Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG zeigt neues Fertigungssystem auf der EMO

18.09.2013
Rund 30 Prozent der Kosten für eine Maschinenbaulösung entfallen heute auf IT- und Automatisierungstechnik – Tendenz stark steigend, so das Ergebnis einer Umfrage des VDMA unter seinen Mitgliedsunternehmen zu Beginn des Jahres.

Automationstechnik wird demnach immer wichtiger, um passgenaue, wettbewerbsfähige Lösungen zu erarbeiten. Welche herausragenden Möglichkeiten intelligent verkettete Fertigungssysteme tatsächlich eröffnen, verdeutlicht die EMAG Gruppe auf der diesjährigen EMO in Hannover. Die Maschinenbauer zeigen auf ihrem Stand ein Fertigungssystem für Futterteile. Vier zentrale Operationen laufen sehr schnell hintereinander ab – und die Bauteilkosten sinken ebenso schnell.


Dr. Achim Feinauer, COO der EMAG Holding GmbH


Fertigungssystem für Zahnräder.
Je anspruchsvoller das Bauteil, desto komplizierter die Produktionslösung? Nicht bei EMAG: Die Spezialisten entwickeln Fertigungssysteme, die mit einfacher Verkettung, Tempo und Flexibilität punkten.
Ob Drehen, Wälzfräsen oder Entgraten – auf Basis der modularen Bauweise lässt sich jede einzelne Maschine perfekt auf die jeweilige Operation hin konfigurieren.

Längst schon ist die Automationstechnologie global erfolgreich – auch und gerade in den aufstrebenden Schwellenländern. Hier steigt der Wettbewerbsdruck ebenso an. Andererseits fehlen qualifizierte Arbeitskräfte. Zudem müssen Unternehmen immer schneller und flexibler auf die technologische Entwicklung reagieren.

Diese Indikatoren sind typische Bedingungen für eine zunehmend automatisierte Produktion. Allerdings ist die Entwicklung und Konstruktion von Fertigungssystemen, die mit Robotern, Greifern oder Transportbändern miteinander verkettet werden, eine meist sehr komplexe Aufgabe, wie Dr. Achim Feinauer, Geschäftsführer der EMAG Holding GmbH deutlich macht: „Wir haben uns aktuelle Konzepte angeschaut. Gerade beim Teilefluss zwischen den einzelnen Bearbeitungsschritten kommen häufig unnötig inhomogene Lösungen zum Einsatz. Sie machen die Anlage störanfällig und letztlich schwierig zu bedienen.“

Weniger ist mehr

Das Ziel der EMAG Ingenieure bei der Entwicklung eines neuen Fertigungssystems stand deshalb von Anfang an fest und lässt sich unter dem Schlagwort „Vereinfachung“ zusammenfassen: Je weniger (zumeist komplexe) Automationstechnologie zum Einsatz kommt, umso stabiler und weniger fehleranfällig läuft der gesamte Produktionsprozess ab. Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch die Entwicklung der neuen VL- und VT-Maschinen, die als zentrale „Bausteine“ eines Fertigungssystems zum Einsatz kommen:

Die Maschinen sind äußert kompakt konstruiert und lassen sich bereits in der „Stand-alone“-Version perfekt auf unterschiedliche Anwendungen anpassen. Ein modulares Konzept macht es möglich. Werden mehrere VL- und VT-Maschinen für komplexe Aufgaben nebeneinander angeordnet, lassen sie sich mithilfe von Automationskomponenten einfach miteinander verketten. Das eröffnet eine riesige Bandbreite von Möglichkeiten.

Kleine Wege – kleine Nebenzeiten

Technische Basis und Grundvoraussetzung des Automations-Ansatzes ist zunächst das EMAG typische Pick-up-Prinzip: Die Werkstücke werden mithilfe der Arbeitsspindel in den Arbeitsraum der Maschine hinein- und heraustransportiert. Den Teiletransport zwischen den Anlagen übernehmen wiederum Förderbänder oder Shuttle-Systeme, die hinter dem Arbeitsraum angebracht sind. Ein Automatisierungsmodul setzt die Werkstücke vom Transportband in die Schlepprahmen ein.

An den Schnittstellen zwischen den Anlagen können zusätzlich kleine Puffer oder Ausschleus-Stationen zum Einsatz kommen. Insgesamt sorgt dieses kompakte und prozesssichere System dafür, dass der reine Automatisierungsanteil der Fertigungslinie im Vergleich zu anderen Lösungen um rund 15 Prozent kleiner ausfällt. Dazu kommt ein zweiter, entscheidender Vorteil: Die Wege zwischen den kompakten VL- und VT-Anlagen sind kurz. Deshalb wird die Durchlaufzeit für ein Bauteil minimiert – und das bedeutet: Die Kosten für ein Bauteil sinken.

EMAG als Systemlieferant

Eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von komplexen Fertigungssystemen spielt das reibungslose Zusammenspiel der eingesetzten Technologie. Zudem muss das System immer auf die speziellen Anforderungen am Produktionsstandort zugeschnitten werden – eine ganzheitliche Lösung „aus einer Hand“ bietet deshalb entscheidende Vorteile. „Genau an dieser Stelle spielt unser Ansatz seine ganze Stärke aus“, erklärt Dr. Feinauer. „Wir treten als Systemlieferant auf und entwickeln das komplette System von der einzelnen Maschine über die Automationskomponenten bis hin zur Anbindung an die Logistik.“

Dafür stehen standardisierte Automationskonzepte und Automationsmodule bei EMAG zur Verfügung. Die Automationsmodule wurden zeitgleich mit den neuen modular aufgebauten VL- und VT-Einheiten konzipiert. Mit der passgenauen Konstruktion der gesamten Anlagenarchitektur wird allerdings nicht nur der prozesssichere Produktionsablauf garantiert. Zugleich kann die modulare Bauweise sehr schnell und flexibel auf steigende Stückzahlen oder veränderte Bauteil-Anforderungen angepasst werden. So ist es beispielsweise möglich, einzelne Operationen zu erweitern – quasi inmitten der Produktionslinie. Jede Operation und auch das Maß an Automatisierung lässt sich beliebig verändern.

Spektakulärer EMO-Auftritt

Wie verblüffend einfach und zugleich wirkungsmächtig dieser Ansatz ist, verdeutlichen die Maschinenbauer mit einem spektakulären Auftritt auf der diesjährigen EMO in Hannover vom 16. bis 21. September. In Halle 17, Stand C33 bauen sie ein komplettes Fertigungssystem für Futterteile auf. Die verwendeten Maschinen basieren alle auf der neuen VL-Plattform. Vier zentrale Operationen laufen hintereinander ab: Das Drehen der erste Seite (OP 10) und das Drehen der zweiten Seite (OP 20) erfolgt jeweils auf einer VL 2, ein Verzahnprozess per Wälzfräser vollzieht sich in einer VLC 200 H (OP 30) und das abschließende Entgraten des Bauteils garantiert eine VLC 100 D (OP 40).

Die zwei unterschiedlichen Steuerungssysteme (Fanuc und Siemens) der VL- bzw. VLC-Maschinen in einem Fertigungssystem verdeutlichen dabei einmal mehr die Möglichkeiten, wie die Maschinen miteinander kombiniert werden können. „Wir möchten mit diesem Auftritt unser neues, einheitliches Fertigungssystem erklären und detailliert vorstellen“, sagt Dr. Feinauer. „Die Kunden können live erleben, wie universell dieser Ansatz ist und wie einfach er an verschiedene Bedingungen angepasst werden kann.“

Vorteile der VL- / VT-Fertigungssysteme

• Kompakte und platzsparende Konstruktion
• Passgenaue Automatisierungslösung je nach Anwendungsfall
• Effizienter Teilefluss mit kurzen Wegen und geringen Nebenzeiten
• Modulares Fertigungskonzept – jederzeit erweiterbar und anpassbar
• Einfach bedienbares Gesamtsystem mit kurzen Umrüst- und Wartungszeiten
• Ganzheitliche Entwicklung und Konstruktion aus einer Hand – von der Maschine über den Prozess bis zur Automation
Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Oliver Hagenlocher
EMAG Gruppen-Vertriebs- und Service GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:ohagenlocher@emag.com

Oliver Hagenlocher | EMAG
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics