Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empa organisiert internationale Baufachkonferenz in Dubai

02.02.2011
In Dubai, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Ort mit dem weltweit höchsten Gebäude, dem Burj Khalifa – findet vom 8. bis 10. Februar 2011 die erste internationale Konferenz rund um die Themen «smarte» Überwachung und Sanierung von Gebäuden und anderen Bauwerken statt. Organisiert wird die «SMAR 2011» durch die Empa und die American University in Dubai.

Rund 220 Wissenschaftler, Ingenieure, Unternehmer und Bauverantwortliche werden an der Tagung aktuelle Entwicklungen und Trends in Baukunst und -technologie diskutieren und auch Gelegenheit dazu haben, neue internationale Partnerschaften aufzugleisen. Fachleute aus 30 Ländern werden in einem Mix aus Theorie und Praxis rund 170 Vorträge zum Besten geben. Parallel zum Kongress findet eine Fachausstellung lokal und international tätiger Firmen statt.

Bauboom in der Golfregion – Tummelplatz der Innovationen

Einen der sechs Plenarvorträge wird der Vizepräsident von Samsung C&T, Ahmad Abderazaq, halten. Die Sparte «Highrise & Complex Buildings» des koreanischen Mischkonzerns war massgeblich am Burj Khalifa beteiligt, dem mit 162 Stockwerken höchsten Gebäude der Welt. Es misst 828 Meter und ist selbst aus einer Distanz von über 90 Kilometer noch zu sehen. Architekten und Erbauer wurden hier vor besondere Herausforderungen gestellt; unter anderem musste bei der Gestaltung der äusseren Form die Aerodynamik miteinbezogen werden, um den in dieser Höhe wirkenden Windkräften zu widerstehen. Ein solches Gebäude sprengt Grenzen, die «Regeln der Baukunst» werden bis zum Äussersten ausgereizt; daher ist eine permanente Überwachung unverzichtbar. Ahmad Abderazaq wird Erfahrungen von Bau und Betrieb des Wolkenkratzers schildern.

Der Burj Khalifa ist jedoch nur eines unter vielen hoch ambitionierten Vorhaben in dieser boomenden Region. Dubai hält nicht nur den Rekord für das höchste Gebäude, in Dubai gibt es viele Vorzeigebauten mit ungewöhnlichem Design und nicht alltäglichen Dimensionen. So entstehen in der Region ganze Städte – zum Teil im Meer –, Geschäftshäuser, Firmenareale, Flughäfen, Sportstadien, Hafenanlagen und vieles mehr, meist in kürzester Zeit und äusserst grosszügig bemessen. Dies alles nach den Normen und Erfahrungen konventioneller Bauten.

Häufig werden jedoch am Golf Bauinnovationen erstmals in die Praxis umgesetzt. Dies eröffnet Fachleuten die Chance, Erfahrungen zu sammeln und die Emirate als «Forschungslabor» zu nutzen. An der Tagung in Dubai werden daher neuartige Materialien und innovative Techniken vorgestellt und diskutiert, einerseits für die Fertigung, aber auch zur Qualitätssicherung, Datenerfassung, Messung, Überwachung und – falls nötig – nachträglichen Verstärkung von Gebäuden.

Gefragt sind moderne Überwachungs- und Unterhaltstechniken

Die Empa bringt an der Tagung ihr langjähriges Know-how zu diversen modernen Technologien ein. Verschiedene Vorträge befassen sich mit der nachträglichen Verstärkung von Bauten mit kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFRP, engl. für «Carbon Fibre Reinforced Polymers»), mit dem Verbund von CFRP und Beton, dem Vorspannen der Verstärkung und mit der Strukturüberwachung von Bauten mittels drahtlosen Sensornetzwerken, alles Gebiete, in denen die Empa schon seit einiger Zeit aktiv ist. Die für Baustoffe extrem «stressigen» Klimaverhältnisse in der Region mit heissen Tagen und kalten Nächten rufen nach speziellen Innovationen, etwa neuartigen Betonrezepturen. Fachleute der Empa stellen beispielsweise das Konzept eines Betons mit herausragenden Energie- und Wärmespeichereigenschaften vor, der einen Teil der brütenden Tageshitze in die kalte Nacht zu «retten» vermag. Ausserdem wird die Empa auch ihre einmaligen Möglichkeiten für statische und dynamische Versuche an grossen Strukturen vorstellen. Solche Untersuchungen dienen – sei es im Labor oder «im Feld» – zum Verifizieren des tatsächlichen Strukturverhaltens sowie der Berechnungsmodelle von Brücken und Hochhäusern.

Mehr Informationen zur Tagung unter: smar.empa.ch

Fachliche Informationen
Prof. Dr. Masoud Motavalli, Ingenieur-Strukturen, Tel. +41 44 823 41 16, masoud.motavalli@empa.ch
Redaktion / Medienkontakt
Rémy Nideröst, Kommunikation, Tel. +41 44 823 45 98, redaktion@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://smar.empa.ch

Weitere Berichte zu: Baufachkonferenz CFRP Dubai Empa Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften