Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo Energie geerntet und überwacht wird

14.05.2012
Professur Mess- und Sensortechnik der TU Chemnitz stellt auf der Messe Sensor + Test in Nürnberg vom 22. bis 24. Mai 2012 ihre Forschungsschwerpunkte vor
Die Professur Mess- und Sensortechnik der Technischen Universität Chemnitz präsentiert vom 22. bis zum 24. Mai 2012 Lösungen zur Energieversorgung von autarken Sensorsystemen und zur Diagnose von Batterien auf der Nürnberger Messe Sensor + Test. Die Wissenschaftler beteiligen sich am mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft", Halle 12, Stand 587.

Energie "wächst" fast überall

Durch Energy Harvesting und drahtlose Kommunikation können Sensorsysteme ohne Zuleitungen und Batterien realisiert werden. Energie wird dabei aus der Umgebung gewonnen. Im Gegensatz zu den allgemein bekannten Energiequellen der Natur wie Licht und Wind, geht es beim Energy Harvesting - der Energieernte - beispielsweise um Vibrationen, Temperaturunterschiede, Luftströmungen und mechanische Bewegungen. Auf der Messe in Nürnberg stellen die Chemnitzer eine Lösung vor, um Energie aus elektrostatischen Feldern zu gewinnen und dadurch drahtlose Sensorknoten an Hochspannungsleitungen zu versorgen. Außerdem informieren sie über Hybridstrategien beim Energy Harvesting.

Hierbei werden mehrere Energiequellen gekoppelt: "Man kann beispielsweise auf der Rückseite von Solarzellen thermoelektrische Generatoren anbringen. Die Solarzellen werden warm und diese Energie kann man somit wieder einfangen", erklärt Christian Viehweger von der Professur Mess- und Sensortechnik und ergänzt: "Dabei schlägt man neben der Energiegewinnung noch zwei weitere Fliegen mit einer Klappe: Durch den Einsatz von zwei Wandlern erhöht sich die Zuverlässigkeit des Systems. Und die Solarzellen werden durch die thermoelektrischen Generatoren gekühlt, was ihren Wirkungsgrad verbessert."

Darüber hinaus informieren die Chemnitzer über Energy Harvesting für die Industrieautomatisierung. Hierbei wird innerhalb von Fabrikanlagen durch Energy Harvesting Energie gewonnen, mit der Sensorknoten versorgt werden, die wiederum die Anlagen überwachen. "Dieses Themengebiet behandeln wir erst seit Kurzem. Vor allem hierbei erhoffen wir uns von der Messeteilnahme weitere Kontakte und neue Partnerschaften", so Viehweger.

Die Batterien von Elektroautos ständig im Blick

Als zweiten Schwerpunkt präsentieren die Wissenschaftler ihre Forschung zur Diagnose von Batterien und Energiespeichern. Hierbei arbeiten sie mit der Impedanzspektroskopie, mit der unzugängliche Messgrößen rechnerisch ermittelt werden können. "Wir beschäftigen uns in mehreren Projekten mit den unterschiedlichen aktuellen Aspekten der Batteriediagnose, unter anderem in zwei Nachwuchsforschergruppen", sagt Professurmitarbeiter Paul Büschel.
Ziel ist die vollautomatisierte Überwachung von Einzelzellen bis zu großen Batterien, wie sie zum Beispiel in Elektroautos und bei der Speicherung von regenerativen Energien erforderlich sind. Auf der Messe Sensor + Test zeigen die TU-Wissenschaftler neue Algorithmen für diese Zustandsdiagnose, die sich auch für die Online-Diagnose während des Betriebes im Elektrofahrzeug oder in Smart Grids eignen.

Neben diesen beiden Schwerpunkten informieren die Chemnitzer Wissenschaftler über ihre Forschung rund um Sensoren, die auf Impedanz oder auf Carbon Nanotubes basieren. Sie präsentieren Wirbelstrom- und Leitfähigkeitssensoren sowie kleberlose Dehnungssensoren und massendrucktaugliche Druck- und Dehnungssensoren.

Weitere Informationen erteilt Thomas Keutel, Telefon 0371 531-36523, E-Mail thomas.keutel@etit.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics