Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG auf der GrindTec 2016 – Wellenbearbeitung auf der VTC 100 GT

03.02.2016

Unter dem Dach der EMAG Gruppe haben sich viele große Namen der Schleifwelt vereint. Von REINECKER über KOPP und KARSTENS bis hin zu NAXOS-UNION – EMAG bietet eine große Anzahl von Schleifverfahren für unterschiedlichste Bauteile an, die das Unternehmen auf der GrindTec 2016 vorstellt. Auf der internationalen Fachmesse für Schleiftechnik, die vom 16. bis 19 März in Augsburg stattfindet, zeigt die EMAG Gruppe unter anderem die Wellenbearbeitungsmaschine VTC 100 GT. Schleifen mit Korund oder CBN in Kombination mit (Hart-) Drehoperationen bietet entscheidende Vorteile für den Anwender.

Hinter dem Schlagwort „Wellenbearbeitung“ verbirgt sich ein weites Feld. Der Bearbeitungsprozess bei Getriebewellen, Rotorwellen, Pumpenwellen, Motorwellen, Gelenkwellen oder Ausgleichswellen unterscheidet sich unter Umständen sehr. So spielt beispielsweise die Stabilität des Bauteils eine wichtige Rolle.


Dr.-Ing. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik GmbH


Die VTC 100 GT ist ein vertikales Wellenproduktionszentrum für die Kombinationsbearbeitung „Drehen und Schleifen“.


Der Arbeitsraum der VTC 100 GT: Alle Feinbearbeitungsprozesse (CBN-Schleifen, Hartdrehen und Schäldrehen) laufen in einer Aufspannung ab.


Der Greifer im Revolver entnimmt das Rohteil dem Rohteilspeicher und transportiert es in die Spannposition hinein und heraus.

Während stabile Werkstücke mit definierter Schneide etwa per Hartdrehen oder Schäldreh-Technologie fertig bearbeitet werden können, ist für dünnere und labilere Teile häufig ein abschließender Schleifprozess die erste Wahl. Gewünschte Bauteilqualität, Bearbeitungsdauer (und somit Bearbeitungskosten), Werkzeugkosten sowie der Energieverbrauch sind je nach Verfahren unterschiedlich. Die Faktoren müssen deshalb gegeneinander abgewogen werden.

Genau an dieser Stelle beginnt für Produktionsplaner die Herausforderung: Schleifen oder Hartdrehen? Je nach Bauteil muss man sich bei der Investition in eine Eintechnologie-Maschine für ein Verfahren entscheiden. Anschließend leidet mitunter die allgemeine Flexibilität in der Produktion. „In der Praxis ist das häufig unbefriedigend“, erklärt Dr. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik GmbH.

„Nach unserer Erfahrung fertigen viele Anwender ganz unterschiedliche Werkstücke auf einer Maschine. Dabei ist es natürlich wichtig, dass je nach Bauteil und Konstruktionsdetail immer die beste Technologie zum Einsatz kommt.“

Vor diesem Hintergrund verfolgen die Dreh- und Schleifspezialisten von EMAG mit der neuen Wellen-Hartbearbeitungsmaschine VTC 100 GT ein eindeutiges Ziel: Maximale Flexibilität in der Endbearbeitung wird durch die Integration von allen Hartprozessen in einer Maschine garantiert. Je nach Bauteil wechseln die Verfahren flexibel. Dabei immer wichtig: Die hervorragende Zugänglichkeit der Anlage sichert kurze Rüst- und Umrüstzeiten. Auf diese Weise steht einem hochwirtschaftlichen Prozess (wortwörtlich) nichts im Weg.

EMAG Konstruktion für schnelle und stabile Prozesse

Entscheidend für diesen hoch variablen Ansatz ist freilich die EMAG typische Konstruktion inklusive Automation: Die VTC 100 GT verfügt über einen Scheibenrevolver, der bis zu elf Werkzeuge aufnehmen kann (der zwölfte Werkzeugplatz im Revolver ist durch einen Ladegreifer belegt). Optional kann die Maschine auch mit einem Life-Tool-Revolver mit angetriebenen Werkzeugen und einer Y-Achse ausgestattet werden. Zudem ist eine Schleifscheibe integriert.

Zu Beginn entnimmt der Greifer das Rohteil aus dem Rohteilspeicher und transportiert es in die Spannposition. Anschließend lassen sich mit den Revolver-Werkzeugen beispielsweise die Drehoperationen durchführen. Ein etwaiger Schleifprozess erfolgt direkt im Anschluss in einem zweiten Schritt. Die Stillstandzeiten zwischen den Operationen sind minimal. Nach der Bearbeitung wird das Werkstück durch den Ladegreifer wieder aus dem Arbeitsraum entladen.

Effiziente Abläufe sichert dabei auch die Motorisierung der VTC 100 GT: Die Werkstückspindel arbeitet mit einem Drehmoment von 75 Nm und 19,5 kW Antriebsleistung. Somit verfügt die Maschine über ausreichende Leistungsreserven, damit auch schwere Zerspan-Prozesse schnell ablaufen. – Und gerade beim Thema „Zerspanen“ zeigen sich zudem die enormen Vorteile der vertikalen Anordnung des Bauteils, wenn während des Drehens der Wellen große Mengen von Spänen anfallen: Der vertikale Aufbau stellt ihren „freien Fall“ sicher – ein großes Plus für die Produktionssicherheit.

Qualität mit eingebaut

Dass gerade bei der Wellenbearbeitung die Bearbeitungsqualität im Zentrum steht, liegt auf der Hand: Die Bauteile sind für die Effizienz von Motor und Getriebe von entscheidender Bedeutung. Gerade Hochleistungskomponenten haben zylindrische Lagersitze, Schultern und Nuten, die mit hoher Präzision bearbeitet werden müssen.

Auch in diesem Bereich zeigt sich die Stärke des EMAG Ansatzes: Von der Komplettbearbeitung in einer Aufspannung profitiert die Bauteilqualität in besonderer Weise. „Wenn verschiedene Maschinen oder getrennte Aufspannungen für eine Welle zum Einsatz kommen, können sich Geometriefehler addieren. Unser Ansatz reduziert dieses Risiko drastisch. Alle Verfahren laufen in einer Aufspannung ab“, erklärt Hegener.

Gleichzeitig macht sich die Flexibilität der EMAG Technologie auch bezahlt, denn bei der Wahl des richtigen Fertigungsverfahrens können die Werkzeugkosten gegeneinander abgewogen werden. Die Verfahrensauswahl beeinflusst die Stückkosten wesentlich. „Hier beraten wir unsere Kunden auf Wunsch und helfen mit, eine wirtschaftliche und effiziente Bearbeitungsstrategie zu entwickeln“, ergänzt Hegener.

Kostenkiller auf allen Ebenen

Nicht zuletzt punktet die Maschine durch deutlich niedrigere Investitions- und Produktionskosten im Vergleich zu anderen Lösungen. So sparen die Anwender etwa bei den Automations- und Peripheriekosten, denn Roh- und Fertigteilespeicher sowie der Werkstückgreifer sind integrale Bestandteile. Außerdem sorgt die kompakte vertikale Bauweise für einen extrem kleinen „Footprint“ in der Werkshalle: Die Anlage ist nur rund 1,8 Meter breit und 3,6 Meter tief.

„Wir haben hier letztlich alle Vorteile zusammengebracht“, so Hegener abschließend. „Die kompakte Anlage ist hoch flexibel und wirtschaftlich einsetzbar, dazu garantiert sie jederzeit die beste Bauteilqualität. Mit dieser Technik ist der Anwender für eine flexible Feinbearbeitung von Wellen gut aufgestellt.“

Die VTC 100 GT live erleben! Am Stand 4040 der EMAG Gruppe in Halle 4.

Vorteile der VTC 100 GT:

  • Komplett: Schleifen (Korund oder CBN), Hartdrehen und Bearbeitung mit angetriebenen Werkzeugen mit Y-Achse – alle Hartprozesse laufen in einer Maschine ab.
  • Integriert: Be- und Entladen erfolgt mit dem Revolver auf den integrierten Roh- und Fertigteilespeicher.
  • Präzise: Komplettbearbeitung sichert hohe Bauteilqualität
  • Prozesssicher: Vertikaler Aufbau verhindert Spänenester.
  • Kompakt: Geringerer Platzbedarf der Maschine
  • Schnell: Reitstock und Lünetten sind CNC-gesteuert verfahrbar und sichern deshalb sinkende Rüst- und Umrüstzeiten.


Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG GmbH & Co. KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co.KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive