Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eHealth auf der MEDICA: Neueste Lösungen von FZI, KIT und Spin-Offs

07.11.2012
Auf der internationalen Medizinfachmesse MEDICA 2012 nächste Woche in Düsseldorf (14. – 17.11.) präsentieren das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe und Partnerinstitute des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gemeinsam mit den Firmen movisens GmbH und nubedian GmbH in Halle 15, Stand A03, Servicekonzepte, Dienstleistungen und Produkte zu eHealth und Ambient Assisted Living (AAL), die mit neuesten Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung entwickelt wurden

Unter den Begriffen eHealth und Ambient Assisted Living (AAL) fassen Fachleute aus Medizin und Gesundheitswesen Produkte, Dienstleistungen und Servicekonzepte zusammen, die mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) neue Formen der Gesundheitsfürsorge möglich machen.

Ärzte können durch eHealth-Produkte zum Beispiel den Gesundheitszustand chronisch kranker Patienten überwachen, obwohl sich diese frei in ihrem gewohnten Lebensumfeld bewegen. Krankenhäuser und Pflegeorganisationen werden durch eHealth-Konzepte und Gesundheitsmanagement-Software bei der Organisation ihrer Dienstleistungen unterstützt. Patienten und Pflegeempfängern bringt die neue Technik Selbstständigkeit und Bewegungsfreiheit bei voller Versorgungssicherheit.

Auf der internationalen Medizinfachmesse MEDICA 2012, die kommende Woche von Mittwoch, 14.11., bis Samstag, 17.11., in Düsseldorf stattfindet, präsentieren das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe und Forschungspartner vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gemeinsam mit den aus ihren Forschungsgruppen ausgegründeten Firmen movisens GmbH und nubedian GmbH, Servicekonzepte, Dienstleistungen und Produkte zu eHealth, Ambient Assisted Living (AAL) und für das Versorgungsmanagement, die auf Basis neuester Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung entwickelt wurden.

Am Gemeinschaftsstand in Halle 15, Stand A03, können sich Interessenten die innovativen Lösungen erläutern und vorführen lassen. Vorgestellt werden Organisationslösungen für die mobile Gesundheitsfürsorge sowie Produkte und Servicekonzepte für eine technik- und dienstleistungsunterstützte Lebensführung. Hierzu gehören beispielsweise verschiedene innovative Sensor- und Softwarekonzepte, die sowohl in der telemedizinischen Betreuung von Patienten eingesetzt werden können als auch für den ambienten Einsatz in altersgerechten Umgebungen geeignet sind.

Außerdem werden intelligente Softwarelösungen für die Unterstützung von Koordinations-, Beratungs-, Aufnahme- und Überleitungstätigkeiten in Einrichtungen des Gesundheitswesens präsentiert. Im Einzelnen zeigen die Wissenschaftler und die jungen Unternehmen auf der MEDICA 2012 Entwicklungen und Lösungen zu folgenden Bereichen:

• Ambient Assisted Living (AAL): Servicekonzepte, Organisationsmodelle und Technologien, die dazu geeignet sind, Dienstleister aus den Bereichen ärztlicher Betreuung, Versorgung und Pflege zu unterstützen und zu vernetzen, sowie Patienten ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

• Biosignalverarbeitung und Tools: Ein breites Spektrum an Werkzeugen und Algorithmen zur Biosignalverarbeitung vereinfacht die Auswertung von Vitalsignalen, ob bei Multiparameter-Analysen oder mobilen Monitoring-Anwendungen für den Einsatz in der Telemedizin.

• E-Health: Mit der Cloud-basierten Software CareKH der nubedian GmbH, stehen Entlassungs- und Überleitungsmanagement im Fokus, Patientenverwaltung und Verweildauerkontrolle werden optimal unterstützt. Die Softwarelösung wird bereits in zahlreichen Projekten des FZI wie z. B. dem Projekt Inspire zur Schlaganfallnachsorge eingesetzt und evaluiert.

• Innovative Sensorik: Ein weiterer Schwerpunkt ist die belastungsfreie, kontinuierliche Überwachung des Gesundheitszustands von Menschen, die sich frei ihn ihrem gewohnten Lebensumfeld bewegen. Auf der MEDICA werden z.B. Sensoren und Produkte gezeigt, mit denen EKG-Werte, Aktivität und Energieumsatz mobil aufgezeichnet werden können. Die movisens GmbH hat hieraus ein System zur Erfassung der individuellen Stressbelastung entwickelt.

• Planung und Durchführung von Studien: Das FZI Forschungszentrum Informatik unterstützt mit seinen modernen technischen Geräten sowie innovativen Softwarelösungen Auftraggeber bei der Planung, Durchführung und Auswertung von Studien im Bereich der medizinischen, psychologischen und pharmazeutischen Forschung.

Weitere Informationen: movisens GmbH, Karlsruhe http://www.movisens.com/
nubedian GmbH, Karlsruhe http://www.nubedian.de/
Für das FZI:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in direktem Auftrag entwickelt das FZI für seine Partner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Im FZI House of Living Labs ermöglicht das FZI Wissenschaftlern und Partnern aus der Wirtschaft und Gesellschaft, sich über Anwendungsbereiche hinweg auszutauschen und integrative Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnologie interdisziplinär zu entwickeln.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie