Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo Energie geerntet und überwacht wird

14.05.2012
Professur Mess- und Sensortechnik der TU Chemnitz stellt auf der Messe Sensor + Test in Nürnberg vom 22. bis 24. Mai 2012 ihre Forschungsschwerpunkte vor
Die Professur Mess- und Sensortechnik der Technischen Universität Chemnitz präsentiert vom 22. bis zum 24. Mai 2012 Lösungen zur Energieversorgung von autarken Sensorsystemen und zur Diagnose von Batterien auf der Nürnberger Messe Sensor + Test. Die Wissenschaftler beteiligen sich am mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft", Halle 12, Stand 587.

Energie "wächst" fast überall

Durch Energy Harvesting und drahtlose Kommunikation können Sensorsysteme ohne Zuleitungen und Batterien realisiert werden. Energie wird dabei aus der Umgebung gewonnen. Im Gegensatz zu den allgemein bekannten Energiequellen der Natur wie Licht und Wind, geht es beim Energy Harvesting - der Energieernte - beispielsweise um Vibrationen, Temperaturunterschiede, Luftströmungen und mechanische Bewegungen. Auf der Messe in Nürnberg stellen die Chemnitzer eine Lösung vor, um Energie aus elektrostatischen Feldern zu gewinnen und dadurch drahtlose Sensorknoten an Hochspannungsleitungen zu versorgen. Außerdem informieren sie über Hybridstrategien beim Energy Harvesting.

Hierbei werden mehrere Energiequellen gekoppelt: "Man kann beispielsweise auf der Rückseite von Solarzellen thermoelektrische Generatoren anbringen. Die Solarzellen werden warm und diese Energie kann man somit wieder einfangen", erklärt Christian Viehweger von der Professur Mess- und Sensortechnik und ergänzt: "Dabei schlägt man neben der Energiegewinnung noch zwei weitere Fliegen mit einer Klappe: Durch den Einsatz von zwei Wandlern erhöht sich die Zuverlässigkeit des Systems. Und die Solarzellen werden durch die thermoelektrischen Generatoren gekühlt, was ihren Wirkungsgrad verbessert."

Darüber hinaus informieren die Chemnitzer über Energy Harvesting für die Industrieautomatisierung. Hierbei wird innerhalb von Fabrikanlagen durch Energy Harvesting Energie gewonnen, mit der Sensorknoten versorgt werden, die wiederum die Anlagen überwachen. "Dieses Themengebiet behandeln wir erst seit Kurzem. Vor allem hierbei erhoffen wir uns von der Messeteilnahme weitere Kontakte und neue Partnerschaften", so Viehweger.

Die Batterien von Elektroautos ständig im Blick

Als zweiten Schwerpunkt präsentieren die Wissenschaftler ihre Forschung zur Diagnose von Batterien und Energiespeichern. Hierbei arbeiten sie mit der Impedanzspektroskopie, mit der unzugängliche Messgrößen rechnerisch ermittelt werden können. "Wir beschäftigen uns in mehreren Projekten mit den unterschiedlichen aktuellen Aspekten der Batteriediagnose, unter anderem in zwei Nachwuchsforschergruppen", sagt Professurmitarbeiter Paul Büschel.
Ziel ist die vollautomatisierte Überwachung von Einzelzellen bis zu großen Batterien, wie sie zum Beispiel in Elektroautos und bei der Speicherung von regenerativen Energien erforderlich sind. Auf der Messe Sensor + Test zeigen die TU-Wissenschaftler neue Algorithmen für diese Zustandsdiagnose, die sich auch für die Online-Diagnose während des Betriebes im Elektrofahrzeug oder in Smart Grids eignen.

Neben diesen beiden Schwerpunkten informieren die Chemnitzer Wissenschaftler über ihre Forschung rund um Sensoren, die auf Impedanz oder auf Carbon Nanotubes basieren. Sie präsentieren Wirbelstrom- und Leitfähigkeitssensoren sowie kleberlose Dehnungssensoren und massendrucktaugliche Druck- und Dehnungssensoren.

Weitere Informationen erteilt Thomas Keutel, Telefon 0371 531-36523, E-Mail thomas.keutel@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit