Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität in Italien auf dem Vormarsch

13.07.2011
"Klimamobility" - 1. Fachmesse für CO2-freie Mobilität in Bozen

Bis zum Jahre 2020 sollen 1 Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Die deutsche Bundesregierung hat die Parole ausgegeben, dass Deutschland Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität werden soll.

Mit diesem Ziel ist die Erwartung verknüpft, direkte Emissionen durch den Individualverkehr zu vermindern und Mobilität zunehmend mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Auf Elektrofahrzeuge wird außerdem die Hoffnung gesetzt, die schwankenden Sonnen- und Windstrommengen durch Zwischenspeicherung auszugleichen. Einen Beitrag, die nachhaltige Mobilität in Italien voranzutreiben, soll die Fachmesse "Klimamobility" in Bozen/Südtirol/Italien leisten.

Vom 22. bis 24. September 2011 findet in Bozen die erste Fachmesse für nachhaltige Mobilität "Klimamobility" statt. Messe Bozen fungiert einmal mehr als Brücke zwischen Nord und Süd, was den Transfer von Know-how und Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien anbelangt. Die neue Fachmesse wird zeitgleich mit der Fachmesse für erneuerbare Energien zur gewerblichen und öffentlichen Nutzung "Klimaenergy" abgehalten, und mit ihr schließt nach "Klimahouse", der Fachmesse für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und "Klimaenergy" den Kreis der Messen im Energiebereich in der Messe Bozen.

"Wenn es um Klimaschutz geht, wird häufig in Zukunftsszenarien gedacht, doch klimagerechte Mobilität ist heute schon möglich", sagt Südtirols Mobilitätslandesrat Thomas Widmann. Südtirol setzt stark auf den öffentlichen Nahverkehr, der massiv ausgebaut und umweltfreundlicher gestaltet wird.

In die Politik der Südtiroler Landesregierung reiht sich auch die Fachmesse für nachhaltige Mobilität "Klimamobility" ein. Südtirol will auch im Bereich der grünen Mobilität Vorzeigeregion in Italien sein.

Aus diesem Grund ist diese Fachmesse genau die richtige Plattform für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, ihre Technologien auf dem italienischen Markt zu präsentieren. "Wir rechnen in diesem Jahr mit rund 10.000 Besuchern und setzen im Rahmen dieser neuen Doppelfachmesse Forschung und Wirtschaft an einen Tisch. Beide Messen, sowohl die "Klimaenergy" als auch die "Klimamobility" werden von Fachkongressen begleitet", betont Messedirektor Reinhold Marsoner.

Zu sehen gibt es auf der "Klimamobility" Elektro-, Hybrid-, und Wasserstofffahrzeuge auf zwei, drei und vier Rädern - so zeigen zum Beispiel die französischen Autohersteller Peugeot und Citroen ihre neuen Elektro-Modelle; außerdem gibt es Ladevorrichtungen und Zubehör sowie weitere CO2-freie Antriebstechnologien zu sehen.

Am Samstag, den 24. September, ist die "Klimamobility" Schauplatz eines Treffens von Inhabern von Hybridfahrzeugen, die ihre Autos vorstellen und am Hybrid Synergy Forum teilnehmen und den Besuchern Rede und Antwort stehen.

Für alle, die die Mobilität der Zukunft entdecken wollen, gibt es in der Messe zwei Teststrecken - eine für Elektroautos und eine für E-Fahrräder und die noch etwas futuristisch anmutenden Segways.

Alle Informationen zur "Klimamobility" unter http://www.klimamobility.it und zur "Klimaenergy" unter http://www.klima-energy.it

FIERA BOLZANO SPA - MESSE BOZEN AG
Ansprechpartner: Katja Sanin
E-Mail: sanin@fierabolzano.it
Tel.: +39 0471 516000

Katja Sanin | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.fierabolzano.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie