Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität auf der Intersolar

02.06.2010
Webasto Solar zeigt Elektro-Mini mit Range Extender und großem Fotovoltaikdach
* Neuer Elektro-Pkw wird erstmals mit Solardach gezeigt
* Fotovoltaische Energie unterstützt das Bordnetz
* Reichweitenverlängerung dank selbstproduziertem Strom
Die Intersolar in München kommt in Bewegung: Neben den neusten Trends rund um effiziente Zelltypen und Fotovoltaikmodule hält 2010 die Elektromobilität Einzug in die weltgrößte Sonnenenergie-Messe. Mit der Webasto Solar GmbH stellt der Marktführer im Bereich markenübergreifender Pkw-Solardächer ein zeitgemäßes Automotive-Produkt zur eigenen Stromerzeugung vor.

Präsentiert wird ein Concept Car der AVL LIST GMBH, einem Automotive-Entwickler aus Österreich. Der Mini mit Elektromotor und Range Extender trägt kein gewöhnliches Metalldach, er nutzt vielmehr dank fotovoltaischer Zellen die anfallende Sonnenstrahlung und generiert damit Energie für das Bordnetz. Das serienreife, komplett integrierte Dach mit einer Leistung von 75 Watt peak wurde von Webasto Solar entwickelt und produziert.

Aber auch Automobile mit herkömmlichem Antrieb können von der Solartechnologie profitieren. Helmut Teschner, Geschäftsführer der Webasto Solar GmbH: "Die technischen Voraussetzungen zur Realisierung eines großflächigen Solardachs auf einem Benziner, Hybrid- oder Stromfahrzeug sind nahezu identisch. Ein herkömmlicher Pkw sollte aber über eine ausreichend starke Batterie verfügen, um den Solarstrom überhaupt aufnehmen zu können. Für eine normale Autobatterie ist unsere solare Stromerzeugung praktisch zu effizient."

Längst sind Fotovoltaikdächer für Autos kein Nischenprodukt mehr. Alleine 2008 und 2009 wurden mehr als 60.000 Schiebedächer verschiedener Automarken mit Spezialmodulen von Webasto Solar ausgestattet. Auch die großflächige Lösung überzeugt die Automobilkonzerne: Ein erster Serienauftrag für einen namhaften deutschen Fahrzeughersteller ist bereits angelaufen. Mit dem integrierten Fotovoltaikdach von Webasto Solar erhält das Elektrofahrzeug eine Reichweitenverlängerung von bis zu 7 %.

Neben der Serienfertigung für Solarschiebedächer bedient die Webasto Solar GmbH derzeit auch Forschungsaufträge aus dem Bereich der Elektromobilität. Dabei nutzen zahlreiche Fahrzeughersteller die einzigartige Expertise der Landsberger: Kristalline Solarzellen werden normalerweise auf einer gleichmäßig ebenen Fläche angeordnet. Webasto Solar ist weltweit das einzige Unternehmen, das bereits seit Jahren Solarzellen in Serie auf gewölbten Flächen anbringt - und dabei die anspruchsvollen Normen der deutschen Automobilindustrie erfüllt.

Weitere Highlights der Webasto Solar auf der Intersolar 2010 sind ein großflächiges Glas-Energiedachmodul, ein transparentes Solardach-Exponat, das den Fahrgästen die volle Durchsicht erlaubt sowie spezielle Fotovoltaikmodule für Wohnhäuser. Halle A4, Standnummer 405.

Über die Webasto Solar GmbH:

Die Webasto Solar GmbH ist das derzeit einzige Unternehmen, welches bereits heute Solarelemente in Serie für verschiedene Automarken herstellt. Die Produktion des Unternehmens aus Landsberg am Lech liefert Solarapplikationen unter anderem für Pkw von Audi, Mercedes, Seat und VW. Im ersten Quartal 2010 konnte die Tochtergesellschaft der systaic AG eine Vollauslastung der Produktion vorweisen. Mit Webasto Solar steigerte der SYSTAIC-Geschäftsbereich Automotive den Quartalsumsatz deutlich auf 2,5 Mio. Euro (Q1 2009: 1.4 Mio. Euro).

Über die systaic AG:

Die systaic AG hat sich auf effiziente und zugleich ästhetische Solarlösungen spezialisiert: Den Schwerpunkt des Portfolios bildet die Entwicklung und Installation von integrierten fotovoltaischen Industrielösungen. Wichtigstes Kernprodukt für Endkonsumenten ist das SYSTAIC Energiedach für Gebäude, das Strom und Wärme aus Sonnenenergie generiert. Die systaic AG wurde im November 2004 gegründet und ist seit März 2007 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, davon seit September 2008 im Segment Prime Standard. Das Unternehmen beschäftigt aktuell rund 200 Mitarbeiter.

Achim Zolke | systaic AG
Weitere Informationen:
http://www.webasto-solar.de
http://www.systaic.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie