auf „Repowering“ und „Ausbau“. Um zukunftsweisende Mobilitätskonzepte geht es bei dem Forum (Elektro-) Mobilität. Hier stehen Aktivitäten der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr im Fokus. Im Rahmen des Forums Kraft-Wärme-Kopplung wird die Technologie aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet: So stehen u.a. Vorträge zur Biogasnutzung, zur Holzvergasung und zum Contracting auf dem Programm. Das Forum Geothermie beleuchtet die Nutzungspotentiale der oberflächennahen und tiefen Geothermie sowie der Grubenwässer.
Nordrhein-Westfalen-Abend am 8. Februar 2011:
Der Nordhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik lädt am 8. Februar ab 18 Uhr auf dem Landesstand zum unterhaltsamen Ausklingen des Messetages ein. Das Team des Gemeinschaftsstandes bietet attraktive Leistungen, die genug Gesprächsstoff für einen außergewöhnlichen und unterhaltsamen Abend im Kreis von Politikern, Ausstellern und Fachleuten bieten.
Weitere Informationen zum NRW-Stand auf der E-world 2011:
Sabine Michelatsch, EnergieAgentur.NRW; Messen
Tel. (02 11) 896-4610 / Mobil: (0151) 14 20 84 99
mailto:michelatsch@energieagentur.nrw.de
Rückfragen der Medien an:
Uwe H. Burghardt ; EnergieAgentur.NRW
Pressesprecher Innovationen und Netzwerke
Tel: (02 11) 8 66 42 - 13 / Mobil: (01 60) 746 18 55
mailto:burghardt@energieagentur.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.e-world-2011.com
http://www.cef.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise