Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Electronica 2008: Neue Baugruppenträger Ripac EASY

25.09.2008
Schnelle Montage, Stabilität und einfaches Handling
Rittal auf der Electronica
Vom 11. bis 14. November 2008
Halle B3, Stand 439, 339

Auf der Electronica 2008 präsentiert Rittal das neue Baugruppenträger-System Ripac EASY für Standard-Anwendungen, bei dem sich dank vormontierter Schrauben die Montagezeit drastisch verkürzt. Das System bietet einfaches Handling und kann auch unter hohen Belastungen eingesetzt werden.


Das neue Baugruppenträger-System Ripac EASY von Rittal bietet schnelle Montagezeiten, Stabilität und einfaches Handling.

Die Standardisierung im Bereich der Baugruppenträger schreitet weiter voran. Dies hat gute Gründe, denn die standardisierten Systeme lassen sich weit schneller entwickeln und die Markteinführungszeit somit verkürzen. Auf der Electronica 2008 präsentiert Rittal nun das neue System Ripac EASY für Standard-Anwendungen, das die Anforderungen nach einfachem Handling und schneller Montage mit gleichzeitig hohem Anwendernutzen vereint. Die Baugruppenträger lassen sich darüber hinaus auch dort einsetzen, wo hohe Anforderungen an die Belastbarkeit bestehen.

Ripac EASY entspricht in seinen Konstruktionsmerkmalen der IEC 60 297-3. Serienmäßig verfügbar ist es in den Abmessungen 3 und 6 HE und den Tiefen 175, 235, 295, 355, 415 mm. Die Aluminium-Seitenwände mit separaten Flanschen sind mit Befestigungsbohrungen im 60 mm Raster – für die gängigsten Kartenformate – ausgestattet. Um höchstmögliche Stabilität zu gewährleisten können die Verbindungsschienen optional mit zwei Schrauben befestigt werden.

Da die Schienen bereits mit vormontierten Schrauben geliefert werden verkürzt sich die Montagezeit drastisch. Auch bei den Deckblechen wurde auf eine einfache Montage Wert gelegt. Sie werden einfach in die Schienen eingesteckt und durch Befestigungsclips fixiert.

Ripac EASY ist für die Montage von Busplatinen oder optional für Steckverbindermontage ausgerüstet. Weiterhin ist die Montage von Teleskopschienen oder auf Gleitschienen möglich. Deckbleche mit oder ohne Lüftungslöcher gehören zum Zubehör. Außerdem kann die komplette Palette an Zubehörteilen und –Komponenten aus dem Ripac Baugruppenträgerprogramm genutzt werden.

Ergänzend dazu bietet ein Konfigurator maximalen Komfort bei der Auswahl und Bestellung der benötigten Komponenten. Die CAD-Daten sind vorbereitet und können heruntergeladen werden bzw. liegen als 3D-Modelle in RiCAD 3D vor.

Meike Udelhoven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2680 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: udelhoven.m@rittal.de

Meike Udelhoven | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie