Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG auf der METAV: Die Entwicklung in der Produktion vorantreiben

22.01.2014
Kurze Bearbeitungszeiten, flexible Losgrößen, hohe Qualitätsanforderungen – der Innovationsdruck auf die metallverarbeitende Industrie ist hoch.

Zentrale Branchen wie der Automobilbau verändern sich rasant. Dass es dabei in besonderer Weise auf passgenaue Produktionslösungen ankommt, demonstrieren die Maschinenbauer von EMAG auf der diesjährigen METAV in Düsseldorf in Halle 17, Stand A17. Die gezeigte Technologie sorgt für regelrechte Produktivitätssprünge.


Jürgen Müller, Geschäftsführer EMAG Salach GmbH


Die Vertikal-Drehmaschine VL 2 von EMAG ist für qualitäts- und kostenbewusste Betriebe und Lohnfertiger ausgelegt. Das System besticht durch einen geringen Platzbedarf und das sehr günstige Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wie eng die Innovationen und der Erfolg eines Unternehmens zusammenhängen, verdeutlicht eine Studie von PricewaterhouseCoopers (pwc) aus dem letzten Jahr. Demnach sind die am innovativsten bewerteten Unternehmen um 16 Prozent schneller gewachsen als andere.

Vor einem solchen Hintergrund ist die diesjährige METAV für die Spezialisten von EMAG eine wichtige Plattform, wie Jürgen Müller, Geschäftsführer der EMAG Salach GmbH, erklärt: „Wir wollen verdeutlichen, welche Bedeutung innovative Produktionstechnik für die Entwicklung in wichtigen Branchen wie dem Automobilbau oder der Energietechnik hat. Bei der Herstellung von Futterteilen, Wellen und ähnlichen Bauteilen sind enorme Qualitäts- und Produktivitätssprünge möglich.“

Ausgangspunkt ist dabei die von EMAG in den letzten Jahren weiter perfektionierte Pick-up-Automation. Alle gezeigten Dreh- und Schleifmaschinen verfügen über dieses integrierte Automationskonzept, bei dem die Werkstücke mithilfe der Arbeitsspindel in den Arbeitsraum der Maschine transportiert werden – schneller, präziser und prozesssicherer als bei anderen Lösungen:

• Die vertikale Pick-up-Drehmaschine VL 2 für das Weich- und Hartdrehen zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Produktionskosten von kleinen Futterteilen sinken massiv ab.

• Das vertikale Pick-up-Drehzentrum VL 3 zeichnet sich durch hohe Präzision und minimale Umrüstzeiten bei der Bearbeitung von Futterteilen (Futterdurchmesser 160 mm) aus.

• Die vertikale Drehmaschine VT 4-4 punktet mit 4-achsigen Hochleistungs-Prozessen. Wellen bis 1050 Millimeter Länge und 200 Millimeter Durchmesser werden rasant von zwei Seiten aus bearbeitet.

• Das vertikale Dreh-/Schleifzentrum VLC 100 GT kombiniert in einer Aufspannung das Schleifen mit vorgelagerten Drehprozessen. Die Bearbeitungsqualität bei Futterteilen mit einem Durchmesser bis zu 100 Millimeter steigt massiv an.

• Die eldec MIND-M ist ein kompaktes, hochpräzises und zuverlässiges Härtesystem. Die Maschine ist die ideale Lösung für einfache Wärmebehandlungsaufgaben.

„Diese Auswahl bietet einen guten Überblick über das breite EMAG-Know-how“, erklärt Jürgen Müller. „Mit allen Systemen lassen sich anspruchsvollste Zerspanungsaufgaben perfekt umsetzen – und das mit massiven Kosteneinsparungen. Zudem können wir diese Qualität in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen einbringen. Wir freuen uns auf die Gespräche mit den Besuchern auf der METAV.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Oliver Hagenlocher
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-267
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:communications@emag.com

Oliver Hagenlocher | EMAG Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.emag.com

Weitere Berichte zu: Automobilbau Emag Metav Produktivitätssprünge Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics