Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobil in die Zukunft - MobiliTec präsentiert Trends und Lösungen - Premiere des Kompetenzzentrums Energiespeicher

11.01.2012
Mit Spitzentechnologien und neuen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert sich die MobiliTec im Rahmen der HANNOVER MESSE als internationale Leitmesse für Elektromobilität. Sie bringt alle beteiligten Akteure zusammen und verschafft der Branche eine weltweite Sichtbarkeit.

Die Aussteller der MobiliTec zeigen hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher, Ladeinfrastrukturmöglichkeiten und alternative Mobilitätstechnologien. Auf der zentralen Plattform für den wachsenden Markt der Elektromobilität präsentieren sich mehr als 150 Aussteller. In direkter Anbindung zur MobiliTec befindet sich die Energy, die weltweit größte Messe für Energietechnologien. Dort wird die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette gezeigt, von der Energieerzeugung, -versorgung, -übertragung und -verteilung bis hin zur Transformation und Speicherung.

"Der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität liegt in der
branchen- und unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure. Auf der HANNOVER MESSE bieten wir dafür das richtige Umfeld und vernetzen die erforderlichen Bereiche", sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Der Vorsitzende des Lenkungskreises der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, Prof. Henning Kagermann, ist Schirmherr der MobiliTec. Er sieht im Wesentlichen drei Schwerpunkte, die die NPE in den nächsten Jahren zügig angehen muss: Forschung und Entwicklung, Normung und Qualifizierung. Die Bundesregierung habe wenige Tage nach dem zweiten Bericht der NPE diese Schwerpunkte in ihr Regierungsprogramm aufgenommen und werde bis zum Ende der Legislaturperiode eine Milliarde Euro Technologieförderung vergeben.

Das Programm Forschung & Entwicklung (F&E) der NPE umfasst sechs Leuchtturmprojekte, von denen allein für das Projekt Batterie laut Kagermann rund 980 Millionen Euro veranschlagt werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verfolgt dabei zwei strategische Linien: Erstens soll Deutschland ein führender Forschungsstandort in der Elektrochemie werden. Dazu werden vier Kompetenzzentren ausgebaut. Zweitens soll Deutschland technologisch führend werden in der Massenproduktion sicherer und bezahlbarer Batteriesysteme. Dazu wird eine Pilotanlage im Kompetenzzentrum Ulm gefördert. Derzeit bewerben sich rund 20 Konsortien um die Fördermittel im Bereich Batterie.

Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

Ob sich Elektromobilität durchsetzen wird, hängt maßgeblich davon ab, ob Hersteller es schaffen, günstigere Energiespeicher mit höheren Wirkungsgraden und geringerem Volumen zu entwickeln. "Aus diesem Grund haben wir für die MobiliTec das Kompetenzzentrum Energiespeicher konzipiert. Damit bieten wir allen Beteiligten die Möglichkeit, ihre Produkte und Konzepte im Bereich Energiespeicher einem internationalen Publikum zu präsentieren", erläutert von Fritsch. Im Kompetenzzentrum Energiespeicher stehen Batterien, die in ihr verwendeten Rohstoffe sowie die Fertigung von Zellen und Modulen bis zu ihrer Montage in Batteriepacks im Mittelpunkt.

Innovative Anwendungsbeispiele stehen im Mittelpunkt

Bereits heute verfügen einzelne Branchen über eine hohe Kompetenz im Bereich Elektromobilität, dazu zählt zum Beispiel die Flurförderzeugbranche, die seit Jahrzehnten Elektrostapler herstellt.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Linde-Materials-Handling-Geschäftsfeld Linde Hydraulics neben der Entwicklung hydrostatischer Antriebe für Flurförderzeuge sowie Bau-, orst- und Landmaschinen eine umfangreiche Technologiekompetenz im Bereich elektrischer Antriebe erworben. Dieses Knowhow stellt Linde seit 2010 auch anderen Branchen zur Verfügung.

Gemeinschaftsstand E-Motive

Mit rund 20 Ausstellern ist der Gemeinschaftsstand E-Motive ein weiterer Schwerpunkt innerhalb der MobiliTec. Auch dort wird der disziplinübergreifende Austausch zwischen Herstellern von Fahrzeugen und mobilen Maschinen, der Zulieferindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Elektrotechnik gefördert. Dabei steht der elektrische Antriebsstrang im Mittelpunkt. Ob in Kombination mit einer Verbrennungskraftmaschine, einer Brennstoffzelle oder ausschließlich batteriegespeist - die Systeme bestehen im Wesentlichen aus dem Elektromotor, der Leistungselektronik, der Steuerung und einer Speicher- beziehungsweise Puffereinheit für die elektrische Energie.

Anforderungen an die Ladeinfrastruktur

Für die Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen ist eine funktionierende Ladeinfrastruktur von großer Relevanz. Lademöglichkeiten müssen sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz sowie an öffentlichen Plätzen und Einrichtungen zur Verfügung stehen.

Auf der MobiliTec wird unter anderem auch kontaktlose Ladetechnik präsentiert. Per Induktion können Batterien praktisch überall geladen werden, auf dem Firmenparkplatz, im Parkhaus, in der heimischen Garage, auf dem Supermarktparkplatz und selbst vor Ampeln. So wird bei jedem Halt für neue Energie gesorgt.

Anwenderforum MobiliTec

Das Forum ermöglicht den intensiven Dialog zwischen Herstellern und Anbietern. In den Fachvorträgen diskutieren Experten aktuelle Trends sowie neue Anwendungsmöglichkeiten. Dabei stehen technische Komponenten der Elektromobilität sowie die Themen Ladeinfrastruktur, Smart Grid und Batterieproduktion im Mittelpunkt.

Organisiert wird das Forum von der Deutschen Messe AG gemeinsam mit den Industrieverbänden Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW), Bundesverband Solare Mobilität e. V. (BSM), Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Forschungsvereinigung Antriebstechnik (FVA) und Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI).

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 23. bis 27.
April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereint acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie