Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieautarke Fernwirkeinheit ermöglicht Überwachung von Anlagen per Mobilfunk

09.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Neue Fernwirkeinheit Simatic RTU3030C
  • Autarker Betrieb unabhängig von einem Energieversorgungsnetz
  • Robustes Design ermöglicht Einsatz bei Temperaturen von -40 bis +70 °C
  • Zuverlässige Übertragung von Messwerten über Mobilfunk

Mit der Simatic RTU3030C erweitert Siemens sein Angebot an Fernwirkstationen (Remote Terminal Units/RTU) um eine kompakte Fernwirkeinheit mit autarker Energieversorgung. Mit ihr lassen sich Messstellen in weitverteilten Anlagen unabhängig von einer vorhandenen Energieversorgung und ohne eine drahtgebundene Kommunikationsinfrastruktur überwachen. Anwender haben per Mobilfunk Zugriff auf wichtige Prozessdaten wie Pegel, Durchfluss, Füllstand, Temperatur oder Druck von entfernten Messstellen.

Die Fernwirkeinheit arbeitet komplett autark und versorgt sich über Batterien oder ein Solarpanel mit Strom. Dadurch ist sie flexibel in unterschiedlichen Anwendungsfeldern wie Wasser- und Abwasserwirtschaft, Landwirtschaft oder der Bestandsüberwachung einsetzbar.

Anwender können das Gerät beispielsweise für das Erkennen von Lecks oder zur Überwachung von Pumpstationen, Wasserspeichern, Füllständen in Tanks und Silos oder von Bewässerungssystemen in der Landwirtschaft einsetzen. Das robuste Design ermöglicht den Einsatz unter rauen Umgebungsbedingungen (-40 bis +70°C). Ein zusätzliches Schutzgehäuse in Schutzart IP68 sichert sogar bei Überflutungen einen zuverlässigen Betrieb.

Fernwirktechnische Anlagen erstrecken sich oft über weit verteilte Gebiete. Oft fehlt es an den Messstellen an einer Kommunikations- und Stromversorgungsinfrastruktur. Hier setzt die energieautarke Fernwirkeinheit Simatic RTU3030C an. Sie erfasst Messdaten von angeschlossenen Sensoren und überträgt diese an eine zentrale Leitstelle.

Die RTU lässt sich mit bis zu zwei leistungsstarken Industrie-Batterien oder über einen Akku (mit einem Solarpanel kombinierbar) betreiben. Zudem können Anwender bei Bedarf eine 12-24 Volt Gleichstromquelle einsetzen. Die Stromversorgungsmöglichkeiten sind beliebig kombinierbar.

Die RTU3030C lässt sich im Schlaf-, Aktualisierungs-, Kommunikations- und Servicemodus betreiben. Im Schlafmodus liegt der Leistungsbedarf bei unter 2 Milliwatt (mW), was einen zuverlässigen Betrieb über mehrere Jahre ermöglicht. Die Messwertübertragung zur Zentrale erfolgt mit dem integrierten UMTS-Modem über das Mobilfunknetz – mit einer gesicherten OpenVPN-Verbindung oder verschlüsselten E-Mails.

Die Kommunikation kann zeit- oder ereignisgesteuert erfolgen und lässt sich individuell für jeden Prozesswert konfigurieren. Überschreitungen von festgelegten Schwellwerten meldet die RTU3030C sofort – auch im Schlafmodus – per SMS oder E-Mail, damit das Service-Personal schnell reagieren kann. Für Wartungseinsätze können Anwender die RTU3030C in den Servicemodus schalten und so zum Beispiel die Batterien ohne Datenverlust tauschen.

Anwender können die Simatic RTU3030C bequem mithilfe eines Standard-Webbrowsers konfigurieren und die Firmware aktualisieren. Zudem kann sie über das Software-Paket TeleControl Server Basic an das Leitsystem Simatic PCS 7 oder Simatic WinCC angebunden werden. Auch die direkte Anbindung an Simatic PCS 7 TeleControl oder Simatic WinCC/TeleControl ist über die Fernwirkprotokolle IEC 60870-5-104 und DNP3 möglich. Die Unterstützung unterschiedlicher Fernwirkprotokolle erlaubt so eine flexible Anbindung an beliebige SCADA-Systeme.

Weitere Informationen unter www.siemens.de/rtu3030c


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100334PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie