Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus eingesparten Schrauben bares Geld wird

17.06.2010
Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz stellen auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT vom 23. bis zum 25. Juni 2010 das "Labor für integrierte Produktentwicklung" vor

Wenn ein Produkt gefertigt wird, entstehen mit jeder zusätzlich verwendeten Schraubenart mehr Kosten: für den Aufwand in Konstruktion und Entwicklung, bei der Beschaffung, bei der Lagerung und natürlich bei der Verarbeitung der Schrauben selbst. Häufig würden auch weniger verschiedene Sorten von Schrauben ausreichen.

Solches Optimierungspotenzial aufzuspüren und dadurch Geld einzusparen, hat sich das "Labor für integrierte Produktentwicklung" - kurz IPE-LAB - zur Aufgabe gemacht. Ein interdisziplinäres Team aus Maschinenbauern und Wirtschaftswissenschaftlern der TU Chemnitz hat die nötigen Methoden entwickelt, um Bauteile zu überprüfen, Einsparungsmöglichkeiten aufzudecken, die Ergebnisse in die Industrie zu überführen und dadurch Kosten zu reduzieren - für die Hersteller sowie für deren Kunden. Große Firmen beschäftigen für die Optimierung ihrer Produktentwicklung eigene Abteilungen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können sich diesen Aufwand in der Regel nicht leisten. Sie sind deshalb die Zielgruppe des IPE- LAB. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen.

"Es ist wichtig, diese Aufgabenstellung interdisziplinär anzugehen. Denn in einem Unternehmen betrifft die Optimierung verschiedene Abteilungen, von der Konstruktion über die Beschaffung bis zur Fertigung - da muss eine gemeinsame Sprache gefunden werden", sagt Dr. Werner Grahl, Koordinator des IPE-LAB. An der TU arbeiten deshalb die Professuren Konstruktionslehre sowie Unternehmensrechnung und Controlling zusammen. Die Maschinenbauer kümmern sich hauptsächlich um die technischen Grundlagen, sie analysieren die vom Kunden vorgelegten Daten und decken Möglichkeiten auf, die Vielfalt der verwendeten Teile und damit die Komplexität der Produkte zu verringern - sie führen den so genannten Potenzialcheck durch. Die Wirtschaftswissenschaftler werten die dabei gewonnenen Daten aus, zeigen die finanziellen Einsparungsmöglichkeiten auf und kümmern sich um das Prozess- und Kostenmanagement. "Darüber hinaus haben wir auch Kontakte mit anderen Professuren, um diese bei speziellen Teilfragen mit ins Boot holen zu können", berichtet Grahl.

Denn bei der Optimierung geht es nicht nur um Schrauben, sondern derzeit um alle Norm- und Kaufteile; an den Methoden für Fertigungsteile und Baugruppen arbeiten die Chemnitzer Forscher, um das Angebotsspektrum kontinuierlich zu erweitern. Das Projekt läuft seit rund einem Jahr, erste Anwender aus der Industrie kamen bisher aus der Chemnitzer Region. "Wir haben den Potenzialcheck beispielsweise für ein Unternehmen durchgeführt, das für KMU Kauf- und Normteile bereitstellt und die Lagerflächenmöglichkeiten optimieren wollte", berichtet Projektmitarbeiter Michael Konarsky.

Die Wissenschaftler präsentieren das "Labor für integrierte Produktentwicklung" auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT in Chemnitz vom 23. bis zum 25. Juni 2010 am Stand F33. Am 24. Juni laden sie parallel dazu zu einer Vortragsreihe zum Thema "Kostensparen in Wertschöpfungsketten - Strategien, Anregungen, Erfahrungen" ein (von 13 bis 17.45 Uhr im Konferenzraum 5-7, Halle 1 Nord). Neben Mitarbeitern der TU beteiligen sich daran auch Referenten von Industriepartnern aus ganz Deutschland.

Weitere Informationen unter
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php und bei Dr. Werner Grahl, Telefon 0371 531-37871, E-Mail werner.grahl@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften