Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus

05.07.2017

Elektromobilität und Industrie 4.0 – diese wichtigen industriellen Megatrends unserer Zeit prägen den Messestand der EMAG Gruppe auf der diesjährigen EMO in Hannover vom 18. bis 23. September. Die Maschinenbauer demonstrieren dabei ihre Rolle als „Möglichmacher“ für den technologischen Wandel:

Bereits heute verfügen sie über Komplettlösungen, mit denen sich zentrale Bauteile von elektrischen Antriebssystemen effizient produzieren lassen. Beispielhaft dafür sehen die Messegäste mehrere High-Performance-Maschinen im Einsatz – darunter Weltneuheiten aus den Bereichen Drehbearbeitung, Laserschweißen/Fügen und Verzahnen.


Das Ziel von EMAGs Industrie 4.0 Produkten ist eine ganzheitlich steuerbare, vorhersagbare und überwachte Produktion.


In den neuen VL-Maschinen für die Bearbeitung von Futterteilen sorgen kraftvolle, wassergekühlte Motorspindeln bis zu 32,4 kW Leistung (bei 40% ED) für eine hohe Produktivität.


Die Weltneuheit ELC 160 HP ist die ideale Lösung mit der ständig wechselnde Lose bei der Produktion von Getriebebauteilen effizient verarbeitet werden kann.


VLC 50 TWIN verfügt über zwei Hauptspindeln in einem Arbeitsraum, mit denen zwei identische Werkstücke (bis 75 mm Durchmesser) simultan bearbeitet werden.


Mit dem modularen Mehrspindeldrehautomaten VL 3 DUO erweitert EMAG die Produktpalette der überaus erfolgreichen VL-Baureihe um eine zweispindlige Maschinenlösung für die hochproduktive Fertigung von Futterteilen mit einem Durchmesser bis zu 150 mm.

Gleichzeitig treibt die Gruppe die Digitalisierung ihrer Produktionstechnologie für die Etablierung von intelligenten Fabriken massiv voran. Deshalb gibt es auf der EMO einen eigenen Bereich, in dem Kunden zentrale Industrie-4.0-Lösungen testen können. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der einheitlichen „Usability“ der Software. Die Steuerung, Überwachung und Analyse der Produktion wird so noch einfacher.

Das Ziel ist eine ganzheitlich steuerbare, vorhersagbare und überwachte Produktion – so könnte man die Botschaft des Industrie-4.0-Auftritts von EMAG auf der EMO umreißen. Die Produktionsdaten der Maschinen bieten dabei viele Möglichkeiten, um zentrale Prozesse mithilfe von passgenauen Software-Tools zu perfektionieren:

Mit „MultiMachineMonitor“ ist es zum Beispiel möglich, verschiedene Maschinen von zentraler Stelle aus per Tablet oder PC zu kontrollieren und ihre Produktion zu perfektionieren. Die Software „EC Data“ garantiert, dass der Herstellungsprozess eines Werkstücks jederzeit zurückzuverfolgen ist. Und „MachineStatus“ bietet eine detaillierte Analyse der Maschine und der Werkzeuge im Einsatz.

„Wir zeigen auf der EMO noch weitere Lösungen und machen deutlich, wie wirkungsmächtig diese Ansätze im Zusammenspiel sind“, erklärt Rainer Seitz, Leiter Softwareentwicklung & IoT bei EMAG. „Auf der anderen Seite legen wir sehr viel Wert darauf, diese Tools zu vereinheitlichen. Der Kunde soll die Module schnell erfassen und verstehen können. Die Usability wird so deutlich einfacher. Genau dieses Thema ist ein Schwerpunkt unserer Präsentation.“

E-Revolution in der Produktion vorantreiben

Der zweite EMO-Schwerpunkt weist auf ähnliche Weise in die industrielle Zukunft, denn mit EMAG Lösungen lassen sich zahlreiche Bauteile für Hybrid- oder rein elektrische Antriebssysteme effizient produzieren – von Rotoren über komplexe Differentiale bis hin zu neuartigen Getriebewellen. Der Prozess reicht jeweils vom Rohteil bis zur abschließenden Feinbearbeitung.

Das riesige Technologiespektrum der Gruppe macht dies letztlich möglich – und genau diese Bandbreite wird mit den Maschinen, die EMAG auf der Messe zeigt, auch deutlich: So ist die weiterentwickelte doppelspindelige Vertikaldrehmaschine VL 3 DUO eine hochproduktive Lösung für Getriebe- und Motorenkomponenten bis 150 Millimeter Durchmesser.

Sie benötigt nur eine minimale Aufstellungsfläche von 24,5 Quadratmetern – und das inklusive Automationssystem (TrackMotion), Späneförderer und Teilespeicher. Für eine steigende Produktivität sorgen zwei vollständig voneinander entkoppelte Arbeitsräume mit kraftvollen, wassergekühlten Motorspindeln bis zu 32,4 kW Leistung (bei 40% ED) und 12-Fach Werkzeugrevolvern.

Das dazugehörige TrackMotion Automationsystem garantiert nicht nur den schnellen Teiletransport zwischen diesen Arbeitsräumen, sondern wendet auch die Teile zwischen OP 10 und OP 20. Das Ergebnis ist ein Ablauf mit minimalen Taktzeiten. Die Stückkosten sinken massiv ab. Gleichzeitig sorgen direkte Wegmesssysteme und Rollenumlaufführungen in allen Linearachsen für Präzision und somit gleichbleibende Bauteilqualitäten.

Ähnlich interessant ist die Weltpremiere der Drehmaschine VLC 50 TWIN für Getriebekomponenten bis 75 Millimeter Durchmesser. Sie verfügt über zwei Hauptspindeln in einem Arbeitsraum, mit denen zwei identische Werkstücke simultan bearbeitet werden. Auf diese Weise steigen die Ausbringungsmengen massiv an und die Stückkosten sinken ab. Durchmesser und Länge der beiden Bauteile lassen sich mithilfe der beiden Spindeln unabhängig voneinander korrigieren.

Außerdem verfügt die Maschine ebenso über direkte Wegmesssysteme und Rollenumlaufführungen. Darüber hinaus setzt EMAG in der X-Achse einen innovativen Linearmotor ein. Dynamik, Wiederhol- und Dauergenauigkeit steigen so deutlich an.

„Außerdem ist für uns wichtig, dass die VLC 50 TWIN mithilfe des TrackMotion Systems zum Beispiel mit EMAG Wälzfräs- oder Entgrat-Maschinen einfach verkettet werden kann“, erklärt Björn Svatek, Sales & Marketing Director Modular Solutions bei EMAG. „So entstehen effiziente Multi-Technologie-Fertigungslinien beispielsweise für die Komplettbearbeitung von Zahnrädern mit niedrigen Nebenzeiten und hoher Prozesssicherheit.“

Neue Flexibilität beim Fügen und Laserschweißen

Eine weitere Weltneuheit ist die Produktionslösung ELC 160 HP. Sie kommt speziell bei der Verarbeitung von Schaltrad und Kupplungskörper zum Einsatz und verbindet mehrere Prozessschritte zu einem perfekt getakteten System: Fügen (Aufpressen) des Kupplungskörpers, induktives Vorwärmen (falls werkstofftechnisch erforderlich) und Verbinden der Einzelteile per Laserstrahl.

Die Taktzeit beträgt zum Teil weniger als 10 Sekunden, weil die Prozesse parallel an vier Stationen ablaufen. Dazu kommt: Die ELC 160 HP ermöglicht ein automatisches Umrüsten der Vorrichtungen für unterschiedliche Gangstufen. So lässt sich der komplette Rädersatz eines Getriebes vollkommen rüstfrei im One-Piece-Flow produzieren.

„Zum Beispiel für die Hersteller von Doppelkupplungs-Getrieben oder Hybrid-Systemen ist diese Technologie hochinteressant, denn die wachsende Zahl von Getriebestufen verlangt nach neuen Lösungen, mit denen ständig wechselnde Lose effizient verarbeitet werden“, erklärt Dr. Andreas Mootz, Geschäftsführer von EMAG Automation. „Genau das bieten wir mit der ELC 160 HP an.“

Insgesamt zeigt EMAG in Halle 17, Stand C31 die ganze Bandbreite seines technologischen Ansatzes: Es entstehen ausnahmslos hochproduktive und flexible Produktionslösungen, die sich bei Bedarf einfach zu Fertigungslinien zusammenfügen lassen und dabei nur wenig Platz beanspruchen. Die Etablierung von neuen Produktionslösungen – zum Beispiel für die wachsende Zahl von elektrischen Antriebssystemen – ist somit massiv vereinfacht.

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik