Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energietechnik auf der HANNOVER MESSE / Blackout: Die besten Systeme für den schlimmsten Fall

06.03.2014

Wie schnell darf die Transformation der Energiesysteme umgesetzt werden, ohne die Netzstabilität zu gefährden? Diese Frage stellt sich zunehmend die Industrie.

Nach einem im Dezember veröffentlichten Report des Verbandes europäischer Netzbetreiber (Entso-E) muss die deutsche Stromwirtschaft immer wieder um die Aufrechterhaltung der Versorgung kämpfen - vor allem bei starker Windstromeinspeisung im Norden und hohem Verbrauch im Süden. Auch ein niedriger Strombedarf im Süden Deutschlands könnte bei starkem Wind im Norden zum Kollaps der Netze führen.

Wie Unternehmen sich effektiv vor Stromausfall schützen, erfahren sie auf der HANNOVER MESSE. Dort präsentieren Aussteller im Bereich und Umwelttechnologien, welche Möglichkeiten und innovativen Lösungen derzeit auf dem Markt sind.

"Unternehmen möchten sich vor Stromschwankungen und Netzausfällen schützen und Probleme mit der Versorgung frühzeitig erkennen. Lösungen dafür bieten die Aussteller in den Energietechnik-Hallen 12 und 13," erklärt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE bei der Deutschen Messe AG.

Dort präsentieren Aussteller Hybrid-Systeme zur Integration erneuerbarer Energieversorgung, Messgeräte und Wärmebildkameras zur Vermeidung von Energieverlusten, Systeme zum Energiemanagement und zur Fehlerauswertung, Schaltanlagen zur Lastflusssteuerung, USV zur Spannungsregelung und natürlich Produkte zum Schutz vor dem Worst Case: Stromausfall. 

Zu den Ausstellern, die auf der HANNOVER MESSE Lösungen zur Notstromversorgung anbieten, gehört die Firma Gustav Klein. Sie liefert USV-Anlagen und Wechselrichter, Hochleistungstest- und Simulationssysteme sowie intelligente Leistungselektronik für Hochleistungsenergiespeicher mit Systemleistungen bis Acht MW.

Auch Benning Elektrotechnik und Elektronik ist ein Spezialist für Notstromversorgung von Industrieanlagen. "Jede zentrale Steuer- und Überwachungselektronik muss eigentlich gegen Störungen des Netzes geschützt sein," erklärt Ulrich Borkers, Produktbereichsleiter Industriestromversorgung und USV bei Benning. Immer noch gebe es aber erstaunlich viele Firmen, die nicht vorsorgen. "Manche Blackout-Warnung mag derzeit politisch motiviert sein, stellt Borkers fest. "Aber das Netz ist keineswegs so stabil, wie manche glauben.

Anlage braucht zwei bis drei Stunden, bis sie wieder hochgefahren ist. In dieser Zeit kann großer ökonomischer Schaden entstehen. " Auf der HANNOVER MESSE stellt Benning neue Geräte für die unterbrechungsfreie Stromversorgung von Prozessen vor: Gleichrichter, Wechselrichter, USV-Anlagen und DC/DC-Wandler-Systeme.

Ulrich Borkers: "Unsere Kunden sind Energieversorger, Energieverteiler, Öl und Gas verarbeitende oder fördernde Betriebe, Rechenzentren, Stadtwerke. Unternehmen also, die sich einen Stromausfall auf keinen Fall leisten können oder wollen". Ein Beispiel, wie Energietechnik die Trend-Themen Erneuerbare Energie und Smart Grids verbindet, liefert Benning mit seinem TLS Wechselrichter für Photovoltaik-Anlagen: Neben Funktionen zum Reporting und Datenexport, einem integrierten Webserver und Datenlogger bietet dieser die Möglichkeit zur weltweiten Anlagenüberwachung per Computer oder Smartphone.

Ein weiteres Trendthema der Energy sind Virtuelle Kraftwerke, die erneuerbare Energien und Speichertechnologien verbinden und so zur Netzstabilität beitragen. Dank einer großen Bandbreite von Energieerzeugern - Windkraft- und Photovoltaikanlagen oder Biogas-Blockheizkraftwerke - lassen sich mit virtuellen Kraftwerken Differenzen zwischen Stromerzeugung und -bedarf ausgleichen. Neben spezieller Software für intelligentes Energiemanagement kommt es dabei auf zuverlässige Informations- und Kommunikationstechnologien an, die Verbrauchs- oder Wetterdaten ermitteln, übertragen und auswerten. Zahlreiche Firmen - darunter mittelständische Spezialisten wie Kisters, mdex, a-eberle oder Kries-Energietechnik - haben sich auf diesen Bedarf eingestellt und stellen auf der HANNOVER MESSE 2014 entsprechende Lösungen vor.

Aktuellen Berechnungen des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts HWWI zufolge könnte ein einstündiger flächendeckender Stromausfall Deutschland fast 600 Millionen Euro kosten, würde er sich mittags ereignen. Dass ein Blackout auch unabhängig von der Systemtransformation möglich ist, zeigen Beispiele aus der Vergangenheit. Im Februar 2012 etwa brachten zu niedrige Gasreserven das deutsche Stromnetz an den Rand des Zusammenbruchs, wie die Bundesnetzagentur später feststellte. Sechs Jahre zuvor waren in zehn Millionen Haushalten Deutschlands, Belgiens, Frankreichs, Italiens, Spaniens und Österreichs für zwei Stunden die Lichter ausgegangen.

Auslöser damals: Um einem Kreuzfahrtschiff eine Kanalpassage zu ermöglichen, hatte ein norddeutscher Stromversorger zwei Hochspannungsleitungen abgeschaltet.

Angriffs simuliert. "Anders als beispielsweise die USA ist Deutschland bisher von größeren Ausfällen weitgehend verschont geblieben. Ausnahmen, wie das Münsterländer Schneechaos 2005 und zuletzt der Stromausfall in München 2012, haben uns jedoch vor Augen geführt, dass Deutschland keine Insel der Glückseligen darstellt," sagt Dr. André Wolf vom HWWI. "Denn neben Naturkatastrophen können großflächige Stromausfälle auch aus technischer Überlastung der Netze resultieren. "Und hier berge Deutschlands Umstieg auf erneuerbare Energien ein wachsendes Risikopotenzial.

Die Organisatoren der österreichischen Initiative "Plötzlich Blackout" halten auch einen internationalen Stromausfall für wahrscheinlich. Die Tatsache, dass sich alle europäischen Erzeuger, Betreiber, Händler und Verbraucher eine Strom-Infrastruktur teilen, spreche sehr dafür. "Das europäische Strom Versorgungssystem kann mit einem Orchester verglichen werden, bei dem jedes einzelne Mitglied zum Erfolg oder Misserfolg beiträgt," so hebt die Initiative hervor.

Ein lokaler Störfall könnte sich deshalb schnell zum europaweiten Problem ausweiten. 

Die wirtschaftlichen Folgen wären unabsehbar: Viele Anlagen, Maschinen, Server oder Router müssen in der zunehmend vernetzten Industrie rund um die Uhr verfügbar sein. 

HANNOVER MESSE - Get new technology first! 

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April

2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken

Tel.:   +49 511 89-3 10 24

E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Optics for Quality Assurance will be exhibited by FISBA at Control
02.05.2017 | FISBA AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit