Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus eingesparten Schrauben bares Geld wird

17.06.2010
Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz stellen auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT vom 23. bis zum 25. Juni 2010 das "Labor für integrierte Produktentwicklung" vor

Wenn ein Produkt gefertigt wird, entstehen mit jeder zusätzlich verwendeten Schraubenart mehr Kosten: für den Aufwand in Konstruktion und Entwicklung, bei der Beschaffung, bei der Lagerung und natürlich bei der Verarbeitung der Schrauben selbst. Häufig würden auch weniger verschiedene Sorten von Schrauben ausreichen.

Solches Optimierungspotenzial aufzuspüren und dadurch Geld einzusparen, hat sich das "Labor für integrierte Produktentwicklung" - kurz IPE-LAB - zur Aufgabe gemacht. Ein interdisziplinäres Team aus Maschinenbauern und Wirtschaftswissenschaftlern der TU Chemnitz hat die nötigen Methoden entwickelt, um Bauteile zu überprüfen, Einsparungsmöglichkeiten aufzudecken, die Ergebnisse in die Industrie zu überführen und dadurch Kosten zu reduzieren - für die Hersteller sowie für deren Kunden. Große Firmen beschäftigen für die Optimierung ihrer Produktentwicklung eigene Abteilungen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können sich diesen Aufwand in der Regel nicht leisten. Sie sind deshalb die Zielgruppe des IPE- LAB. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen.

"Es ist wichtig, diese Aufgabenstellung interdisziplinär anzugehen. Denn in einem Unternehmen betrifft die Optimierung verschiedene Abteilungen, von der Konstruktion über die Beschaffung bis zur Fertigung - da muss eine gemeinsame Sprache gefunden werden", sagt Dr. Werner Grahl, Koordinator des IPE-LAB. An der TU arbeiten deshalb die Professuren Konstruktionslehre sowie Unternehmensrechnung und Controlling zusammen. Die Maschinenbauer kümmern sich hauptsächlich um die technischen Grundlagen, sie analysieren die vom Kunden vorgelegten Daten und decken Möglichkeiten auf, die Vielfalt der verwendeten Teile und damit die Komplexität der Produkte zu verringern - sie führen den so genannten Potenzialcheck durch. Die Wirtschaftswissenschaftler werten die dabei gewonnenen Daten aus, zeigen die finanziellen Einsparungsmöglichkeiten auf und kümmern sich um das Prozess- und Kostenmanagement. "Darüber hinaus haben wir auch Kontakte mit anderen Professuren, um diese bei speziellen Teilfragen mit ins Boot holen zu können", berichtet Grahl.

Denn bei der Optimierung geht es nicht nur um Schrauben, sondern derzeit um alle Norm- und Kaufteile; an den Methoden für Fertigungsteile und Baugruppen arbeiten die Chemnitzer Forscher, um das Angebotsspektrum kontinuierlich zu erweitern. Das Projekt läuft seit rund einem Jahr, erste Anwender aus der Industrie kamen bisher aus der Chemnitzer Region. "Wir haben den Potenzialcheck beispielsweise für ein Unternehmen durchgeführt, das für KMU Kauf- und Normteile bereitstellt und die Lagerflächenmöglichkeiten optimieren wollte", berichtet Projektmitarbeiter Michael Konarsky.

Die Wissenschaftler präsentieren das "Labor für integrierte Produktentwicklung" auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT in Chemnitz vom 23. bis zum 25. Juni 2010 am Stand F33. Am 24. Juni laden sie parallel dazu zu einer Vortragsreihe zum Thema "Kostensparen in Wertschöpfungsketten - Strategien, Anregungen, Erfahrungen" ein (von 13 bis 17.45 Uhr im Konferenzraum 5-7, Halle 1 Nord). Neben Mitarbeitern der TU beteiligen sich daran auch Referenten von Industriepartnern aus ganz Deutschland.

Weitere Informationen unter
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php und bei Dr. Werner Grahl, Telefon 0371 531-37871, E-Mail werner.grahl@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften